DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizisten, die gegen «Gelbwesten» vorgingen, sind selber wütend

20.12.2018, 14:4321.12.2018, 07:49

Massenproteste in Frankreich eskalieren

1 / 11
Massenproteste in Frankreich eskalieren
quelle: epa/epa / ian langsdon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Frankreichs Polizisten, die seit Wochen bei den Protesten der «Gelben Westen» im Dauereinsatz sind, bekommen eine Gehaltserhöhung. Drei führende Polizeigewerkschaften konnten sich am Mittwochabend mit Innenminister Christophe Castaner auf eine schrittweise Erhöhung des Gehalts einigen.

Die Vereinbarung ebne den Weg «für eine Verbesserung und Modernisierung der Arbeitsbedingungen und der Bezahlung der Polizei», teilte das Innenministerium am frühen Donnerstagmorgen mit. Die Polizei hatte nach der Massenmobilisierung bei den «Gelbwesten»-Protesten im ganzen Land mehr Geld gefordert und mit Demonstrationen und Streik gedroht.

Eine erste Erhöhung um 40 Euro soll es dem Innenministerium zufolge im Januar 2019 geben. «Heute haben wir bekommen, was wir wollten – das, wofür wir gekommen sind», sagte Yves Lefebvre, einer der Gewerkschaftsführer, dem Sender France Info zufolge nach dem Treffen.

Das Innenministerium hatte zuvor bereits angekündigt, einen Zeitplan zu erstellen, um Überstunden in Höhe von 274 Millionen Euro, die in den vergangenen Jahrzehnten angefallen sind, auszubezahlen. Auch eine Sonderprämie von 300 Euro für bei den «Gelbwesten»-Protesten eingesetzte Sicherheitskräfte wurde bereits zugesagt.

Was die neuen Massnahmen kosten werden, war noch unklar. Die zur Besänftigung der «Gelbwesten» geplanten milliardenschweren Sozialmassnahmen von Präsident Emmanuel Macron reissen bereits ein riesiges Loch in Frankreichs Staatshaushalt. (aeg/sda/dpa)

Die Forderungen der «Gelbwesten»

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron wartet auf Entgegenkommen aus London beim U-Boot-Streit

Nach einem Zerwürfnis der Länder im U-Boot-Streit wartet Frankreichs Präsident Emmanuel Macron darauf, dass Grossbritannien mit konkreten Schritten auf ihn zukommt.

Der britische Premierminister Boris Johnson habe in einem Gespräch zum Ausdruck gebracht, dass er die Kooperation der beiden Staaten entlang gemeinsamer Werte und Interessen erneuern wolle, teilte der Élyséepalast in Paris am Freitag mit. Konkret gehe es um Zusammenarbeit beim Klima, beim Anti-Terror-Kampf und im Indopazifik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel