Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der EHC Biel, helles Dress, gewinnt das erste Playoff-Halbfinalspiel auswaerts in Bern gegen den SCB mit 3:4 Toren, aufgenommen am 17. Februar 1990. (KEYSTONE/Str)

Tête-à-Tête mit Renato Tosio: Im Halbfinal ist Bern für Biel die Endstation. Bild: KEYSTONE

So anders war die Hockey-Welt, als Biel 1990 zum letzten Mal im Halbfinal stand

Nach 28 Jahren steht der EHC Biel wieder in einem Playoff-Halbfinal. Die Seeländer gewannen in Davos und entschieden die Serie gegen den Rekordmeister damit mit 4:2 Siegen für sich. 28 Jahre – das scheint beim Blick ins Archiv ewig lange her zu sein.

23.03.18, 10:05 23.03.18, 11:07


Werfen wir zunächst einen Blick auf drei Hauptdarsteller beim EHC Biel im Winter 1989/90:

Liga-Topskorer

Normand Dupont, rechts, vom EHC Biel, im Februar 1991 in Bern im Meisterschaftsspiel der Nationalliga A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel im Zweikampf mit dem Berner Bernhard Schuemperli. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Biel stellt in der Saison 1989/90 den Topskorer der Qualifikation: Normand Dupont. Der kanadische Stürmer brilliert mit sagenhaften 74 Punkten (38 Tore, 36 Assists) in 36 Partien.

Lebensversicherung

Der EHC Biel, helles Dress, verliert ein Playoff-Halbfinalspiel zu Hause gegen den SCB mit 0:2 Toren, aufgenommen im Februar 1990 in Biel. (KEYSTONE/Str)

Bild: KEYSTONE

Seine gesamte Karriere verbringt Olivier Anken zwischen den Pfosten des EHC Biel, von 1976 bis 1994. Drei Mal wird er Meister (1978, 1981 und 1983), er absolviert 153 Länderspiele. Ankens Nummer 30 wird in Biel nicht mehr vergeben.

Verteidigungsminister

Der Ambri-Spieler Jakob

Bild: KEYSTONE

Auch Köbi Kölliker ist bei den drei Bieler Meistertiteln eine feste Grösse. Er verlässt «seinen» Klub 1985 in Richtung Ambri (Bild), kehrt auf die Saison 1989/90 aber wieder nach Biel zurück. Mit 213 Länderspielen ist er während langer Zeit Rekordnationalspieler.

Playoffs 1989/90

Weitere bekannte Namen jener Bieler Mannschaft, die vor 28 Jahren als letzte einen Playoff-Halbfinal erreicht hatte, sind J.J. Aeschlimann, Gaëtan Boucher, Gaston Gingras, oder Captain Marc Leuenberger. Unter Head Coach Björn Kinding schlägt Biel in den Viertelfinals den EV Zug, zwei Siege reichten damals noch zum Weiterkommen. Die Seeländer gewinnen 2:1 und 6:5.

In den Halbfinals kommt es zum Duell mit dem Rivalen SC Bern. Beim amtierenden Schweizer Meister gewinnt Biel das erste Duell mit 4:3. Der SCB legt drei Mal vor, drei Mal gleich die Bieler aus, ehe J.J. Aeschlimann in der 54. Minute den Siegtreffer erzielt.

Spiel 1 der Halbfinalserie 1989/90, das Biel gegen Bern für sich entschied. Video: YouTube/FightForBiel

Das ist's dann aber gewesen mit der Bieler Herrlichkeit. Bern gewinnt die weiteren Partien der Serie mit 6:2, 3:2 und spektakulär mit 9:6, ehe der SCB dann im Final «Grande Lugano» unterliegt.

Die HC Lugano Fans spannen ein riesiges Transparent ueber die Zuschauerraenge in der Resega und versuchen die SCB-Spieler auf dem Eis schon vor dem Spiel einzuschuechtern, aufgenommen am 6. Maerz 1990 in Lugano. Im dritten Play-Off-Spiel im Final der Eishockey Schweizermeisterschaft gewinnt der HC Lugano zu Hause gegen den SC Bern mit 7 zu 1 Toren und geht in der Serie mit 2 zu 1 in Fuehrung. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Die Choreo der Lugano-Fans vor Finalspiel 3 in der Resega. Bild: KEYSTONE

WM 1990

Die Welt ist zu jener Zeit im Umbruch. Im November 1989 fällt die Berliner Mauer, die Ost und West teilt. Der Eiserne Vorhang bewegt sich plötzlich. Doch an der Eishockey-Weltmeisterschaft herrscht noch der Status quo. Die Sowjetunion holt in Bern ihren 22. Titel, Silber holt Schweden und Bronze an die Tschechoslowakei. Zwei von drei Medaillen gehen an Länder, die es wenige Jahre später nicht mehr gibt.

Die beiden sowjetischen Spieler Wjatscheslaw Bykow, rechts, und Andrej Chomutow, links, posieren im Mai 1990 im Eisstadion Allmend in  Bern bei einem Spiel der Eishockey-Weltmeisterschaft. (KEYSTONE/Str)

Erfolgsgaranten: Andrei Chomutow und Slawa Bykow machen die Sowjets zum Weltmeister – und wechseln danach zum HC Fribourg-Gottéron. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz ist beim Turnier im eigenen Land übrigens nur Zuschauerin. Sie hat einen Monat vorher die B-WM in Frankreich für sich entschieden.

