DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taiwan: Zwei Tage nach dem Erdbeben bergen Retter eine Frau lebend aus den Trümmern – noch immer werden Hunderte vermisst



epa05148233 Rescuers continue their search for survivors from a collapsed building following the early 06 February 6.4 magnitude earthquake, in Tainan City, southern Taiwan, on the eve of the Chinese Lunar New Year, 07 February 2016. More than 100 people were missing a day after a 6.4-magnitude earthquake killed at least 34 in southern Taiwan, authorities said. Nearly 100 victims were still being treated in hospitals and 121 people, including 29 children, remained missing, the emergency centre said.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Rettungskräfte suchen in dem eingestürzten Gebäude in Tainan nach Vermissten: Mehr als 100 Personen werden noch in dem Hochhaus vermutet.
Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Taiwan haben Rettungskräfte Augenzeugen zufolge am Montag eine Frau lebend aus den Trümmern eines Hochhauses geborgen. Mindestens 35 Menschen kamen bei dem Beben der Stärke von 6.4 ums Leben.

Mehr als 100 Personen werden noch vermisst und unter dem eingestürzten Hochhaus in der besonders stark betroffenen Stadt Tainan befürchtet. Von den Toten wurden 33 aus dem Wohnkomplex geborgen. Die Rettungsarbeiten dauerten an.

1 / 12
Taiwan-Erdbeben (Februar '16)
quelle: x02348 / pichi chuang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In dem Hochhaus-Komplex waren rund 260 Bewohner gemeldet. Die Behörden vermuten aber, dass sich zum Zeitpunkt des Bebens mehr als 300 Menschen in dem Haus aufhielten – hauptsächlich Verwandte kurz vor dem am Montag beginnenden chinesischen Neujahrsfest. Ausserdem waren offenbar viele Wohnungen an Studenten untervermietet.

Der Einsturz des in den 90er Jahren errichten Gebäudes mit 17 Stockwerken schürte Fragen bezüglich der Qualität der Baumaterialien und Verarbeitung. Yueh Chin-sen, der um acht in dem Komplex verschüttete Familienangehörige bangte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Bewohner hätten über Baumängel und Risse in den Wänden geklagt. Bei früheren Erdbeben habe sich das Gebäude als nicht stabil erwiesen. Am Montag wurde Präsident Ma Ying Jeou am Unglücksort erwartet. (wst/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Südafrika: Rund 5000 Morde in drei Monaten

Trotz Corona-Beschränkungen im öffentlichen Leben ist die Zahl der Morde in Südafrika allein in den ersten drei Monaten des Jahres auf knapp 5000 Fälle gestiegen.

Nach der am Freitag von Polizeiminister Bheki Cele präsentierten jüngsten Kriminalstatistik des Landes stieg die Zahl um 8,6 Prozent auf 4976 Morde. In der Ostkap-Provinz nahm die Zahl sogar zweistellig um 21,5 Prozent zu.

Hinzu kam mit 4582 Mordversuchen (plus 8,7 Prozent) eine fast ähnlich hohe Zahl wie bei den erfolgreich verübten …

Artikel lesen
Link zum Artikel