DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Mutter ist Schuld

Woody Allen hat seine Adoptivtochter «natürlich nicht sexuell belästigt»



This undated image released by Frances Silver shows Dylan Farrow, daughter of Woody Allen and Mia Farrow.  Farrow recently wrote an open letter to The New York Times detailing alleged abuse by Woody Allen when she was 7-year-old. The abuse claims in 1992 were investigated but Allen was never charged with a crime. (AP Photo/Frances Silver)

Dylan Farrow erhebt in einem öffentlichen Brief schwere Vorwürfe gegen ihren Adoptivvater. Bild: AP/Frances Silver

FILE - In this Dec. 29, 2011 file photo, Woody Allen, director of the film,

Woody Allen weist diese in einem Gastbeitrag in der NYT zurück. Bild: AP/AP

US-Starregisseur Woody Allen hat die Missbrauchsvorwürfe seiner Adoptivtochter Dylan Farrow zurückgewiesen. In einem Gastbeitrag in der «New York Times» schrieb der 78-jährige Filmemacher am Freitag: «Natürlich habe ich Dylan nicht sexuell belästigt.» Er habe seine Adoptivtochter «geliebt», fügt er hinzu. Er hoffe, dass sie eines Tages «begreifen» werde, dass sie darum betrogen worden sei, einen «liebenden Vater» zu haben. 

Am Sonntag hatte bereits seine Agentin die Vorwürfe als «unwahr und beschämend» zurückgewiesen. Die heute 28-jährige Dylan Farrow hatte ihren Adoptivvater in einem von der «New York Times» am Samstag veröffentlichten Brief beschuldigt, sie im Alter von sieben Jahren sexuell missbraucht zu haben. Die Vorwürfe sind nicht neu, Allens frühere Lebenspartnerin Mia Farrow hatte sie bereits vor mehr als 20 Jahren zur Sprache gebracht. Sie hatte die Anschuldigungen im Rahmen eines erbitterten Sorgerechtsstreits erhoben. 

Allens Ex soll die Adoptivtochter «ausgenutzt» haben

Erstmals aber meldete sich nun seine Adoptivtochter selbst mit detaillierten Schilderungen zu Wort. Kurz vor der Oscar-Verleihung am 2. März warf sie Hollywood zudem vor, die Vorwürfe zu ignorieren. Allen wirft nun seiner früheren Lebenspartnerin vor, die gemeinsame Adoptivtochter «ausgenutzt» zu haben. Ihre eigene Wut sei für sie immer wichtiger gewesen als «das Wohlergehen ihrer Tochter». (lis/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Indiana Jones 5» kommt. Hier ist das Beweisfoto vom Dreh

Niemand hat mehr wirklich daran geglaubt, dass jemals ein fünfter «Indiana Jones» erscheint. Für einige Fans wäre das nach dem letzten Teil von 2008 wohl auch nicht weiter tragisch gewesen. Doch die Filmreihe gehört seit 2012 Disney und der Mauskonzern ist dafür bekannt, einträgliche Franchises nicht lange brach liegen zu lassen.

Doch nach etlichen Drehbuchproblemen hat die Vorproduktion nun auch Corona überwunden und ist abgeschlossen. Seit wenigen Tagen wird in Grossbritannien gedreht. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel