WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das chunnt eus portugiesisch vor»

Erst war Jamaika in Afrika, jetzt spricht man in Brasilien Spanisch – auch Mehmedi hatte einen Fensterplatz in Geographie

Eigentlich waren wir uns ja sicher, dass Granit Xhakas Geographiekenntnisse («Jamaika liegt in Afrika») und Valentin Stockers Rechenkünste («Chancen sind jetzt 70:50!») humortechnisch nicht mehr zu toppen sind. Falsch gedacht! 

Beim Interview unter Palmen mit SRF-Mann Lukas Studer berichtet Admir Mehmedi über die Begegnungen mit der brasilianischen Bevölkerung. Gemäss dem ersten Schweizer Torschützen dieser WM liegt das Problem vor allem an der Sprachbarriere: «Die Leute hier, die können halt nur Spanisch. Da ist es schwierig zu kommunizieren, denn die meisten von uns können ja kein Spanisch.»

Spanisch? Das chunnt eus portugiesisch vor! Wir schmunzeln mit Mehmedi und sagen: Alles vergeben und vergessen, solange uns die Nati auf dem Platz verzaubert!



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thjo 17.06.2014 11:33
    Highlight Highlight Dieses Interview hat uns mehr bewegt als die anschliessenden 90 minuten Fussball von Iran und Nigeria!
  • chrigel60 17.06.2014 08:14
    Highlight Highlight zum Glück wissen unsere "Schütteler" wenigstens das dass Runde ins Eckige muss! ;-)
  • yakona77 16.06.2014 22:53
    Highlight Highlight Es kommt ihm halt einfach spanisch vor... Nun mehr, spiel weiter guten Fussball, wir halten die Daumen hoch!

Lichtsteiner überzeugt: «Es gibt für Petkovic keinen Weg um mich herum»

Arsenal ist nach Juventus Turin die nächste grosse Herausforderung für Stephan Lichtsteiner. Der 34-Jährige hat auch in London Grosses vor, und er arbeitet am Comeback im Nationalteam.

In den letzten drei Premier-League-Runden gehörte Lichtsteiner zur Startformation der Gunners. Er lebt in England vor, was er schon während eines Jahrzehnts in der Serie A getan hat: Leadership, Ehrgeiz, Winnermentalität.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA spricht der Innerschweizer über seinen Status beim englischen Koloss: «Die Leute hier sehen, dass da einer gekommen ist, der enorm viel gewonnen hat, sich einfügt, sich nicht beschwert, der im Training vorangeht, um seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel