Kultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1 Million Besucher, 500'000 Flaschen Wein – was du zur Fête des Vignerons wissen musst

Die Freilichtarena der «Fête des Vignerons». Bild: EPA/KEYSTONE

Heute beginnt in Vevey das grosse Winzerfest. Mit den Antworten auf die wichtigsten 6 Fragen weisst du Bescheid. Santé!



Was ist die Fête des Vignerons?

Die Fête des Vignerons ist ein grosses Volksfest, das alle 20 bis 25 Jahre – einmal pro Generation – in Vevey am Genfersee stattfindet. Organisiert wird es von der Confrèrerie des Vignerons, der «Bruderschaft der Winzer» der Weinbaugebiete des Lavaux und des Chablais. Im Zentrum steht der Weinbau und die Winzerkultur. Von ihren Wurzeln als regionales Winzerfest hat sich die Fête des Vignerons zu einem Anlass der Superlative gemausert. Seit Dezember 2016 ist das Volksfest auf der «Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit» der UNESCO aufgeführt.

Was gibt es an der Fête zu sehen?

Im Zentrum des Fests steht die vom Regisseur Daniele Finzi Pasca konzipierte Freilichtvorführung, französisch spectacle genannt. Sie wird vom 18. Juli bis zum 11. August insgesamt 20 Mal aufgeführt. Dafür muss man sich Tickets kaufen, die zwischen 79 und 369 Franken kosten.

Daneben warten unter dem Motto «La ville en fête» über die ganze Stadt verteilt über 50 Essens- und Getränkestände auf die Besucher. Sie sind von 9 Uhr morgens bis Mitternacht, am Wochenende bis 2 Uhr morgens geöffnet. Jeden Abend zieht eine nächtliche Parade aus Schauspielerinnen und Statisten mit musikalischer Untermalung in leuchtenden Kostümen durch die Strassen der Stadt.

The arena of the

Blick auf die Arena im Zentrum von Vevey. Bild: KEYSTONE

Für Familien und Kinder stehen Karuselle zur Verfügung, Clowns, Zirkusdarbietungen und ein Schau-Bauernhof mit Kühen, Maultieren und Ziegen runden das Angebot ab. Der Zugang zur «Ville en fête» ist kostenlos.

Eine Neuerung ist der von den Organisatoren dieses Jahr angestrebte Brückenschlag in alle Sprachregionen der Schweiz. Sämtliche Kantone sind als Ehrengäste ans Fest eingeladen. An ihren jeweiligen Kantonstagen reisen offizielle Delegationen an und präsentieren Brauchtum, Kultur, Kulinarik und Weine aus ihrem Kanton. Eine Liste mit den Kantonstagen findest du hier.

Was passiert an der Freilichtvorführung?

Extras are pictured in the arena of the

Eine Fee schwebt an der Hauptprobe durch die Freiluftarena. Bild: KEYSTONE

Für das allabendliche spectacle wurde extra eine 20'000 Plätze fassende Arena auf dem Marktplatz im Zentrum von Vevey aufgebaut. Die Freilichtvorführung unter der Regie von Daniel Finzi Pasca, der bereits die Olympia-Abschlusszeremonien von Turin (2006) und Sotschi (2014) inszenierte, handelt von einem Dialog zwischen einem kleinen Mädchen namens Julie und seinem Grossvater. Der Grossvater zeigt Julie die Traditionen und Arbeiten am Weinberg.

«Ranz des vaches» im Greyerzer Patois, gesungen von Bastian Baker

abspielen

Video: YouTube/Lainna72

Ein speziell feierlicher Moment wird die Aufführung des jahrhundertealten Hirten- und Sennenlieds «Ranz des vaches» sein – der inoffiziellen Hymne der Romandie. Beteiligt an der Freilichtvorführung sind 5500 Schauspieler, Statisten, Sänger und Musiker, grösstenteils Laien. Ein ganz besonderes Highlight findet am heutigen Auftakttag statt, wenn die besten Weinbauern des Lavaux gekrönt werden. Ihre Arbeit wurde von der Bruderschaft der Winzer bewertet. Sie ziehen zuvor in einem Umzug mit 6000 Teilnehmern durch Vevey.

Und wo gibt es Wein?

The autumn coulored vineyard Desaley at the region of Lavaux on the shores of the Lake Geneva pictured in front of the snow covered Swiss Alps, in Epesses, Switzerland, Monday, October 29, 2012. The Lavaux Vineyard Terraces have been included into UNESCO's list of world cultural heritage sites in 2007. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

UNESCO-Weltkulturerbe: Die Weinbauterassen des Lavaux. Bild: KEYSTONE

Wie es sich für ein richtiges Winzerfest gehört, gibt es an der Fête des Vignerons zahllose Gelegenheiten, um Wein zu trinken. Rund 60 Weinkeller in Vevey öffnen den Besuchern ihre Tore, hinzu kommen die Getränkestände auf dem Festgelände. Speziell für die Fête des Vignerons wurden zudem verschiedene Wein gekeltert. Ein Jahrgangswein 2017, der bereits seit Herbst 2018 erhältlich ist, wird – sobald die Vorräte aufgebraucht sind – von einem 2018er Jahrgangswein abgelöst. Produziert wurden vier Weine: Je ein Weiss- und ein Rotwein aus den teilnehmenden Weinbaugebieten Lavaux und Chablais. Hinzu kommen ein Rosé sowie Schaumwein aus Waadtländer Chardonnay-Trauben. Zusätzlich werden zwei Spitzen-Weissweine mit einer limitieren Produktion von je 5000 Flaschen angeboten.

Die Plakate der Fête des Vignerons seit 1851

Seit wann gibt es die Fête des Vignerons?

Die Wurzeln des Fests reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück, als die Fête als regionales Winzerfest entstand. In der «modernen» Form wurde die Fête erstmals 1779 durchgeführt. Die diesjährige Ausgabe ist die zwölfte Durchführung seither. 2016 wurde das Fest als erste «lebendige Tradition» der Schweiz auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit der Unesco aufgenommen.

Das Westschweizer Fernsehen RTS zeigt Bilder von 1955, 1977 und 1999

Welche Zahlen zum Fest muss ich kennen?

(cbe, mit Material der Nachrichtenagentur Keystone-SDA).

Das etwas andere «Wein doch»

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coffeetime 18.07.2019 23:14
    Highlight Highlight Freu mich. Ist meine Heimat 😊. 1977 umd 1999 gesehen. Dieses Jahr wieder dabei 👍🏻
  • hallerph 18.07.2019 22:20
    Highlight Highlight Frage an meine Mitleser:
    wer bezahlt 169 bis 369.- für so ein Ticket? (für 79.- gibt's nur ca. 5% der Plätze)
    Bei Conelli schlucke ich jeweils leer, Cirque de Soleil gibt's alle paar Jahre.
    Im ernst, ich war online und wollte buchen - aber 500+ für zwei Personen, von Kindern ganz zu schweigen.
    Das sind doch alles Sponsorentickets schlussendlich, nicht?
    • Coffeetime 18.07.2019 23:13
      Highlight Highlight Es gibt zur Zeit Tickets mit Rabatt...
    • Ylene 19.07.2019 00:16
      Highlight Highlight Ich habe leer geschluckt und dann 4 Tickets gekauft - leider völlig ungesponsert. Ist ja nur alle 20-25 Jahre. Eventuell sind die Ticketpreise aber der Grund für den relativ zurückhaltenden Weinkonsum, wer hat da noch Geld übrig zum äh degustieren? 😉
    • P to the T 19.07.2019 07:48
      Highlight Highlight ich habe bei qoqa zugeschlagen ;) statt 369.- für 100.- =)
    Weitere Antworten anzeigen
  • andrew1 18.07.2019 20:19
    Highlight Highlight Noch nie davon gehört. Aber hey als es das letzte mal war konnte ich auch noch nicht selbständig hingehen🤣
  • Luchs 18.07.2019 19:43
    Highlight Highlight Und Lina macht DOCH Kei Weindoch!!!
    Puhhh: Schüttel wie nasser Hund.
  • Luchs 18.07.2019 19:41
    Highlight Highlight 1 Mil. Besucher 500' 000 Flaschen Wein= 1/2 Flasche pro Kopf.
    Und das soll ein Weinfest sein, aber bitte!
    • Allion88 18.07.2019 23:02
      Highlight Highlight Wollt ich auch schreiben. Da muss ich ja mindestens 3-4 abstinenzler mitnehmen, um denen den schnitt nicht zu versauen
    • Coffeetime 18.07.2019 23:15
      Highlight Highlight Kinder trinken nicht so viel...
    • fczzsc 19.07.2019 02:07
      Highlight Highlight Zum Weinen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 18.07.2019 19:23
    Highlight Highlight Man kann über unsere Welschen Brüder nicht sagen, dass sie keine guten Trinker sind 😄. Man kann toll festen mit ihnen und ohne die „Russen“ wäre die RS noch langweiliger gewesen.
  • Glenn Quagmire 18.07.2019 19:09
    Highlight Highlight Und wo gibts Wein: Der beste Teil des Artikels!

    Das Lied über den Kuhranzen (uhahaha) wird wohl gesungen, damit Auswärtige fluchtartig wieder verschwinden.
  • Goldjunge Krater 18.07.2019 18:46
    Highlight Highlight Das Sechseläuten der Romandie! 👍💪
    • Linksextremer Klima-Opportunist 19.07.2019 12:27
      Highlight Highlight Bezweifle das da das Sechseläuten mithalten kann.... gut ist halt auch jedes jahr🙃

Mit diesen 15 Lektüretipps hat dein Sommer tausende von guten Seiten!

Das Beste am Sommer? Wir haben Ferien. Wir wollen in der Badi liegen oder in einem kühlen Zimmer sitzen und allem entfliehen, was uns sonst so an die Erde bindet. Bücher sind der Schlüssel dazu.

Gut, es gibt dazu eigentlich nichts mehr zu sagen, so vieles wurde über «GRM», die grosse Post-Brexit-Dystopie, schon verbreitet. Queen Sibylle hat ein Werk geschaffen, in dem es fast keinen positiven Satz und keinerlei Optimismus gibt, das man aber trotzdem voller Wärme und Zuneigung zu ihren blutjungen Figuren auf ihrem Abenteuer durch eine komplett kaputte Geisterwelt liest. Und zwar so atemlos wie man vor 150 Jahren den Kinderhelden von Charles Dickens durch ein ebenso düsteres, armes, …

Artikel lesen
Link zum Artikel