Leichtathletik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
27.06.2014; Uster; Leichtathletik; Laufsportabend Uster 2014; Schweizermeisterschaften 10'000m; Abraham Tadesse (SUI) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Tadesse Abraham: Der einzige Schweizer, von dem eine Medaille erwartet wird. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Schweizer mit kleinen Medaillenhoffnungen

Olympiasieger, Weltmeister und Weltrekordhalter – die Leichtathletik-EM hat auch ohne Usain Bolt Explosionsstoff

Obwohl die EM eben «nur» eine Europa- und keine Weltmeisterschaft ist, darf man sich in Zürich auf viel Spektakel freuen. Auch Europa verfügt über ihre Weltmeister, Olympiasieger und Weltrekordhalter – diese haben das Potenzial, in Zürich neue Dimensionen zu erreichen.

Es ist kein Geheimnis, dass die Leichtathletik-Szene in der Schweiz nicht gleich polarisiert wie eine Fussball-WM. Doch wer denkt, Leichtathletik ohne Usain Bolt sei wie ein Feuerwerk ohne Zündschnur, hat sich tierisch geschnitten.

Wenn am Dienstag der Start zur Leichtathletik-EM in Zürich über die Bühne geht, duellieren sich im Letzigrund während sechs Tagen keine Nobodys, sondern unter anderem neun Olympiasieger von London 2012 und zwölf amtierende Weltmeister. Das europäische Teilnehmerfeld könnte auch ohne den jamaikanischen Partytiger mächtig explodieren.

Die grossen Stars in Zürich

Mo Farah

FILE - JULY 24, 2014: Double Olympic gold medallist Mo Farah withdraws from the Commonwealth Games after failing to recover from a recent illness on July 24, 2014. MOSCOW, RUSSIA - AUGUST 10:  Mo Farah of Great Britain celebrates winning gold in the Men's 10000 metres final during Day One of the 14th IAAF World Athletics Championships Moscow 2013 at Luzhniki Stadium on August 10, 2013 in Moscow, Russia.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Der am meisten dekorierte Athlet im Letzigrund ist der Langstreckenläufer Mo Farah. Der 31-jährige, in Somalia geborene und in den USA trainierende Brite ist seit 2010 an grossen Titelkämpfen über 5000 m und 10'000 m ungeschlagen. Den Höhepunkte erlebte Farah 2012, als er in London vor heimischem Publikum das olympische Double schaffte. Bild: Getty Images Europe

Bogdan Bondarenko

epa04257676 Bohdan Bondarenko of Ukraine competes in the men's high jump at the Adidas Grand Prix Track & Field Competition at Icahn Stadium in New York, New York , USA, 14 June  2014. Bondarenko went on to win the event with a jump of 2.42.  EPA/PETER FOLEY

Der Hochsprung-Wettbewerb der Männer verspricht eines der grossen Highlights von Zürich zu werden. Der ukrainische Weltmeister Bogdan Bondarenko (Bild) sprang in diesem Jahr bereits viermal 2,40 m und höher. Doch auch Olympiasieger Iwan Uchow (Russland) und Bondarenkos Landsmann Andrej Prozenko haben diese Höhe in dieser Saison bereits gemeistert. Treiben sie Bondarenko zur Höchstleistung, ist gar der 21 Jahre alte Weltrekord des Kubaners Javier Sotomayor von 2,45 m in Gefahr. Bild: PETER FOLEY/EPA/KEYSTONE

Renaud Lavillenie

Pole vaulter Renaud Lavillenie of France, world record holder and Olympic gold medalist, is pictured during a training session at Stade Olympique de la Pontaise in Lausanne on Thursday June 19 2014. Lavillenie will attend the Athletissima IAAF Diamond League athletics meeting in Lausanne on July 3, 2014. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Der zweite grosse Star der Sprung-Szene in Zürich neben Bondarenko ist der französische Stabhochspringer Renaud Lavillenie. Mit 6,16 m, gesprungen im Februar in Donezk, hält der Franzose den Weltrekord. Bild: KEYSTONE

Robert Harting

NEW YORK, NY - JUNE 14: Robert Harting of Germany gets some shade under a table in between throws during the discus competition during the Adidas Grand Prix at Icahn Stadium on Randalls Island on June 14, 2014 in New York City.   Al Bello/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

In den Wurfdisziplinen verfügt Deutschland über eine grosse Tradition. Diskuswerfer Robert Harting (Bild) ist aktueller Europameister, Weltmeister und Olympiasieger, Kugelstoss-Weltmeister David Storl duelliert sich mit Olympiasieger Tomasz Majewski (Polen). Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Barbora Spotakova

epa04322026 Barbora Spotakova of the Czech Republic competes in the Javelin event during the IAAF Diamond League meeting at the Stade Louis II in Monaco, 18 July 2014.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Die Wurfdisziplinen sind auch eine Domäne der osteuropäischen Athleten. Mit Weltrekordhalterin Barbora Spotakova (Bild) und Vitezslav Vesely (beide Tschechien/Speer), Sandra Perkovic (Kroatien/Diskus), Krisztian Pars (Ungarn/Hammer) oder Pawel Fajdek (Polen/Hammer) sind in Zürich Olympiasieger oder aktuelle Weltmeister am Start. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Die Schweizer lächeln – gewinnen sie auch?

Das stark besetzte Teilnehmerfeld zieht natürlich mit sich, dass der Traum einer Schweizer Medaille noch kleiner wird. Angeführt von Tadesse Abraham stellt die Schweiz an der Heim-EM zwar ein so grosses Team wie noch nie an kontinentalen Titelkämpfen in der Leichtathletik. Die Medaillenkandidaten sind aber an einer Hand abzuzählen.

Viktor Röthlin und Tadesse Abraham

Die Marathonlaeufer Viktor Roethlin, Adrian Lehmann und Tadesse Abraham, von links, am Aegeriseelauf bei Oberaegeri im Kanton Zug, am Freitag, 18. Juli 2014. 
(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Dass sich Swiss Athletics berechtigte Hoffnungen auf eine Top-3-Platzierung machen kann, liegt an den Marathonläufern Tadesse Abraham und Viktor Röthlin. Der gebürtige Eritreer Abraham, der seit mehr als zehn Jahren hierzulande wohnt und erst Ende Juni den Schweizer Pass erhalten hat, steigt als grosser Favorit ins Rennen.
Röthlin wäre auf einer «normalen» Strecke wohl kein Medaillenkandidat. Da auf den 42,195 km jedoch je viermal der Aufstieg zur Polyterrassse und der Abstieg zum Bellevue bewältigt werden muss, könnte die Routine des 39-jährigen Obwaldners bei seinem letzten Rennen ein entscheidender Vorteil sein. 
Bild: KEYSTONE

Sprintstaffel Frauen

Switzerland's Marisa Lavanchy, Lea Sprunger, Ellen Sprunger and Mujinga Kambundji, from left to right, pose with

Sehr gut stehen die Chancen auf eine Medaille im Marathon-Teamwettbewerb der Männer, in dem die besten drei Zeiten pro Nation in die Wertung kommen. Auch die Sprintstaffel der Frauen träumt vom Podest. An der Athletissima in Lausanne blieben Mujinga Kambundji, Marisa Lavanchy, Ellen und Lea Sprunger erstmals unter 43 Sekunden (42,94) – nur Holland (42,40), Deutschland (42,63) und Grossbritannien (42,74) waren heuer von den europäischen Teams schneller. Zudem scheint das eingespielte Quartett noch weiteres Potenzial zu haben. Dennoch benötigen die Schweizerinnen wohl auch etwas Glück, um eine Medaille zu gewinnen, gibt es doch weitere Nationen wie Frankreich oder die Ukraine, die sehr stark einzustufen sind. (qae/si) Bild: KEYSTONE



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 09.08.2014 00:04
    Highlight Highlight Leichtathletik.... Etwas unwichtigeres und uninteressanteres kommt mir spontan gerade nicht in den Sinn. Ich bin ja auch Einzelsportler aber ich mach das für mich. Man sollte lieber mal Doping legalisieren und fördern. Dann würde es medizinisch etwas bringen und die Sportler wüssten mehr über das, was sie schlucken oder Spritzen müssen/dürfen/wollen.

Die Entscheidung in Spiel 7

Die ZSC Lions gewinnen – das erste Zürcher Eishockey-Finale kann kommen!

Die ZSC Lions folgen Kloten in den Playoff-Final. Die Zürcher gewinnen die Belle im Hallenstadion gegen Servette mit 4:0 und entscheiden somit die best-of-7-Serie mit 4:3-Siegen für sich.

- Zum vierten Mal in Folge (nach Final 2012, Viertelfinals 2013 und 2014) gingen die Zürcher als Sieger hervor, wenn es in einem siebten Spiel um Alles oder Nichts ging.

- Nach zwölf Minuten führten die Zürcher bereits mit 2:0. Der kanadische Verteidiger Marc Bergeron erzielte in der sechsten Minute mit einem Slapshot die Führung, Ryan Shannon erhöhte sechs Minuten später zum 2:0. Ein souverän verwerterter Penalty von Robert Nilsson nach einer halben Stunde und nochmals Ryan …

Artikel lesen
Link zum Artikel