Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04735139 Migrants sit on a deck aboard the Italian Navy ship 'Foscari' as an estimated 600 migrants arrives at Naples harbor, Italy, 06 May 2015 morning. Hundreds have been rescued from the Mediterranean in the past 24 hours, Italian authorities said 06 May, ahead of a UN Security Council discussion on Europe's migration crisis. Italy is at the sharp end of the crisis, as most sea migrants who set off from North Africa arrive on its shores.  EPA/CESARE ABBATE

Völlig erschöpfte Flüchtlinge nach der Ankunft in Italien. Bild: EPA/ANSA

Ohne Essen: 100 Flüchtlinge überleben zwölf Tage auf Schiff im Mittelmeer – unter ihnen sind drei schwangere Frauen



Nach fast zwei Wochen auf hoher See sind im Mittelmeer knapp hundert Bootsflüchtlinge gerettet worden. Ein Patrouilleboot der italienischen Finanzpolizei habe das 50 Meter lange Schiff mit 98 Flüchtlingen an Bord in der Nacht zum Mittwoch rund 200 Meilen vor der sizilianischen Küste ausgemacht, teilten die Behörden mit.

Von 35 Frauen an Bord waren drei schwanger. Die Flüchtlinge hatten den Angaben zufolge zwölf Tage auf dem Meer zugebracht, die letzten beiden Tage trieb das altersschwache Schiff steuerlos auf dem Wasser. 

Ausserdem drang Wasser in den Schiffsbauch und die Menschen an Bord hatten nichts mehr zu essen. Als sie schliesslich gerettet wurden, waren sie völlig ausgehungert.

epa04735138 Rescue helpers stand in front of migrants aboard the Italian Navy ship 'Foscari' as an estimated 600 migrants arrives at Naples harbor, Italy, 06 May 2015 morning. Hundreds have been rescued from the Mediterranean in the past 24 hours, Italian authorities said 06 May, ahead of a UN Security Council discussion on Europe's migration crisis. Italy is at the sharp end of the crisis, as most sea migrants who set off from North Africa arrive on its shores.  EPA/CESARE ABBATE

Italien fühlt sich beim Thema Flüchtlinge alleine gelassen vom Rest der EU. Bild: EPA/ANSA

9000 Menschen gerettet 

Die italienische Küstenwache teilte am Mittwoch mit, sie habe am Dienstag die Rettung von insgesamt etwa 650 Bootsflüchtlingen koordiniert. Etwa 30 wahrscheinlich syrischen Flüchtlingen sei es aus eigener Kraft gelungen, die italienische Küste zu erreichen. 

Seit Freitag vergangener Woche wurden damit bereits 9000 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Am Mittwochabend rettete die italienische Küstenwache etwa 50 Kilometer vor der libyschen Küste überdies etwa 90 Flüchtlinge von einem Schlauchboot, das zu kentern drohte.

Die Zahl der Bootsflüchtlinge hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Schlepper schicken die Menschen oft in überfüllten und alten Booten auf die Fahrt über das Mittelmeer nach Europa. (feb/sda/afp)

Zivile Schiffe als Retter im Mittelmeer

Die Flucht übers Mittelmeer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Kantone versagen bei SwissCovid, jetzt greift der Bund ein

Die kantonsärztlichen Dienste sind mit dem Contact Tracing und dem Ausstellen der Covidcodes heillos überfordert. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt Verbesserungen in Aussicht.

Die SwissCovid-App funktioniert, abgesehen von kleineren Problemen: Das heisst, die App hilft, Infektionsketten zu unterbrechen. Sie bringt aber nicht den erhofften Nutzen. Gegenüber watson bestätigt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) erstmals, dass die internen Abläufe rund um das Ausstellen der Covidcodes verbessert werden sollen.

Für viele SwissCovid-User muss es wie ein Hohn klingen, was ihnen ihr Smartphone in Aussicht stellt: «Gemeinsam ... Eine zweite Welle verhindern». So steht es in …

Artikel lesen
Link zum Artikel