DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portugals Teamarzt warnt CR7: «Spielt er in der CL, könnte er die EM-Teilnahme riskieren»

01.05.2016, 17:3501.05.2016, 18:00

Portugals Teamarzt warnt Superstar Cristiano Ronaldo davor, seine EM-Teilnahme aufs Spiel zu setzen, sollte er am Mittwoch im Champions-League-Halbfinale von Real Madrid gegen Manchester City spielen.

Der dreimalige Weltfussballer des Jahres leidet an einer Oberschenkel-Verletzung. «Sollte die Diagnose wirklich ein Muskelfaserriss sein, würde die Genesungszeit bei 18 bis 21 Tagen liegen. Dann müsste er eigentlich für das Spiel gegen Manchester City und für das Ligaspiel gegen Valencia am 8. Mai ausfallen», sagte Nuno Campos der englischen Zeitung «Manchester Evening News». Sollte Ronaldo aber trotzdem spielen, «dann würde er riskieren, dass sich die Verletzung verschlimmert und er seine EM-Teilnahme gefährdet», meinte der Mediziner.

Cristiano Ronaldo sollte sich gut überlegen, ob er in der CL die EM-Teilnahme riskieren möchte.<br data-editable="remove">
Cristiano Ronaldo sollte sich gut überlegen, ob er in der CL die EM-Teilnahme riskieren möchte.
Bild: Carl Recine/REUTERS

Ronaldo hat bereits das Hinspiel bei Manchester City (0:0) verpasst und wurde am Samstag auch im Ligaspiel bei Real Sociedad San Sebastian (1:0) geschont. Der Klub aus Madrid hat nach wie vor keine Angaben zu seiner Verletzung gemacht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel