Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.09.2016; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Sion;
Marco Schneuwly (Luzern)
(Martin Meienberger/freshfocus)

Marco Schneuwly ist in der Super League äusserst treffsicher. Bild: freshfocus

Er trifft und trifft, aber Marco Schneuwly bleibt ohne Nati-Aufgebot

Der beste Torschütze in der Super League, doch für die Nationalmannschaft ist Marco Schneuwly kein Thema. Wir haben Gründe dafür und dagegen gesucht sowie Beispiele aus anderen Ländern.



Die Schweizer Nati spielt am Sonntag in Luzern gegen die Färöer-Inseln. Mit dabei ist Remo Freuler, der im letzten Winter vom FC Luzern nach Italien zu Atalanta Bergamo wechselte. Eine schöne Geschichte für den Mittelfeldspieler, der im Nati-Dress zu seiner alten Wirkungsstätte zurückkehrt. 

Marco Schneuwly, rechts, und Remo Freuler, links, von Luzern feiern das 2:2 beim Fussball Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion am Samstag, 18. Juli 2015, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Da jubelten die beiden zusammen im FCL-Dress: Freuler (links) und Marco Schneuwly.  Bild: KEYSTONE

Einer der immer noch beim FC Luzern spielt, muss aber weiterhin auf einen Platz in der Auswahl von Vladimir Petkovic warten. Die Rede ist von Marco Schneuwly, dem aktuell besten Torschützen in der Super League mit 10 Treffern in 13 Spielen.  

Zu alt, zu unflexibel

Beim FCL ist der 31-jährige Stürmer aktuell die Lebensversicherung. Der Mann für die wichtigen Siegtore, der Mann für den Ausgleich in letzter Minute. Ohne Marco Schneuwly hätten die Innerschweizer den einen oder anderen Punkt weniger auf dem Konto. 

abspielen

Zuletzt rettet Schneuwly mit diesem sehenswerten Kopfballtor einen Punkt gegen YB. Video: streamable

Das geht auch nicht spurlos an den Fussball-Fans vorbei. Kürzlich wurde der Angreifer bei «Blick» zum Fussballer des Monats Oktober in der Super League gewählt. Auch sein Trainer Markus Babbel hält einiges von seinem Topskorer und hat ihn kürzlich mit Mario Gomez verglichen. Zudem sei Schneuwly «Gold wert» für seine Mannschaft und Babbel kann nicht verstehen, wieso Natitrainer Petkovic den besten Torschützen der Liga nicht für die Schweiz aufbietet. 

Nationalcoach Vladimir Petkovic beim Training mit der Schweizer Fussballnationalmannschaft in Freienbach (SZ) am Dienstag, 30. August 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Petkovic hat Marco Schneuwly bisher noch nicht aufgeboten. Bild: KEYSTONE

Die Begründung von Petkovic: Marco Schneuwly sei eben auch nicht mehr der Jüngste und als reiner Strafraumstürmer zu wenig flexibel einsetzbar. Aber ganz ehrlich, wen interessiert das Alter, wenn er die Tore schiesst? Und ein richtiger Strafraumstürmer würde der Schweizer Nati doch gut tun?! Was meinst du?

Hätte Marco Schneuwly ein Aufgebot für die Schweizer Nati verdient?

Wir haben uns auch Gedanken gemacht und ein Pro und Contra ausgearbeitet:

Kaltblütigkeit

keine internationale Erfahrung

Kopfballstärke

Alter

Erfahrung

Fehlende Flexibilität

Kontinuität in der Super Leauge

Fehlende Eingespieltheit

Fazit: Schneuwly wäre bestimmt auch in der Nati für das eine oder andere Tor gut. Es ist höchste Zeit, das Experiment zu wagen und den Stürmer im internationalen Vergleich zu testen. Zumindest als Joker hätte der 31-jährige eine Chance verdient.  

06.11.2016; Luzern; FUSSBALL SUPER LEAGUE - FC Luzern - BSC Young Boys Bern;
Marco Schneuwly (Luzern)
(Martin Meienberger/freshfocus)

Marco Schneuwly spielt beim FC Luzern eine starke Saison. Bild: freshfocus

Wir haben in anderen Nationalmannschaften zwei ähnliche Fälle gefunden – mit unterschiedlichem Ausgang.

Aduriz hat's geschafft

Es gibt ein aktuelles Beispiel, das zeigt, dass sich auch «ältere» Spieler noch für die Nationalmannschaft aufdrängen können. Spaniens Nationaltrainer Julen Lopetegui hat für die aktuellen Länderspiele den 35-jährigen Aritz Aduriz aufgeboten. 

Der Stürmer von Athletic Bilbao gab sein Debüt zwar schon im Jahr 2010 beim Spiel gegen Litauen für 14 Minuten. Danach musste Aduriz aber wieder bis zur vergangenen EM auf ein Aufgebot warten. An dieser Endrunde kam er immerhin zu drei Teileinsätzen. 

Spain's Aritz Aduriz arrives for a press conference at the Sports Complex Marcel Gaillard in Saint Martin de Re in France, Friday, June 10, 2016. Spain will face against Czech Republic in a Euro 2016 Group D soccer match in Toulouse on Monday, June 13. (AP Photo/Manu Fernandez)

Aduriz im Shirt der spanischen Nationalmannschaft. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

In dieser Saison ist der Baske erneut in blendender Form und verdiente sich mit vielen Toren sein Aufgebot für die «Furia Roja». Ein Beispiel, dass Marco Schneuwly etwas Hoffnung machen könnte. Zumal auch Petkovic die Tür ja nicht ganz zugeschlagen hat: «Marco macht seine Sache gut und soll sie auch weitermachen. Im Fussball kann immer alles passieren und die Chance ist da.»

Deutschland hat auch einen Schneuwly

Momentan nützt das Marco Schneuwly aber wenig, wenn er am Sonntag das Spiel wieder nur als Zuschauer im Stadion oder zuhause auf der Couch verfolgt. Er ist mit diesem Schicksal aber nicht alleine. 

Frankfurt's Alexander Meier, left, celebrates his side's opening goal during a German first division Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and FC Schalke 04 in Frankfurt, Germany, Saturday, Aug. 27, 2016. At right Frankfurt's Mijat Gacinovic. (AP Photo/Michael Probst)

Torjäger Alex Meier jubelt im Frankfurt-Dress, für die Nati wurde er bisher noch nicht aufgeboten. Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Einen ähnlichen Fall gibt es auch bei unseren weltmeisterlichen Nachbarn. Alexander Meier von Eintracht Frankfurt wartet ebenfalls noch auf sein erstes Aufgebot für die deutsche Nationalmannschaft. Dies, obwohl der bullige Stürmer seit Jahren in der Bundesliga seine Tore schiesst. Im letzten Januar hat das deutsche Fussballmagazin «11Freunde» sogar eine Unterschriftensammlung lanciert. 

30.10.2016; Lausanne; FUSSBALL SUPER LEAGUE - FC Lausanne-Sport - FC Luzern;
Marco Schneuwly (Luzern) jubelt nach dem Tor zum 2:2
(Martin Meienberger/freshfocus)

Marco Schneuwly sagt selber nicht viel zum Thema Nationalmannschaft. Bild: freshfocus

Wir warten jetzt mal noch mit der Petition mit dem Titel: «Marco Schneuwly gehört in die Schweizer Nati.» Der sportliche Erfolg spricht ja aktuell für die Entscheidung von Vladimir Petkovic. Doch sobald unsere Schweizer Stürmer das Tor nicht mehr treffen, werden die kritischen Stimmen wieder lauter. Dann schlägt vielleicht doch noch die Stunde von Marco Schneuwly in der Nati – oder auch nicht. Er selbst schweigt mehrheitlich zum Thema Nationalmannschaft. Viel mehr will er weiterhin auf dem Platz Argumente liefern.

Rekordspieler in der Schweizer Nati wird Schneuwly wohl nicht mehr

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumo 11.11.2016 14:17
    Highlight Highlight Kann mal jemandem dem Petkovic Totti zeigen? Der ist 40 und schiesst nicht nur Tore sondern hängt manch 20 jährigen ab.
    Ich verstand ja schon nicht wie man Inler bei der EM Zuhause lassen konnte und während der EM sah man doch eindeutig dass weder Stürmer noch die offensiven Mittelfeldspieler in der Nati was taugen.
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 11.11.2016 17:27
      Highlight Highlight den inler mit einem solchen spieler der gottstatus hat zu vergleichen ist schon eher naja...
    • Fumo 11.11.2016 17:53
      Highlight Highlight Wenn du mir sagst wo ich Inler mit Totti verglichen habe könnte ich deine Aussage evtl. verstehen.
    • exeswiss 12.11.2016 03:50
      Highlight Highlight wenn die stürmer und offensieven mittelfeldspieler nichts taugen, willst du einen 6er aufbieten? wait... what?
  • dillinger 11.11.2016 14:03
    Highlight Highlight Natürlich, wenn man nur auf die Tore schaut, gehört Schneuwly in die Nati. Dann müsste Reto Ziegler aber auch schon längst als Mittelstürmer auflaufen. Schneuwly weiss zwar wo das Tor steht, jedoch Technisch den Ansprüchen klar nicht genügt. Zudem bringt es absolut nichts gegen die Fär-Ör aufzustellen, da man daraus schlicht keine Schlüsse ziehen kann. Nur wenn einer gegen diesen Gegner ein Tor schiesst, sagt niemand dass er auch an einer WM genügt. Wenn Petkovic nicht auf Ihn setzt, ist es konsequent ihn auch nicht mitzunehmen. Kommt dazu dass Schneuwly def. kein Upgrade zu den anderen ist.
    • Pascal Mona 11.11.2016 14:31
      Highlight Highlight Sehe ich in vielen Punkten ganz anders. Was bringt ein Seferovic mit was ein Schneuwly nicht hat (mal Internationale Erfahrung ausgenommen)? Was sagt schon die "Technik", schau doch mal den T.Müller an mit seiner "Technik"... Genau ein solcher Gegner wäre eben Ideal, immer und immer wieder tut sich die Schweiz gegen solche Gegner enorm schwer Tore zu schiessen, da kommt einer der weiss wie das geht, doch gerade recht! Und wenn du im Ernst Ziegler als Torschütze erwähnst, solltest du auch erwähnen, dass er die Hälfte seiner Tore per Penalty geschossen hat und dann noch 2 per Freistoss.. Rest 2!
    • Jol Bear 11.11.2016 17:10
      Highlight Highlight Dem Fazit im Artikel stimme ich zu. Zumindest mal als Joker einsetzen. Und wenn es in der Quali mal harzt, ist einer, der gegen Färöer oder ähnliche "schwächere" Teams Tore schiessen kann, Gold wert. Gegen kleinere Teams Erfahrungen sammeln und dann wird man sehen, ob er auch gegen grössere Kaliber genügt. Auch vermeintlich technisch limitierte Spieler können als Instinktfussballer im richtigen Moment den Unterschied ausmachen..
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 11.11.2016 17:29
      Highlight Highlight der rekordtorschütze und fussballgott alex frei war auch nicht der super techniker.... aber mehr als puures gold wert!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Harry Schlender 11.11.2016 13:28
    Highlight Highlight schneuwly ist der neue häberli. die zuverlässigkeit in person. auch häbi wurde jahrelang verkannt, hat aber immer seine tore gemacht und wurde dann noch mit einem länderspieleinsatz belohnt. denke/hoffe bei schneuwly wird es ähnlich laufen.

    schade spielt er nicht mehr bei yb, den hätte man nie ziehen lassen dürfen
  • LaRage95 11.11.2016 13:00
    Highlight Highlight Schneuwly passt schlicht nicht ins System... Für das System der Ch nati nicht geeignet. Petkovic braucht keinen klassischen Knipser im Zentrum...
    • Maett 11.11.2016 13:37
      Highlight Highlight @LaRage95: doch. Den Ball in Richtung Strafraum bringen kann die Nati ja, aber den Ball dort halten und gefährlich in Richtung Tor zu spedieren, gelingt viel zu selten.

      Schneuwly hat sowohl eine gute Ballbehandlung, ist ein starker Kopfball-Schütze (obwohl er nicht gross ist), hat ein gutes Gefühl für ideale Laufwege und trifft auch das Tor wenn er schiesst.

      Da Luzern kompakt spielt ist er ausserdem stets am Spielaufbau beteiligt, auch das kann er.

