England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A floral tribute is seen near the Houses of Parliament in Westminster the day after an attack, in London, Britain March 23, 2017.         REUTERS/Stefan Wermuth

Die Polizei hatte bei Razzien in mehreren Orten des Landes acht weitere Menschen festgesetzt. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Der Geburtsname des Londoner Attentäters ist bekannt ++ zwei weitere Festnahmen



Das Netzwerk um den Attentäter von London ist möglicherweise grösser als zunächst vermutet. Die Polizei kontaktiert Tausende Zeugen. Der mutmassliche Attentäter soll ein unauffälliges Leben geführt haben.

Nach dem Terroranschlag mitten in der britischen Hauptstadt London hat die Polizei zwei weitere Personen festgenommen. Beamte griffen in der Region um Birmingham und im Nordwesten des Landes zu, wie Scotland Yard am Freitag mitteilte. Die Behörde stufte die Festnahmen als wichtig ein.

Die Polizei hatte zuvor bei Razzien in mehreren Orten des Landes acht weitere Menschen festgesetzt. Eine Frau wurde inzwischen auf Kaution freigelassen. Damit befinden sich nunmehr neun Personen in Gewahrsam.

Der mutmassliche Täter Khalid Masood war am Mittwoch mit einem Wagen gezielt in Passanten auf der Westminster Bridge gefahren und tötete so drei Menschen. Anschliessend erstach er einen Polizisten vor dem Parlament, der unbewaffnet gewesen sein soll. Masood wurde von der Polizei erschossen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Tat für sich reklamiert.

Mehrere Namen benutzt

Mark Rowley, Anti-Terror-Chef bei Scotland Yard, sagte, der Geburtsname Masoods laute Adrian Russell Ajao. Die Ermittlungen konzentrierten sich weiter auf die Frage des Motivs, mögliche Komplizen und Hintermänner sowie den Hergang der Tatvorbereitung. Rowley bat die Bevölkerung bei den Ermittlungen um Mithilfe. Masood hatte in seinem Leben mehrere Namen benutzt.

Der mehrfach vorbestrafte Masood wurde in Grossbritannien geboren und stand nach Angaben der britischen Premierministerin Theresa May früher unter Verdacht, ein gewalttätiger Extremist zu sein.

Nachbarn sagten britischen Medien, Masood habe eher unauffällig mit Frau und Kindern in Birmingham gelebt. Britischen Medien zufolge soll er zum Islam konvertiert und sehr religiös geworden sein. Angeblich lebte er auch in Saudi-Arabien.

Scotland Yard zufolge laufen derzeit Durchsuchungen an fünf Adressen, 16 weitere wurden bereits beendet. 2700 Gegenstände seien konfisziert worden, eine grosse Menge an Daten von Computern sei sichergestellt worden. Rund 3500 Zeugen seien kontaktiert worden.

Zahl der Verletzten nun bei 50

Die Zahl der Verletzten gab Scotland Yard jetzt mit 50 an - zuvor war von etwa 40 die Rede. Zwei Opfer befinden sich in einem kritischen Zustand, einer davon habe lebensbedrohliche Verletzungen. Auch zwei Polizisten liegen laut Scotland Yard schwer verletzt im Spital. (sda/dpa)

People attend a vigil in Trafalgar Square the day after an attack, in London, Britain March 23, 2017.     REUTERS/Darren Staples

Bürger setzen Zeichen am Trafalgar Square. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Grosse Anteilnahme

Zum Gedenken an die Opfer des Anschlages im Londoner Parlamentsviertel haben sich am Donnerstagabend hunderte Menschen im Zentrum der britischen Hauptstadt versammelt.

«Die Londoner lassen sich niemals vom Terrorismus einschüchtern», sagte Bürgermeister Sadiq Khan auf dem schwer bewachten Trafalgar Square.

Auf dem Platz im Herzen Londons zündeten die Teilnehmer der Trauerkundgebung Kerzen an oder legten Blumen nieder. Auf Schildern waren Botschaften wie «Hass wird uns nicht spalten» zu lesen. «Wir haben keine Angst», lautete eine andere Parole.

Der Attentäter hatte am Mittwoch nahe dem Parlament zwei Fussgänger und einen Polizisten getötet, bevor er selbst erschossen wurde. 40 Menschen wurden verletzt. Ein 75 Jahre alter Mann erlag am Donnerstagabend seinen Verletzungen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. Der Angreifer wurde als vorbestrafter Brite identifiziert. Er war der Polizei wegen diverser Vergehen bekannt, darunter Körperverletzung und Waffenbesitz, er galt aber nicht als Gefährder und es liefen derzeit keine Ermittlungen gegen ihn.

Masood sei in der Vergangenheit mit Gewaltdelikten und unerlaubtem Waffenbesitz in Erscheinung getreten, hiess es in einer Mitteilung weiter. Eine Verurteilung wegen terroristischer Aktivitäten habe es nicht gegeben.

Verhaftungen im Umfeld

Gegen Masood war bereits vor einigen Jahren ermittelt worden, wie Premierministerin Theresa May im Parlament berichtete. Er stand im Verdacht, ein gewalttätiger Extremist zu sein. May bezeichnete ihn in ihrer Rede als «Randfigur».

«Diese Art von Angriffen, diese Einsamer-Wolf-Anschläge, bei denen Dinge des täglichen Gebrauchs eingesetzt werden - ein Auto, ein Messer - sind sehr viel schwieriger zu verhindern», sagte Verteidigungsminister Michael Fallon in der BBC.

Trotzdem sei es in den vergangenen Jahren gelungen, viele dieser Angriffe zu verhindern. Im vergangenen Jahr allein über ein Dutzend.

«Wir haben keine Angst, und unsere Entschlossenheit wird angesichts des Terrorismus niemals wanken.»

Premierministerin Theresa May

Polizisten stürmten nach dem Anschlag insgesamt sechs Wohnungen in Birmingham, London und anderen Orten in Grossbritannien, wie der Terrorabwehr-Chef von Scotland Yard, Mark Rowley, sagte.

Es habe acht Festnahmen gegeben. Über den Angreifer sagte Rowley, dieser habe wohl auf eigene Rechnung gehandelt und sei «vom internationalen Terrorismus» angestiftet worden.

Birmingham gilt als Hochburg der Islamistenszene in Grossbritannien. Laut BBC wurde das bei dem Anschlag verwendete Fahrzeug, ein grauer SUV, in der mittelenglischen Stadt angemietet.

Trauer und Anteilnahme

«Wir haben keine Angst, und unsere Entschlossenheit wird angesichts des Terrorismus niemals wanken», sagte May nach einer Schweigeminute im Parlament.

Einige hundert Meter weiter fand vor dem Gebäude von Scotland Yard eine Zeremonie statt, bei der unter anderem des getöteten Polizisten gedacht wurde.

epa05865238 A member of the public lays flowers outside New Scotland Yard in central London, Britain 23 March 2017. Scotland Yard said on 23 March 2017 that police have made seven arrests in raids carried out over night in Birmingham London and elsewhere in the country after the terror attack in the Westminister Palace grounds and on Westminster Bridge on 22 March 2017 leaving four people dead, including the attacker, and 29 people injured.  EPA/WILL OLIVER

Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

In dem weiterhin abgesperrten Gebiet um Westminister Palace herrschte Stille. Nur die Geräusche der über dem Tatort kreisenden Helikopter waren zu hören.

Die Tat löste international Bestürzung und Anteilnahme aus. May bekam Beileidsbekundungen und Solidaritätsversprechen von führenden Staats- und Regierungschefs.

Sie telefonierte unter anderem mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, dem US-Präsidenten Donald Trump, Frankreichs Präsidenten François Hollande und dem rumänischen Ministerpräsidenten Sorin Grindeanu.

Die Queen sprach den Opfern ihr Mitgefühl aus. Paris schaltete die Beleuchtung des Eiffelturms ab, das Brandenburger Tor in Berlin sollte in den Farben der britischen Flagge angestrahlt werden. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Nach wie vor: Ich finde, es ist eine Katastrophe. Grossbritannien hat mit dem Brexit den grössten Fehler seiner jüngeren Geschichte gemacht. Unter anderem, weil ein nicht erwachsen werden wollender, blonder Schuljunge es so wollte.

Boris ist mittlerweile weg, zumindest weg aus der Regierung. Die Katastrophe bleibt.

Eine Katastrophe – nicht zuletzt, weil Grossbritannien von Resteuropa ja eigentlich geliebt wird. Ja, man nervt sich zeitlebens über ihr Sonderzüglein, das die Inselaffen partout …

Artikel lesen
Link zum Artikel