Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan macht Schwiegersohn zum neuen Finanzminister der Türkei



Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach seiner Vereidigung zu einer zweiten Amtszeit am Montagabend sein neues Kabinett vorgestellt. Neuer Finanzminister wird sein Schwiegersohn Berat Albayrak.

Das neue Kabinett umfasst 16 Minister – laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu 10 weniger als bisher. Bei vielen wichtigen Posten blieb allerdings alles beim Alten – Erdogan setzt auf Vertraute und Verwandte.

Berat Albayrak, the son-in-law of Turkey's President Recep Tayyip Erdogan and a newly elected legislator, takes his oath during the Turkish parliament’s first session in Ankara, Turkey, on Tuesday, June 23, 2015. The ruling Islamic-rooted Justice and Development Party (AKP) came out first in the June 7 elections but lost its parliamentary majority. (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak. Bild: AP/AP

Zu seinem ersten Vizepräsidenten ernannte Erdogan Fuat Oktay, der bisher Staatssekretär und Berater des einstigen Ministerpräsidenten Binali Yildirim war. Das Amt des Ministerpräsidenten wurde mit dem Übergang zum Präsidialsystem abgeschafft.

Im Aussenministerium verbleibt Mevlüt Cavosoglu, im Justizministerium Abdülhamit Gül. Süleyman Soylu ist weiter Innenminister. Neu ist Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak als Finanzminister. Verteidigungsminister wurde der Stabschef der türkischen Luftwaffe, Hulusi Akar.

Einige Ministerien seien miteinander verschmolzen worden, sagte Erdogan. Darunter war nach Medienangaben das Aussenministerium, das mit dem für EU-Angelegenheiten zusammengelegt wurde.

Mehrere mit Wirtschaft und Handel befasste Ämter sind jetzt ein grosses Handelsministerium geworden. Unter dem neuen Präsidialsystem, das ihn mit breiten Vollmachten ausstattet, konnte Erdogan die Minister ohne die Zustimmung des Parlaments ernennen. (sda/afp/dpa)

Erdogan feiert mit seinen Anhängern den Wahlsieg

Erdogans Besuch beim Vatikan sorgt für Proteste

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset will 1000er-Grenze ab Oktober aufheben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Direkt66 10.07.2018 11:25
    Highlight Highlight Na komm jetzt noch seine alte zu Bildungsministerin.
  • zombie woof 10.07.2018 04:20
    Highlight Highlight Völlig normal bei Diktatoren, kein Grund zur Sorge....
  • elias776 10.07.2018 03:53
    Highlight Highlight Vetternwirtschaft ... ähm
  • Pana 10.07.2018 00:42
    Highlight Highlight Wär hets erfunde?
    Benutzer Bild
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.07.2018 12:06
      Highlight Highlight Der Spruch und das Foto dazu, das ergibt einfach eine köstlich bis göttlich komische Konstellation. 😂😂👍
  • Hexentanz 10.07.2018 00:19
    Highlight Highlight Wird bestimmt noch spannend in den nächsten Jahren wie die Lira weitere Tiefs durchlebt und die sonstigen Skandale die man so hört um verhafte Journalisten und so weiter. Traurig aber was wollen wir machen.. Genau nichts, weil wir nicht anderst können schlussendlich.

    USA wählt den orangen, die Türken haben ihren Erdogan, erstere werfen sich Zölle um den Kopf mit den engsten verbündeten, Nordkorea kommt auf die Weltbühne, und in Russland gibt's ne WM. Was für nen Jahr, was da alles noch kommen mag!? Spannend und crazy wie ich finde.
  • Papa Swappa 09.07.2018 23:54
    Highlight Highlight mini-trump
  • ubu 09.07.2018 23:42
    Highlight Highlight Vielleicht löst der ja zusammen mit Jared Kushner den Nahostkonflikt?
  • Tunnel Rind 09.07.2018 23:23
    Highlight Highlight Siehe Ivanka und Jared

Femizid in der Türkei: «Die Frauenmorde nehmen zu, die Politik aber tut nichts dagegen»

21. Juli 2020: Die 27-jährige Pinar Gültekin wird tot in einem Fass in einem Wald im westtürkischen Mugla aufgefunden. Wenig später gesteht ihr Ex-Freund die Tat. Die brutale Tötung löst über die Landesgrenzen hinaus Proteste aus. Weltweit teilen Menschen in sozialen Netzwerken den Namen der ermordeten Kurdin.

Deniz Altuntas kann die Male nicht mehr zählen, die sie gegen Frauenmorde demonstriert hat. In der Türkei hätten Männer im vergangenen Jahr 474 Frauen getötet, sagt Altuntas, Mitglied …

Artikel lesen
Link zum Artikel