DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer das Altpapier zu früh auf die Strasse stellt, riskiert eine Busse – zumindest in Zürich.
Wer das Altpapier zu früh auf die Strasse stellt, riskiert eine Busse – zumindest in Zürich. Bild: KEYSTONE

Zürcherin stellt Zeitungsbündel zu früh auf die Strasse – und kassiert Strafbefehl

Susanne W., 70, stellte ihr Zeitungsbündel aus Versehen zu früh auf die Strasse. Monate später kam der Strafbefehl. Das ist kein Einzelfall.
11.10.2020, 08:5911.10.2020, 13:55
stefan ehrbar / schweiz am wochenende

Als Susanne W. am 18. Februar ein Zeitungsbündel zur Sammelstelle in ihrem Quartier brachte, ahnte sie noch nicht, dass ihr dafür eine Freiheitsstrafe droht. Denn die 70-Jährige hatte sich im Datum geirrt – und ihr korrekt zusammengeschnürtes Altpapier eine Woche zu früh auf die Strasse gestellt.

Ganze fünf Monate später flatterte der bisher unbescholtenen Frau aus Zürich-Nord ein Strafbefehl ins Haus. Aus «pflichtwidriger Unvorsichtigkeit» habe sie verbotenerweise Abfall auf öffentlichem oder privatem Grund «unter Missachtung des Zeitpunkts für die Bereitstellung von Wertstoffen» deponiert. «Es wurde folgendes Material gefunden: ein verschnürtes Zeitungsbündel», wird die Übertretung im Strafbefehl beschrieben.

Überwachen Behörden Recyclingverhalten?

W. muss für ihr Versehen 270 Franken bezahlen – 120 Franken Busse und 150 Franken Gebühren. Bezahlt sie nicht, wird eine Freiheitsstrafe von zwei Tagen verhängt. W. ist sich bewusst, dass sie den Termin verwechselte: «Das war ein Fehler», sagt sie. «Ich bin aber schockiert, dass ich deswegen ohne Vorwarnung eine Busse von total 270 Franken bezahlen muss und mir sogar mit Gefängnis gedroht wird.»

Sie habe nie irgendwelche Probleme mit der Polizei gehabt, sagt W. Sie finde es «sehr bedenklich», dass die Behörden offenbar die Zeit fänden, «das Recyclingverhalten von rechtschaffenen Rentnern zu überwachen, und einen Fehler, der jedem passieren kann, so übertrieben zu bestrafen».

Meistens erstattet die Polizei selbst Anzeige

Ausgestellt wurde die Busse vom Statthalteramt des Bezirks Zürich, der mit der Stadt Zürich deckungsgleich ist. Statthalter Mathis Kläntschi will den Einzelfall auf Anfrage nicht kommentieren. «Wenn Altpapier ausserhalb der Entsorgungszeiten deponiert wird, gilt das grundsätzlich als verbotenes Ablagern von Abfall», sagt er.

In der Regel erstatte der Kontrolldienst der Stadt Zürich Anzeige bei der Stadtpolizei, welche den Verursacher dann üblicherweise zur Stellungnahme auffordere. Es komme aber auch vor, dass die Polizei direkt Anzeige erstatte. W. sagt, tatsächlich habe sie einen Brief von der Stadtpolizei erhalten, sich dabei aber nichts weiter gedacht. «Ich konnte schliesslich akzeptieren, dass ich mich im Datum geirrt hatte.» Deshalb verzichtete sie auf eine Stellungnahme und nahm an, dass sie allenfalls eine kleine Busse bezahlen werden müsse. «Aber sicher nicht 270 Franken unter Androhung von Gefängnis!»

Jedes Jahr 1500 Abfallsünder in Zürich

Zur fünfmonatigen Frist zwischen der Übertretung und dem Eintreffen des Strafbefehls sagt Kläntschi, die Bearbeitungsdauer hänge von der Geschäftslast ab. Die Verjährungsfrist für Übertretungen, zu denen der Datumsirrtum gehört, betrage drei Jahre.

Immerhin: W. ist nicht alleine. Alleine letztes Jahr stellte das Statthalteramt Zürich 1500 Strafbefehle wegen «widerrechtlicher Abfallentsorgung» aus. Davon betroffen sind nicht nur Rentner, die sich im Datum irren. Auch Zugezogene, die den Karton nicht richtig bündeln, oder Abfallsünder, die keine offiziellen Säcke der Gemeinde verwenden. Sie alle müssen mit dicker Post des Statthalters rechnen – im Zweifelsfall auch Monate nach dem fehlbaren Verhalten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und nun: 15 herzige Igel

1 / 17
Hier sind 15 herzige Igel
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Herts Blatt» – die beste Kuppelshow des Jahres

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

115 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
11.10.2020 11:00registriert Oktober 2018
Der Staat würde besser endlich mal Littering rigoros büssen...

Glasflaschen, Aludosen, Chipspackungen, Zigarettenstummel...
65927
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
11.10.2020 13:02registriert Juli 2016
"120 Franken Busse und 150 Franken Gebühren"

Also mehr Gebühren, als die eigentliche Busse? Da stimmt doch etwas nicht in diesem System, oder?
Bei 40 oder 50 Stutz hätte ich ja nichts gesagt (für ein paar Zeilen tippen und Porto immer noch recht hoch) - aber 150 Franken sind doch schon Wucher.
53425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hoodoo
11.10.2020 10:33registriert Februar 2014
Ich glaube, ich würde 2 Tage „Hotelferien“ auf Staatskosten buchen...
In manchen Gemeinden kann für solche Kapitalverbrechen auch gemeinnützige Arbeit leisten. Zeitungen bündeln zum Beispiel.
41123
Melden
Zum Kommentar
115
Wir haben Sergio erklärt, wie ein Zoo-Besuch funktioniert – er hat sich MEGA FEST amüsiert

Wir waren alle unheimlich stolz, wie bravourös Sergio im März sein ÖV-Abenteuer gemeistert hat. Mittlerweile ist unser Walliser-Import völlig selbständig mit Bus, Tram und teilweise sogar dem Zug unterwegs.

Zur Story