DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bankomat am Bahnhof Killwangen-Spreitenbach gesprengt – Täter flüchtig

Ein Bankomat am Bahnhof Killwangen-Spreitenbach wurde in der Nacht gesprengt. Die unbekannte Täterschaft ist flüchtig. Es entstand grosser Sachschaden.



In der Nacht auf Mittwoch wurde am Bahnhof Killwangen-Spreitenbach ein Bankomat gesprengt. Eine Bewohnerin der Nachbargemeinde Neuenhof berichtet gegenüber der AZ, dass es nachts «dreimal geknallt» habe. Andere schrieben von Polizeikontrollen ausgangs Neuenhof in Richtung Autobahn oder an der Ausfahrt Wettingen Ost.

Bernhard Graser von der Kantonspolizei Aargau bestätigt auf Nachfrage: «Gegen 3 Uhr nachts sind mehrere Meldungen von Explosionen bei der Polizei eingegangen.» Trotz einer umgehend eingeleiteten Grossfahndung ist die Täterschaft nach wie vor flüchtig.

Die Tatbestandsaufnahme sei derzeit noch nicht abgeschlossen, so Graser. Deswegen sei der betroffene Teil des Bahnhofs abgesperrt. Für Reisende des öffentlichen Verkehrs gebe es jedoch keine Einschränkungen.

Nach momentanem Kenntnisstand kann von erheblichem Sachschaden ausgegangen werden. Ebenso scheint es, habe die Täterschaft einen nicht unerheblichen Geldbetrag erbeuten können.

Ob ein Zusammenhang mit weiteren Verbrechen besteht, wie etwa die Bankomat-Sprengung vor einem Monat in Küttigen, ist noch unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Typ photoshoppt sich in langweilige Stock-Fotos 😂

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Atommüll in Rhein-Nähe vergraben? Schaffhauser Regierung kritisiert Pläne des Bundes

Der von der «Endlager»-Standortsuche direkt betroffene Nordschweizer Kanton fordert von den Verantwortlichen volle Transparenz.

Der Schaffhauser Regierungsrat übt deutliche Kritik am geplanten weiteren Vorgehen bei der Suche nach einem Standort für ein Endlager für Atomabfälle. Zum Zeitpunkt der Bekanntgabe des Standorts für ein solches Tiefenlager müssten sämtliche Entscheidungsgrundlagen offengelegt werden, fordert die Kantonsregierung.

Der im Sachplan geologisches Tiefenlager vorgesehene Ablauf in der dritten Etappe ist für den Regierungsrat nicht akzeptabel, wie dieser am Freitag mitteilte.

Grund dafür ist, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel