DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Bild: AP
Ob man ihn nun schön oder hässlich findet, der neue Tesla-Truck bringt mutiges Autodesign, wie wir es seit Jahrzehnten nicht mehr hatten.
26.11.2019, 14:5127.11.2019, 09:54

Egal, was man vom Tesla-Truck hält, fest steht: Die Promo hat funktioniert (kaputte unzerbrechliche Scheiben hin oder her). Alle, aber wirklich everyone and their dog, sprechen darüber. Und dies vor allem aus einem Grund: naja ... sieh' ihn nur an!

Bild: tesla

Hier auch: Egal, was man vom «Ich habe vor einer Woche 3D-Rendering gelernt»-Design hält, auffällig ist's nun mal. Niemand hat keine Meinung dazu. Ist's schön? Oder hässlich? Futuristisch? Billig? Bullig? Vielleicht von allem ein wenig. Nur etwas nicht: Truck-mässig. Es sieht beim besten Willen nicht wie ein Pickup aus.

Vielleicht wird man erwarten müssen, dass das Serienmodell designmässig ein klein wenig abgeschwächt daherkommt (falls es dann mal kommt, denn Tesla bleibt uns bekanntlich einige Versprechen schuldig – Stichwort Lastwagen, Sportwagen etc. – aber das ist ein anderes Thema).

Wichtig ist, dass wir hier endlich wieder mal ein Design bekommen, das wie eine Bombe einschlägt. Und das tut der Autobranche gut. In den Annalen der Automobilgeschichte findet man immer wieder Design-Premieren, die für Furore gesorgt haben und dabei gehörig polarisiert haben. Meistens gingen diese Konzeptautos gar nicht in Serie. Doch sie waren immens wichtig, denn sie zeigten uns, was technisch und ästhetisch möglich ist. Sie gaben uns damit etwas, das harte Verkaufszahlen nicht können: Vertrauen in die Zukunft.

Beispiele gefällig? Bitte sehr:

Alfa Romeo BAT 9 (1955)

BAT steht für Berlinetta Aerodinamica Tecnica. Das Auto war eine Studie in Windschlüpfrigkeit; die fulminante Ästhetik bloss ein Bonus, gewissermassen.

Lincoln Futura (1955)

Wer jetzt meint, das Auto erinnert an etwas, liegt richtig. Aus diesem Konzeptauto konstruierte Autobauer George Barris später den legendären Batmobile der TV-Serie der Sechzigerjahre.

GM Firebird III (1958)

Bild: pinterest

Eins von drei legendären Firebird-Konzeptautos mit Gasturbinen-Antrieb.

Ford X-2000 (1958)

Bild: reddit

Fords Antwort auf GMs Futurismus, die etwas später im Folgenden gipfelte:

Ford Mustang Concept (1962)

Jap, das Mustang-Konzept war ein kleiner Mittelmotor-Sportwagen, der eher wenig zu tun hatte mit dem Mustang-Serienauto von 1965.

Ford Seattle-Ite XXI Concept (1962)

Analog wie beim heutigen Tesla-Truck gilt: Schau' dir das an, mann! Schau's dir einfach an!!

Dodge Charger Roadster Concept (1964)

Um den damals neuen 426-HEMI-Motor zu bewerben, stylte man die Familienkutsche Dodge Polara kurzerhand zu einem zweisitzigen Rennflitzer um.

Lamborghini Marzal (1967)

Ein viersitziges Sportcoupé mit Waben-Designelementen und Glastüren und Glasdach. Designer Marcello Gandini war ein Genie.

OSI Silver Fox (1967)

OSI (Officine Stampaggi Industriali) Bisiluro «Silver Fox» – und wer sich nun fragt, weshalb man einen Katamaran-Sportwagen konstruierte, dem sei hier beschieden: Weil sie's konnten.

Dodge Deora (1967)

Wie Tesla heute wollte Dodge anno 1967 das Konzept des Pickups auf den Kopf stellen. Oder zumindest den Kopf zuvorderst platzieren.

Bizzarrini Manta (1968)

Hier betreten wir das Territorium der grossen, visionären italienischen Design-Schulen. Dieses Geschoss, etwa, stammt von der Feder von Giorgetto Giugiaro. Hach, wie schön war sie, die Zukunft, ... damals in der Vergangenheit!

Alfa Romeo Carabo (1968)

Hier ist wieder Marcello Gandini am Werk. Der Carabo gilt als eine der einflussreichsten europäischen Designstudien der späten Sechzigerjahre. Nein, es gab keine Serienversion davon.

Lancia Stratos Zero (1970)

Aus der Designschule Bertone kam dieses Kunstwerk. Freilich, es hatte mit dem etwas späteren – sehr erfolgreichen – Rallyefahrzeug mit gleichem Namen sehr wenig zu tun.

Ferrari Modulo (1970)

Auf dem Chassis der Rennmaschine Ferrari 512 S baute Pinifarina die wohl bis heute futuristische Karosserie der Automobilgeschichte.

Mercedes-Benz C-111 (1970)

Obwohl bei der Präsentation zahllose Bestellungen – zum Teil mit Blankoschecks – gemacht wurden, blieb die C 111 eine Plattform für Versuche mit Wankel- und Dieselmotoren und Turboladern und ging nie in Serie.

BMW Turbo X1 (1972)

Hier auch: Der Turbo X1 war ausschliesslich als Technologieträger gedacht. So kamen etwa vorne und hinten die ersten verformbaren Stossfänger Europas zum Einsatz.

Aston Martin Bulldog (1980)

Drückt man den Tesla-Truck etwas flach, ist man ziemlich nahe an diesen Mittelmotor-Supercar von 1980. Schon, oder?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

1 / 23
Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

VW-Chef erklärt in 2 Minuten, warum Wasserstoff-Autos keine Chance gegen E-Autos haben

Wer tritt das Erbe der klimaschädlichen Benzin- und Dieselautos an? Elektroautos mit Akkus oder Autos mit Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff betrieben werden? Diese Frage bewegte gestern auch die Studiogäste der deutschen Talkshow «Markus Lanz». Und wie so oft wurde der an sich saubere, aber mit anderen Nachteilen behaftete Wasserstoff-Antrieb als Wundermittel angepriesen.Dann bekam VW-Chef Herbert Diess, selbst als Elektroturbo bekannt, das Wort und erklärte in 120 Sekunden, warum …

Artikel lesen
Link zum Artikel