Trainer Simon Schenk und die Spieler der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft jubeln nach dem 4 zu 1 Sieg gegen Frankreich, aufgenommen am 8. April 1990 in Megeve bei der Eishockey-B-Weltmeisterschaft. Die Schweizer stehen als Sieger der B-Weltmeisterschaft und als Aufsteiger in die Gruppe A fest.  (KEYSTONE/Str)

Natitrainer Simon Schenk und die Spieler bejubeln den 4:1-Sieg über Frankreich an der B-WM 1990. Bild: KEYSTONE

Edmonton Oilers

Schweizer Spieler gibt's damals noch keine in der NHL. Den Stanley Cup erringen die Edmonton Oilers, es ist ihr fünfter Titel seit 1984 und der bislang letzte.

Superstar Wayne Gretzky spielt da aber bereits für die Los Angeles Kings, er ist mit 142 Punkten in 73 Spielen Topskorer der Regular Season – vor weiteren legendären Spielern wie Mark Messier, Steve Yzerman und Mario Lemieux auf den nächsten Plätzen.

Edmonton Oilers' captain Mark Messier holds up the Stanley Cup trophy after the Oilers beat the Boston Bruins in this May 1990 photo.  Messier retired Monday,Sept. 12, 2005 ending a 25-year career in which he won six Stanley Cup championships and ranked second only to Wayne Gretzky on the NHL all-time scoring list. (AP PHOTO/CP, Ryan Remiorz)

Oilers-Captain Mark Messier stemmt den Stanley Cup in die Höhe. Bild: AP CP

Dynamo Weisswasser

Zum 25. und letzten Mal wird der Klub 1990 Meister – weil es das Land, in dem er zuhause ist, danach nicht mehr gibt. Dynamo Weisswasser ist Rekordmeister der DDR und es kämpft Jahr für Jahr mit Dynamo Berlin um den Titel. Das ist wörtlich zu nehmen: Seit 1970 besteht die DDR-Liga nur aus diesen beiden Teams. Die Geschichte im Detail:

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

GAME OVER! Spiessrutenlauf Büro – wie lange überlebst du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Schrecklich und darum schon fast wieder stylish: 20 Sportlerdresses der frühen 90er

präsentiert von

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

11 Dinge, die längst keiner mehr braucht, die wir aber (aus Nostalgie?!) trotzdem benutzen

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du lieber?

7 wundervolle alte Winter-Weihnachts-Videos (auch peinliche!) von SRF

Schauspieler Adam West gestorben – darum war der 60er-Jahre-Batman der beste Batman ever

Bananen-Schinken-Rouladen mit Käse-Senf-Sauce, irgendwer?

In einer Zeit vor Photoshop: 42 Pin-up-Bilder und ihre noch schöneren Modelle 

Bist du ein wahres Kind der 90er? Klick alles an, was dir in Erinnerung geblieben ist!

Farbkopierer, Schreibmaschinen, Telefone: Was in den 80ern High-Tech war, lässt uns heute nur müde lächeln

Als es noch Flüge exklusiv für Männer gab (und Frauen nur als Stewardessen mitfliegen durften)

Diese fiesen 2000er-Stücke hast du früher im Ausgang getragen. Ja, auch du! 

Wir ziehen uns aus und wälzen uns im Farbtopf – hier kommt History Porn Showbiz Edition!

Wie cool sind denn diese E-Bikes aus alten Töffli-Komponenten??!

Ikonen der Spielzeug-Geschichte – wer träumte schon nicht davon?

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

10 legendäre Cartoon-Network-Serien, von schonogeil bis hammergenial

So schön waren die Miss-Europe-Kandidatinnen anno 1930

Der BH zum Ankleben und andere doofe Erfindungen, die sich zum Glück nie durchsetzen konnten

So schön waren die Sci-Fi-Frauen von anno dazumal

Entdeckt: Disneys geplante (aber nie realisierte) Mini-Schweiz – mitsamt Matterhorn!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bieler95 23.03.2018 14:59
    Highlight Und jetzt wöi mir ih Final.. Allez Bienne ❤️💛
    33 1 Melden
  • Nelson Muntz 23.03.2018 13:30
    Highlight Wer ist der Kultschnauz neben Simon Schenk?
    7 1 Melden
    • Ralf Meile 23.03.2018 14:04
      Highlight Gaetan Boucher, der u.a. in der Bieler Mannschaft von 89/90 spielte. Er verstarb vor zwei Jahren erst 60 Jahre alt nach langer Krankheit.
      19 1 Melden
    • Jürg Müller 24.03.2018 05:23
      Highlight R.I.P. Gaetan.
      2 0 Melden
  • Dümpelente 23.03.2018 12:59
    Highlight Weiss jemand wer der Spieler zwischen Pavoni und Schenk ist?
    5 0 Melden
    • andre63 23.03.2018 13:23
      Highlight Neben schenk steht boucher... pavoni sehe ich nicht
      8 0 Melden
    • Dümpelente 23.03.2018 14:03
      Highlight Reto Pavoni - ? - Simon Schenk - Gaëtan Boucher - Peter Jaks
      8 0 Melden
    • andre63 23.03.2018 15:20
      Highlight edith meint...
      pavoni steht links von schenk, in zivil
      4 0 Melden
  • dizzy 23.03.2018 12:13
    Highlight Playoff final tipp 2018: bern-lugano
    16 43 Melden
    • Pegi9999 23.03.2018 12:35
      Highlight Glaube biel wird sich gegen lugano durchsetzten
      56 14 Melden
    • Moudi 23.03.2018 13:04
      Highlight SCB-EHCB!
      32 11 Melden
    • Warumdennnicht? 23.03.2018 13:12
      Highlight und Zürich wird sich gegen Bern durchsetzen
      26 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen