DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 8+1 besten Bilder mit mehr als einem Ex-US-Präsidenten

Bibliothekseröffnungen, Trauerfeiern, politische Anlässe: Von Zeit zu Zeit ergibt es sich, dass ehemalige US-Präsidenten im Multipack aufeinandertreffen. Das Ergebnis: denkwürdige Fotos. Eine Auswahl.
23.04.2018, 13:4623.04.2018, 13:59

Das Neue

Bild: AP/Office of George H.W. Bush

Der Anlass ist traurig, ihre Gesichter verhalten fröhlich: Bei der Trauerfeier von Barbara Bush im April 2018 treffen sich Laura Bush, ihr Ehemann George W. Bush, Bill und Hillary Clinton sowie Barack Obama und Michelle Obama. Barbaras Ehemann George Bush sitzt im Rollstuhl. Der amtierende Präsident Donald Trump lässt sich durch seine Frau Melania vertreten. Barbara Bush starb am 17. April im Alter von 92 Jahren.

Das Selfie

Das ist mal ein Selfie! Tim Mickelson nutzte die Gelegenheit im September 2017 am Presidents Cup in New Jersey. Die Herren Clinton, Bush und Obama wohnten damals der Eröffnungszeremonie des alle zwei Jahre stattfindenden Golfturnieres bei. 

Bei den Spielerfrauen scheint es Ihnen ausgesprochen gut gefallen zu haben: 

Das irgendwie Unpassende

Bild: U.S. National Archives and Records Administration

Überaus fröhlich prosten 1981 sich der amtierende Präsident Ronald Reagan (2.v.l.) und die Ex-Präsidenten Richard Nixon, Gerald Ford und Jimmy Carter im Weissen Haus zu. Ihr Treffen hat aber einen traurigen Hintergrund: Nixon, Ford und Carter brechen danach an die Trauerfeier des ermordeten ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat auf.

Das GAGA

Im Herbst 2017 gründeten die noch lebenden Ex-Präsidenten Carter, Obama, Bush I und II sowie Clinton die Hilfsorganisation One America Appeal. Sie unterstützt die Opfer der Hurrikane Harvey, Irma und Maria. Lady Gaga gab während eines grossen Benefizkonzerts einen Überraschungsauftritt – und liess sich die Fotogelegenheit nicht entgehen.

Die Ex-Präsidenten scheinen auch ohne Gaga bester Laune:

Bild: EPA/GEORGE W. BUSH PRESIDENTIAL LIBR

Das Vorausschauende

Bild: ASSOCIATED PRESS/AP

Wer passt hier nicht in die Reihe? Barack Obama. Der war am 7. Januar 2009 zwar gewählt, aber noch nicht Präsident. 13 Tage später übernahm er das Amt von George W. Bush.

Das Weibliche

Bild: AP

Hinter fast jedem starken Mann steht eine starke Frau. In diesem Fall die Ex-First-Ladys: Rosalynn Carter, Barbara Bush, Betty Ford, Nancy Reagan und Hillary Clinton. Sie trafen sich 2003 zur 20. Spendengala zugunsten der Betty-Ford-Klinik.

Das Tarantinoesque

Bild: AP

Sieht aus wie Reservoir Dogs, sind aber der damalige Präsident George Bush, Ronald Reagan, Jimmy Carter, Gerald Ford, und Richard Nixon 1991 im kalifornischen Simi Valley.

Das Tussaudige

Bild: AP

Sieht aus wie in der Touristenfa bei Madame Tussad, ist aber echt (also bis auf das Bühnenbild im Hintergrund): 1997 treffen sich Lady Bird Johnson (Ehefrau von Lyndon B. Johnson), Jimmy Carter und seine Frau Rosalyn, Ex-Präsident Bush mit Frau Barbara, der damalige Präsident Bill Clinton und Hillary, Ex-Präsident Gerald Ford samt Frau Betty sowie Nancy Reagan. Anlass war die Eröffnung von Papa Bushs Präsidentenbibliothek in College Station, Texas.

Das Sockige

Wir sind im Jahre 2013. George W. Bush eröffnet seine Präsidentenbibliothek in Dallas. Er vereint den damals amtierenden Präsidenten Barack Obama und die Ex-Präsidenten Bill Clinton, Jimmy Carter und Bushs Vater George. Letzterer stiehlt mit seinen Socken allen die Show.

Bild: AP

Auch bei dieser Gelegenheit scheinen die Herren ganz schön Spass zu haben:

Bild: Pete Souza - White House (P042513PS-0658)

(mlu)

Die schönsten Momente mit Michelle Obama 

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel