DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Cristiano Ronaldo einen Penalty verschiesst: Real verliert Barça im Titelrennen aus den Augen



Der FC Barcelona feiert in der 36. Runde der Primera Division einen lockeren 2:0-Heimsieg gegen Real Sociedad. Der brasilianische Superstar Neymar bringt die klar dominierenden Katalanen kurz nach der Pause 1:0 in Führung. 

Gif: Barça - Real Sociedad NeymarGif: Barça - Real Sociedad Neymar

Neymar erzielt per Kopf sein 50. Tor im Barça-Trikot.  gif: Gfycat

Für die Entscheidung sorgt schliesslich Joker Pedro. Vier Minuten nach seiner Einwechslung trifft der spanische Teamspieler in der 85. Minute zum 2:0.

Animiertes GIF GIF abspielen

Pedro macht kurz vor Schluss alles klar. gif: Gfycat

Hoppala!

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Linienrichter fällt beim Versuch, den Ball zu stoppen, auf den Allerwertesten. gif: Gfycat

Barcelona baut damit den Vorsprung auf Real Madrid, das gegen Valenica nicht über ein 2:2 hinaus kommt, auf vier Punkte aus. Die Königlichen geraten zuhause noch vor der Pause mit 0:2 in Rückstand, reagieren danach aber stark. Nachdem Cristiano Ronaldo einen Penalty verschossen hat und der Ball viermal ans Aluminium geprallt ist, sorgen Pepe (56.) und Isco (84.) noch für den Ausgleich.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ronaldo scheitert mit seinem Penalty kurz nach der Pause an Valencias Goalie. gif: Gfycat

Primera Division, 36. Runde

Barcelona – Real Sociedad 2:0 (0:0)

Real Madrid – Valencia 2:2 (0:2)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel