DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Irgendwas klemmt bei Chinas Wirtschaftsboom: Die Monatszahlen zeigen nach unten.&nbsp;<br data-editable="remove">
Irgendwas klemmt bei Chinas Wirtschaftsboom: Die Monatszahlen zeigen nach unten. 
Bild: CHINA DAILY/REUTERS

Chinas Konjunktur-Motor stottert: Exporte sinken drastisch

13.10.2015, 07:4613.10.2015, 07:49

Chinas Aussenhandel ist auch im September wieder stark um 8,8 Prozent eingebrochen. Als Zeichen für die lahmende Konjunktur der zweitgrössten Volkswirtschaft fielen die Importe sogar um 17,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die staatliche Zollverwaltung in Peking mitteilte. Die Ausfuhren gingen im September weiter um 1,1 Prozent zurück, wie die Zollverwaltung am Dienstag mitteilte.

Der Exportrückgang ist zwar langsamer als im Vormonat, zeigt aber anhaltend sinkende globale Nachfrage nach Waren «Made in China». Seit Jahresanfang sank das chinesische Aussenhandelsvolumen um insgesamt 7,9 Prozent auf umgerechnet rund 2,5 Billionen Euro im Vorjahresvergleich. 

Experten gehen davon aus, dass sich Chinas Wachstum im dritten Quartal weiter verlangsamt hat. Nach sieben Prozent Zuwachs in der ersten Jahreshälfte dürfte die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal nach Vorhersagen von Ökonomen nur um 6,8 Prozent zugelegt haben, schrieb das «Wall Street Journal».

Die offiziellen neuen Wachstumszahlen legt das Statistikamt am kommenden Montag vor. Im vergangenen Jahr war China noch um 7,4 Prozent gewachsen. Experten rechnen damit, dass die Infrastrukturinvestitionen in den kommenden Monaten wieder zulegen werden, weil die Regierung die Konjunktur ankurbeln will. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peng Shuai bleibt verschwunden – und das IOK ist «ermutigt»
Der Verbleib von Peng Shuai bewegt die Sportwelt. Während die Frauentour WTA Rückgrat zeigt, duckt sich das Internationale Olympische Komitee kurz vor den Winterspielen in Peking weg.

Der Fall der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai zieht immer weitere Kreise. Sie hatte Anfang November einen führenden Politiker beschuldigt, er habe sie sexuell missbraucht. Seither ist sie von der Bildfläche verschwunden. Zahlreiche Tennisstars sind besorgt über ihr Schicksal und teilen in den sozialen Medien den Hashtag #WhereIsPengShuai.

Zur Story