DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kylian Mbappé 2018 mit dem WM-Pokal in den Händen.
Kylian Mbappé 2018 mit dem WM-Pokal in den Händen.Bild: imago sportfotodienst

FIFA will Nations League kippen – findet bald alle zwei Jahre eine WM statt?

11.10.2020, 10:2011.10.2020, 14:24

Der frühere Startrainer Arsène Wenger würde gerne die Wartezeit auf die grossen Fussball-Turniere verkürzen – auf einen Zweijahres-Rhythmus. «Wir müssen so wenige Wettbewerbe wie möglich haben. Eine WM und EM alle zwei Jahre würde vielleicht besser in die moderne Welt passen», sagte der 70-Jährige der «Bild am Sonntag».

Der langjährige Arsenal Coach arbeitet inzwischen für den Weltverband FIFA als Direktor für globale Fussballförderung. Die Qualifikationsphase würde er dann «in einen Monat legen». So würden sich unattraktive Begegnungen im Paket besser verkaufen lassen.

«Ich persönlich glaube, dass es ein Schritt nach vorne ist», sagte Wenger, der nicht damit rechnet, dass durch den verkürzten Rhythmus das Ansehen der Turniere leide. «Leute, die das sagen, denen entgegne ich immer, dass das Ansehen nicht an die Zeit gekoppelt ist, die man wartet, bis wieder gespielt wird – sondern an die Qualität des Wettbewerbs. Champions-League-Spiele schauen die Leute ja auch jedes Jahr», sagte der Franzose.

Arséne Wenger hätte da eine Idee.
Arséne Wenger hätte da eine Idee.Bild: www.imago-images.de

Im Dauerkonflikt zwischen der FIFA und dem europäischen Verband über die Schaffung neuer Wettbewerbe kritisierte Wenger die Nations League der UEFA. «Wir müssen die Nations League loswerden und dafür klarere Wettbewerbe finden, die jeder versteht», sagte er. FIFA-Präsident Gianni Infantino hatte zuletzt eine globale Nations League in Spiel gebracht – allerdings organisiert von der FIFA. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Fussball-Weltmeister

1 / 23
Alle Fussball-Weltmeister
quelle: ap/ap / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DasKänguru
11.10.2020 10:35registriert Oktober 2015
Nations League kippen: Ja
WM/EM alle zwei Jahre: Nein, nein, einfach nein.
32925
Melden
Zum Kommentar
avatar
Staedy
11.10.2020 10:38registriert Oktober 2017
Inflation der Weltmeister, hatte bisher ja was exklusives. Aber Hauptsache mehr mehr mehr.
2695
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palpatine
11.10.2020 10:40registriert August 2018
«[ ...] Eine WM und EM alle zwei Jahre würde vielleicht besser in die moderne Welt passen.»

Die Corona-Situation jetzt einmal ignoriert: Das haben wir doch schon? Ein Sommer nix, dann EM, dann nix, dann WM... Oder verstehe ich die Aussage falsch?



Zum Thema, dass der häufigeren Turniere:
- Natürlich hat das auch mit dem zeitlichen Abstand zu tun. Der Vergleich mit der CL hinkt gewaltig. Und ich kenne viele Leute, die zwar WM/EM gucken, aber keine CL (ich bsp.)
- Zudem kann ein Vergleich zum Eishockey nichts schaden. Der Stellenwert ist dort "auch" niedriger, weil jedes Jahr gespielt wird...
19911
Melden
Zum Kommentar
28
«Müssen Künstler sein» – Hoeness poltert wegen Lewandowski-Theater gegen Barcelona

Robert Lewandowski will Bayern München nach acht Jahren verlassen, doch der deutsche Rekordmeister will ihn bis zum Ende seines Vertrages 2023 behalten. Das Transfer-Theater ist längst zu einer regelrechten Schlammschlacht ausgeartet. Jetzt meldet sich auch Uli Hoeness zu Wort – und wettert heftig gegen den FC Barcelona. Von den Katalanen liegt nämlich ein Angebot für Lewandowski vor.

Zur Story