DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kim Jong-un verfolgt einen Raketenstart.  
Kim Jong-un verfolgt einen Raketenstart.  
Bild: EPA/KCNA

«Nordkorea kann überall zuschlagen»: Kim testet eine neue Rakete – die hat es in sich

29.11.2017, 03:5729.11.2017, 07:14

Der jüngste Test einer Interkontinentalrakete hat die USA aufgeschreckt. Das Geschoss erreichte eine Höhe von 4500 Kilometer – so hoch war eine Rakete der Nordkoreaner noch nie geflogen.

Nun hat Nordkorea bestätigt, dass es sich um einen neuartigen Raketentyp Hwasong-15 mit grosser Reichweite handelt. «Die Rakete kann das Festland der USA erreichen», sagte eine Sprecherin im nordkoreanischen TV

Der Test  sei erfolgreich gewesen, so die nordkoreanischen Staatsmedien weiter. Nordkorea habe eine grosse historische Leistung erbracht, um «die staatliche Atomstreitmacht zu vervollständigen». Das Land habe damit sein «historisches Ziel» erreicht, eine Atommacht zu werden.

Davon zeigt sich offenbar auch US-Verteidigungsminister James Mattis beeindruckt. «Die Nordkoreaner demonstrieren damit, dass sie überall auf der Welt zuschlagen können.»

Die Rakete war 53 Minuten in der Luft, bevor das Geschoss westlich von Japan ins Meer prallte. 

US-Verteidigungsminister James Mattis. 
US-Verteidigungsminister James Mattis. 
Bild: EPA/UPI POOL

«Die Rekordhöhe zeigt, dass Kim mit seinem Raketenprogramm massive Fortschritte seit dem letzten Test gemacht hat», sagte ein Militär-Experte zu CNN. 

Ein weiterer Raketenspezialist sagt zur BBC, auf einer normalen  Umlaufbahn hätte die Interkontinentalrakete Washington erreichen können. 

Trump fordert mehr Geld fürs Militär

«Wir werden uns darum kümmern», sagte US-Präsident Donald Trump unmittelbar nach dem Test. Inzwischen hat sich Trump auf Twitter erneut zu Wort gemeldet. 

Es sei nun wichtiger denn je, genügend finanzielle Mittel für das Militär wie die Regierung bereitzustellen. 

Kim auf der Fischfarm

Am Tag des Raketentests besuchte Kim eine Fischfarm.
Am Tag des Raketentests besuchte Kim eine Fischfarm.

Derweil übt sich Kim Jong-un als Meister der Inszenierung. Just am Tag des neusten Raketentests besuchte er eine neu gebaute Fischfarm. Damit will er offenbar zeigen, dass sich das abgeschottete Land durch die Sanktionen nicht so rasch kleinkriegen lässt. 

«Nichts ist unmöglich, wenn es mit dem revolutionären Geist der Selbsthilfe angepackt wird», sagte eine Sprecherin des Staatsfernsehens dazu. 

Die Realität sieht aber ganz anders aus. Laut einem Bericht von UPI News müssen Kims Soldaten wegen den Sanktionen inzwischen verschimmelten Mais essen. Unzählige Armeeangehörige litten deshalb unter akutem Durchfall, so das Online-Portal. 

(amü)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel