DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammanns Lach-Nummer hat Folgen: Der Bund gibt sich ein neues Motto (es ist lustig)

11.03.2016, 15:0911.03.2016, 15:16

«Lachen ist gut für die Gesundheit», ertönte ein nicht-lachender Bundespräsident Johann Schneider-Ammann am Sonntagabend in den Schweizer Stuben, als er zum Tag der Kranken zum Volk sprach. Die ungewollte Slapstick-Einlage – notabene in drei Landessprachen – ging um die Welt und verfehlte ihren Zweck nicht: Alle lachten!

Man fragte sich, ob der kommunikative Faux-Pas Folgen haben würde für die Beteiligten und was wohl der Bundespräsident darüber denkt, dass er nun unfreiwillig zum Therapeuten wurde. Jetzt wissen wir's. Bundesratssprecher André Simonazzi vor den Medien heute:

Man habe an einer Konferenz der Kommunikationsbeauftragten des Bundes entschieden, neue Richtlinien zu definieren. Der Slogan laute fortan: «Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist.» Das Johann-Strauss-Zitat sorgte bei der Medien-Schar – wer hätte es anders erwartet – für Gelächter. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ehe für alle» und 99-Prozent-Initiative: Alle Prognosen zu den Abstimmungen im September

Am 26. September stimmt die Schweiz über zwei Vorlagen ab. Einerseits steht die Gleichberechtigung von homosexuellen Paaren, andererseits die finanzielle Ungerechtigkeit im Vordergrund. Die aktuellen Prognosen zu den Vorlagen findest du hier.

Der Abstimmungskampf zu den Vorlagen, über die das Schweizer Stimmvolk Ende September befindet, hat bereits begonnen. Gespannt blicken deshalb Gegner und Befürworter auf die Prognosen.

Vor jeder Abstimmung publizieren Tamedia (drei Wellen) und das Meinungsforschungsinstitut Gfs (zwei Wellen) jeweils die Resultate ihrer Umfragen. Für welches Begehren es gut aussieht und welches bereits ins Hintertreffen geraten ist, siehst du hier:

Am 18. Dezember wurde der Gesetzesvorschlag «Ehe für alle» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel