Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OSZE-Chef Didier Burkhalter, left, greets Russias Pesident Wladimir Putin on Tuesday June 24 2014 in Vienna, Austria. President Putin is on a one-day state visit to Austria.(KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH)

Der Schweizer Bundespraesident Didier Burkhalter hat an die Konfliktparteien in der Ukraine appelliert, die Krise friedlich und im Dialog zu loesen. Der amtierende Vorsitzende der Organisation fuer Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) erinnerte die Vertreter der 57 OSZE-Mitgliedsstaaten an ihrem Treffen am Dienstag in Wien auch an die Unverletzlichkeit der Grenzen. (KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH)

«Burkhalter geniesst höchste Anerkennung»: Der damalige OSZE-Präsident trifft den russischen Präsidenten Putin. Bild: APA

Burkhalter winkt eine Reise nach Oslo: OSZE für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen

Zehn Schweizer Parlamentarier schlagen die OSZE und deren Expräsidenten Didier Burkhalter für den Friedenspreis vor. Die Kandidaten sind in guter Gesellschaft.

Othmar von Matt / «Schweiz am Sonntag»



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) soll für ihre Verdienste um die Friedensförderung im vergangenen Jahr den Friedensnobelpreis erhalten. Schweizer Parlamentarier reichten die Nomination der OSZE vertraulich bei der Nobel-Jury in Oslo ein. Das bestätigt Ständerätin Christine Egerszegi, Mitglied der Schweizer OSZE-Delegation, gegenüber der Schweiz am Sonntag

«Ich wurde aus Westschweizer Kreisen vertraulich angefragt, ob ich mit anderen bereit sei, die OSZE für den Friedensnobelpreis 2015 zu nominieren», sagt Egerszegi. «Ich habe zugesagt. Die gesamte OSZE-Delegation der Schweiz wurde angefragt. Die Nominierung ist breit abgestützt.»  

Fathi Derder, Nationalrat FDP-VD, spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 22. Mai 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Soll die Nomination lanciert haben: Nationalrat Derder. Bild: KEYSTONE

Recherchen zeigen, dass der Waadtländer FDP-Nationalrat Fathi Derder am Ursprung der Nominierung steht. «Ich habe einen von zehn Parlamentariern unterzeichneten Brief nach Oslo geschickt», bestätigt er. Unterzeichnet haben neben Egerszegi Parlamentarier wie:

In seinem Brief habe er die OSZE als Organisation vorgeschlagen und auch Bundesrat Didier Burkhalter als Person und als Vertreter der Schweizer OSZE-Präsidentschaft 2014. «Burkhalter hat eine Annäherung zwischen Russland und der EU ermöglicht und die Situation deblockiert», sagt Derder.  

Über 270 Kandidaten

«Die OSZE war 2014 im Ukraine-Konflikt sehr wichtig für die Friedensförderung», sagt Egerszegi. «Sie ist 2014 aus ihrem Schatten herausgetreten und hat wieder eine Rolle übernommen.» Für sie sei die OSZE die spannendste internationale Organisation, die es gebe, betont die Ständerätin.

An der OSZE-Ministerkonferenz in Basel habe sie beobachten können, dass Minister und OSZE-Parlamentarier Burkhalter als OSZE-Präsident «höchste Anerkennung» gezollt hätten. Die Kandidatenliste für den Friedensnobelpreis umfasst 227 Personen und 49 Organisationen, wie die Nobel-Jury in Oslo bekannt gegeben hat.

Schweizer Nobelpreisträger

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mafussen 15.03.2015 11:35
    Highlight Highlight https://www.facebook.com/ChChuckNorris/posts/1570565699897346:0
    Benutzer Bild
  • flyingdutch18 15.03.2015 10:14
    Highlight Highlight Wenn Obama für nichts den Friedensnobelpreis erhalten hat, dann kann ihn auch die OSZE erhalten. Erreicht hat sie in der Ukraine wenig bis nichts, aber das kümmert das Establishment wohl kaum.
    • Menel 15.03.2015 10:58
      Highlight Highlight Genau auch mein Gedanke.
  • Sigmund Freud 15.03.2015 09:22
    Highlight Highlight Ich dachte immer die Nobelpreisverleihung würde in Schweden bzw. Stockholm stattfinden. Hat sich das geändert order kann da jemand die skandinavischen Hauptstädte nicht unterscheiden ?
    • malo95 15.03.2015 09:46
      Highlight Highlight wenn ich es noch richtig im Kopf habe, ist so, dass der Friedensnobelpreis in Oslo vergeben wird und die anderen in Stockholm.

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat am Donnerstag oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Über den Vorstoss muss noch der Ständerat entscheiden. Nach dem Willen des Nationalrates soll die Tierschutzverordnung geändert werden. Diese erlaubt heute das Schreddern lebender Küken. Bei dem Vorgang kommt es vor, dass Küken überleben - beispielsweise mit abgeschnittenen Füssen, wie Kommissionssprecherin Isabelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel