Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CALAIS, FRANCE - AUGUST 01: Men work on a tent in a make shift camp near the port of Calais on August 1, 2015 in Calais, France. Migrants are continuing to attempt to enter the Channel Tunnel and onto trains heading to the United Kingdom.  (Photo by Rob Stothard/Getty Images)

Männer arbeiten an einem Zelt im provisorischen Flüchtlingslager in Calais. Bild: Getty Images Europe

Endstation Calais: Paris und London wollen gegen Fluchtversuche durch den Eurotunnel vorgehen



Frankreich und Grossbritannien erklären die Beilegung der Flüchtlingskrise am Eurotunnel in Calais zur obersten Priorität ihrer Politik. Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve und seine britische Kollegin Theresa May äusserten sich in einem gemeinsamen Artikel.

Der Artikel im «Journal du Dimanche» und «Telegraph» erschien, nachdem sich Cazeneuve und May am Dienstag in London getroffen hatten. Nach den Gesprächen kündigte die britische Ministerin an, umgerechnet zehn Millionen Euro zusätzlich für die Grenzsicherung bereitzustellen.

Gejagte Flüchtlinge in Calais

«Unsere Grenzen sind sicher»

Seit Wochen versuchen nahe dem französischen Calais immer wieder hunderte Migranten, nachts zum Eurotunnel vorzudringen, um an Bord von Güterzügen nach Grossbritannien zu gelangen. Mitunter zählten die Behörden pro Nacht 2000 abgewehrte Versuche.

Nach der Verstärkung des Sicherheitsaufgebots vor dem Eurotunnel nahm die Zahl der Fluchtversuche deutlich ab. In der Nacht zum Samstag wurden der Polizei zufolge etwa 300 Versuche von Flüchtlingen registriert, die Absperrungen zu überwinden.

Cazeneuve und May bezeichneten die geplanten Massnahmen als «klares Signal»: «Unsere Grenzen sind sicher.» Es gebe keinen einfachen Weg nach Grossbritannien. Die Welt leide unter einer «globalen Flüchtlingskrise» –- diese könne aber nicht von Frankreich und Grossbritannien alleine geschultert werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweden feiert weiter: So reagieren die Länder Europas auf die Corona-Epidemie

Der Coronavirus trifft ganz Europa, aber nicht alle Länder reagieren gleich. In Italien und Spanien gilt eine Ausgangssperre, andernorts finden weiterhin Fussballspiele statt. Eine Übersicht.

>> Liveticker national: Die News aus der Schweiz

>> Liveticker international: Die globalen News

Deutschland hat die Massnahmen im Kampf gegen das Virus noch einmal drastisch verschärft: Im gesamten Land gilt seit Montag ein Kontaktverbot. Treffen von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel