DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Augenzeuge: «Ich sah den verletzten Beat Schlatter am Boden liegen. Es war kein schöner Anblick.»

09.03.2015, 14:4109.03.2015, 17:42

Rolf Meier sass am vergangenen Freitagmittag auf einer Parkbank vor dem Bahnhof Meilen, als er plötzlich Geschrei hörte. «Es gab einen Tumult, zwei Männer rannten die Strasse hinunter. Die Polizei war zu diesem Zeitpunkt auch schon da.» Später passierte Meier die Stelle, wo Ärzte sich um den schwer verletzten Beat Schlatter kümmerten. «Er lag am Boden. Es sah nicht schön aus.»

No Components found for watson.kkvideo.

Nun ist auch bekannt, wer den Täter an der Flucht hinderte. 20 Minuten berichtet, dass zwei Bauarbeiter auf den 41-Jährigen aufmerksam wurden, als er an ihrer Baustelle vorbeihastete, verfolgt von zwei, drei Leuten. Die beiden Bauarbeiter hielten den Mann daraufhin an und übergaben ihn anschliessend der Polizei. 

Schlatter wurde mit schweren Kopfverletzungen ins Unispital gebracht. Wie sein Management am Montagmorgen mitteilte, erlitt der 53-Jährige Schauspieler keine bleibenden Schäden

Gegen den 41-jährigen Täter wird ein Verfahren wegen schwerer Körperverletzung eröffnet. Gemäss 20 Minuten hat der Italiener bereits einen Tag zuvor einen Mann tätlich angegriffen. (wst)

No Components found for watson.kkvideo.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Um Rechnung geprellt: WC-Häuschen-Lieferant wird von Corona-Demonstranten beschissen
Seit mehr als einem Jahr wartet die Toi Toi AG auf ihr Geld. 20 WC-Kabinen wurden für eine Corona-Demonstration bestellt und nie bezahlt. Nun wurde der Fall vor dem Bezirksgericht in Wollerau SZ verhandelt.

Was raus muss, muss raus. Damit aber raus kann, was raus muss, bedarf es Toiletten. Bei einer grösseren Veranstaltung schreibt dies sogar das Gesetz vor. Und das Gesetz gilt für alle. Auch für Corona-Demonstranten.

Zur Story