      Wieso soll er also nicht für Seferovic oder Derdiyok spielen? Klar, ob's international genügt... wer weiss? Findet man mit Teileinsätzen raus.
    • Oberlehrer 11.11.2016 13:55
      Highlight Highlight Eigentlich einverstanden. Allerdings: Wenn es gegen defensiv eingestellte Gegner spielerisch nicht klappt, Torgefahr zu erzeugen, dann sind es oft Spieler vom Typus Schneuwly oder Janko, die durch ihre Kopfballstärke und ihren Killerinstinkt "Tore aus dem Nichts" erzielen. Mit Schneuwly hätte man einem Plan B auf der Ersatzbank.
    • LaRage95 11.11.2016 13:59
      Highlight Highlight Gegen defensiv eingestellte Mannschaften wie Färoer einverstanden. Könnte man versuchen. In dieser Position wäre er vollkommen isoliert alleine in der Spitze. Dies ist meines Wissens in Luzern nicht so...
  • Neemoo 11.11.2016 12:41
    Highlight Highlight Sehr, sehr schade! Petkovic, ist in meinen Augen ein sehr guter Trainer mit dem Auge für gute Spieler.
    Manchmal kommt es mir aber so vor, dass ein Spieler im Ausland spielen sollte....fast muss, um in die Startelf der Schweiz zu kommen.
    • Neemoo 11.11.2016 15:26
      Highlight Highlight @xlt, bestimmt sind Fussballer die im Ausland spielen schon etwas besser. Aber für alle würde ich nicht die Hand ins Feuer legen ;)
    • Fumo 11.11.2016 16:08
      Highlight Highlight Shaqiris Erfolge im Ausland?
      Inler wurde mit Leicester immerhin Meister, wenn auch mit wenig Einsätze.
      Ich glaube eher der Petkovic will einfach nur eine Balkanstämmige Nati weil er selbst von dort kommt. Gute Spieler die aus der Türkey stammen oder Schweizer werden ignoriert.
    • Mia_san_mia 12.11.2016 01:40
      Highlight Highlight @Fumo: Das stimmt nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maett 11.11.2016 12:28
    Highlight Highlight Schneuwly ist jetzt 31, für die WM-Quali und die WM würde es also noch locker reichen. Ich verstehe wenn man grundsätzlich auf jüngere Spieler baut, wenn diese allerdings weder in ihrem Team, noch in der Nati regelmässig genug das Tor treffen, wäre Schneuwly mindestens einen Versuch wert - vielleicht funktioniert er ja nur mit seinen Luzerner Mitspielern, das weiss man aber erst, wenn man's ausprobiert.

    Ich verstehe Petkovic in dieser Hinsicht überhaupt nicht, denn die grösste Baustelle ist nun mal der Sturm.
  • Lucernefan 11.11.2016 12:16
    Highlight Highlight Marco, für uns gehörst du klar in die Nati. Bester CH-Torschütze! noch Fragen, Herr Petkovic? Ist für sie vielleicht sein Verein das Problem?? Ist halt nicht Basel oder Bundesliga, aber hey...löift auch gut in Lozärn
    Hopp Schwiiz http://Aber
    • Mia_san_mia 12.11.2016 01:42
      Highlight Highlight Ach ko.m schon, in der SL ein paar Tore machen ist einfach.
  • Pisti 11.11.2016 11:48
    Highlight Highlight Derdiyok und Seferovic sind auch reine Strafraumstürmer, nur treffen die nie das Tor, zumindest in der Nati nicht. Die Personalpolitik von Petkovic verstehe ich bis Heute nicht.
    • gupa 11.11.2016 14:17
      Highlight Highlight Seferovic ist niemals ein reiner Strafraumstürmer.
    • JoeyOnewood 11.11.2016 16:46
      Highlight Highlight sorry Pisti. Severovic könnte vlt. vom typ ein reiner Strafraumstürmer sein. Er spielt aber komplett anders. Weicht immer auf die Flügel aus, bietet sich an und geht in Zweikämpfe. Der ackert für zwei. Wenn er denn mal in den Straufraum kommt ist er müde und trifft das Tor nicht - leider.
    • Pisti 11.11.2016 18:18
      Highlight Highlight Wieso Seferovic mit seiner miesen Technik immer auf die Flügel ausweicht ist mir ein Rätsel. Für mich ist er ein Strafraumstürmer wie eben Mandzukic, Gomez, Giroud etc... nur hat er eben null Torriecher. Schneuwly ist da klar besser, der beweist seit Jahren dass er Tore schiessen kann. Aber wenn man in der BL oder Serie A unter Vertrag steht reicht das ja Heute für ein Nati Aufgebot. Wie und ob man spielt, scheint bei Petkovic keine grosse zu spielen.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 11.11.2016 11:37
    Highlight Highlight vor der em als ich gesagt habe marco muss mit wurde ich belächlet... er gehört in die nati!
    • Mia_san_mia 12.11.2016 01:42
      Highlight Highlight Nein er ist zu schlecht.
  • zappeli 11.11.2016 11:30
    Highlight Highlight Was hat man gegen ein Färöer zu verlieren? Gerade gegen solche Gegner bräuchte es Knipser wie ihn im Strafraum.
    • JoeyOnewood 11.11.2016 16:49
      Highlight Highlight Gabz einfach: Petkovic hofft, "seine Stürmer" können sich gegen die Färeör etwas austoben und selbstvertrauen tanken. Eigentlich logisch, dass er dann nicht einfach den Schneuwly hervor zaubert. Einfach mal nominieren um das Volk zu beruhigen bringt nichts. Entweder setzt er auf Schneuwly, oder lässt es bleiben. Ich verstehe Petko, dass er es bleiben lässt. Das Potential spricht für Andere.
    • exeswiss 12.11.2016 03:58
      Highlight Highlight man hat gegen andorra gesehen wie gut sie "selbstvertrauen" tanken können....
  • Clank 11.11.2016 11:25
    Highlight Highlight Ich halte ehrlich gesagt, nicht viel von Schneuwly, doch wenn man betrachtet, dass man mittlerweile mit einen Seferovic spielt, welcher wettbewerbsübergreifend jedes Quartal mal für ein einziges Tor gut ist, dann muss ich sage: Ja! Gebt ihn eine Chance. Viel schlechter geht's da vorne nicht mehr.
    Gerade gegen Underdogs braucht man keine flexible Stürmer, die auch verteidigen, sondern vor allem einer der zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort steht und die Chance reinmacht. Dafür dass Schneuwly aber ein Angebot kriegt, müsste er aber wohl in Basel spielen oder im Ausland.
  • Pascal Mona 11.11.2016 11:12
    Highlight Highlight Genau ein solcher Strafraumstürmer würde der Schweiz doch mal gut tun?! Eine Chance hätte er sicher verdient! Ob es dann gegen die "grösseren" Fussballnationen reicht ist eine andere Frage, aber da gibt es auch andere Spieler welche ihr Aufgebot meist nicht rechtfertigen...
  • elstefano15 11.11.2016 11:00
    Highlight Highlight Der Schweiz fehlt doch genau dieser eine Stürmer, der immer wieder für Tore gut ist. Derdiyok macht zwar sehenswerte Tore, jedoch nicht konstant. Seferovic ist nicht kaltschnäuzig vor dem Tor. Mehmedi ist kein "Vollblutsstürmer" und Embolo ist leider verletzt.
    Warum also nicht? Wenn man solche Leistung bringt, sollte es wenigstens auch mit einem Aufgebot belohnt werden.
  • MinnesotaGuzzi 11.11.2016 10:48
    Highlight Highlight Seit 10 Jahren die grösste Frechheit !! Meist in den top 10 und nie ein Aufgebot!!!
    • JoeyOnewood 11.11.2016 16:53
      Highlight Highlight Wir sind hier alles Laien. Wenn man bedenkt, wie oft Schneuwly zwischen den Clubs rumgeschoben wurde, kann er nicht so gut sein, wie hier viele Behaupten. Die CH-Liga kann kein Massstab sein. Severovic oder Derdyok würden in der CH-Liga mit Sicherheit auch ein Wörtchen um die Torjägerkrone mitreden.
    • exeswiss 12.11.2016 04:00
      Highlight Highlight derdyok vielleicht, seferovic kaum.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel