DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterstützung aus Paris

Prominente demonstrieren für entführte nigerianische Mädchen



Former French first ladies Carla Bruni-Sarkozy (2ndL) and Valerie Trierweiler (R) stand with politicians and entertainment artists behind a banner which reads,

Die prominenten Demonstrantinnen um Carla Bruni (2.von links). Bild: Reuters

Mit einer Demonstration vor dem Eiffelturm haben sich prominente Pariserinnen mit den in Nigeria entführten Schülerinnen solidarisiert.

Zu den Unterstützerinnen zählten die Sängerin Carla Bruni, Frau von Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, die Journalistin Valérie Trierweiler, frühere Lebensgefährtin von Staatschef François Hollande, die Sängerin und Schauspielerin Sandrine Kiberlain und die Schauspielerin Alexandra Lamy.

Auf einem Transparent forderten die Frauen die Verantwortlichen auf, die Kinder zurückzubringen. Sie griffen damit die seit Tagen im Internet auch von Prominenten getragene Foto-Kampagne #BringBackOurGirls auf. Daran hatten sich unter anderem US-Präsidentengattin Michelle Obama und Frankreichs Justizministerin Christiane Taubira beteiligt.

Die mehr als 200 nigerianischen Mädchen waren von der Terrorgruppe Boko Haram aus einer Schule im Ort Chibok im Norden des Landes verschleppt worden. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Le Monde» und «New York Times» streiten über Zensur – wer gewinnt den Kampf?

Die Weltblätter «New York Times» und «Le Monde» liefern sich einen Kulturkampf über den Atlantik. Es geht um Cancel Culture und Meinungsfreiheit.

Zwei linksliberale Zeitungen, offen, tolerant und weltläufig. Aber sie können auch anders. Frankreich sei blind für seinen Rassismus und «unfähig, sich einer veränderten Welt anzupassen», schreibt die «New York Times» an die Adresse jenes Landes, «das früher eine Grossmacht war». «Le Monde» kontert, die USA behinderten die Redefreiheit und würden «zerstört» durch die politische Korrektheit und die Cancel Culture. Die NYT bringt keine Karikaturen mehr; und nach der brutalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel