DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beleidigt und rausgeworfen

Pakistanischer Politiker lässt Flugzeug warten – aber macht die Rechnung ohne die Passagiere

17.09.2014, 11:2217.09.2014, 11:30

Über den früheren pakistanischen Innenminister Rehman Malik gehen die Meinungen auseinander. Auf jeden Fall gehört der 62-Jährige aufgrund seines losen Mundwerks zu den bekanntesten Politikern des Landes. Ein Amt bekleidet er zwar nicht mehr, doch den VIP-Status beansprucht er offenbar immer noch: Am Montag liess er ein Flugzeug der Pakistan International Airlines (PIA) über eine Stunde warten, bis er sich ans Gate bequemte.

An der Position 2:24 trifft Malik ein und kehrt gleich wieder um.video: youtube/World Breaking Newss

Der Airbus A320 von Karachi nach Islamabad ist mit 250 Passagieren randvoll. Die Crew behauptet zunächst, die Verzögerung habe technische Gründe. Dann verrät einer: Wir warten auf Rehman Malik. Die grosse Entrüstung wird von einem der Passagiere auf dem Handy gefilmt. Als der Politiker schliesslich eintrifft und einsteigen will, wird er von aufgebrachten Passagieren mit übelsten Beleidigungen eingedeckt. Malik versucht gar nicht erst, sich zu rechtfertigen, und kehrt zum Gate zurück.

Mehr zum Thema

Das Video des Vorfalls machte in Pakistan sofort die Runde. Viele Bürger nerven sich, wenn Politiker mit ihren Autokolonnen Staus verursachen oder mit mehreren Stunden Verspätungen zu Auftritten erscheinen. Malik twitterte tags darauf, nicht er, sondern die Airline sei Schuld an der Verspätung.

In den Sozialen Medien erhält Malik Zuspruch, aber auch Kritik. Und  User Raheel Ahsan stellt eine berechtigte Frage:

Warum sass er nicht im Flugzeug und wartete wie die anderen 250 Passagiere, wenn die Verspätung technische Gründe hatte? Erwischt. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Selbstmordattentäterin reisst in Pakistan Chinesen in den Tod

Eine Selbstmordattentäterin hat sich in Pakistans Hafenstadt Karachi auf dem Gelände einer Universität nahe einem Auto mit chinesischen Staatsangehörigen in die Luft gesprengt. Dabei sollen vier Menschen mit in den Tod gerissen worden sein.

Zur Story