DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa09278310 Italy's forward Ciro Immobile (R) comforts Switzerland's midfielder Granit Xhaka after the UEFA EURO 2020 group A preliminary round soccer match between Italy and Switzerland in Rome, Italy, 16 June 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)

Nicht nur Granit Xhaka steht in der Kritik der Schweizer Presse. Bild: keystone

«Billettautomat für Italiens Achtelfinal-Ticket»: Die Reaktionen auf das 0:3 der Schweizer



Mit dem 0:3 könne die Schweiz gegen Italien noch zufrieden sein – das Ergebnis hätte auch höher ausfallen können. So lautet eine der Reaktionen auf die Niederlage am Mittwochabend. Harsche Kritik prasselt in der Presse auf die Schweizer Nati ein, während die Italiener ihre «Squadra Azzura» in den Himmel loben.

Die Highlights des Spiels. Video: SRF

SRF

«Die Nati stellte letztlich nicht viel mehr dar als einen Billettautomaten für Italiens Achtelfinal-Ticket.»

quelle: srf.ch

Bild

Blick

«Die Nati macht es den Italienern viel zu einfach! Ex-Nati-Captain Alex Frei hat es bei ‹Gredig direkt› schön formuliert. ‹Wenn du mit einem Ferrari oder Lamborghini beim Nati-Zusammenzug vorfährst, musst du auch spielen wie ein Ferrari oder Lamborghini.›

Davon sind Shaqiri, Xhaka, Rodriguez und Co. aber weit entfernt! Dass die Azzurri mehrheitlich in Ballbesitz sind, war zu erwarten. Dass sie aber auch mehr laufen, ist schwer, zu verstehen. Es sieht danach aus, als hätten die Schweizer zu wenig Sprit im Tank. Die Schweiz ist chancenlos. Italien ist agiler, frecher, eingespielter. Italien ist besser. Mehr als die drei Tore Differenz.»

quelle: blick.ch

Bild

Aargauer Zeitung

«Es ist lange her, seit man eine Schweiz gesehen hat, die ihrem Gegner derart unterlegen ist. Eine Schweiz, die von Anfang bis Ende überfordert ist. Die ohne Leidenschaft agiert. Ohne Tempo. Ohne Geradlinigkeit. Als hätte sie keinen Plan, wie sie der übermächtigen blauen Macht entgegentreten kann.»

quelle: aargauerzeitung.ch

Bild

NZZ

«Früh einmal hatte sich nur noch die Frage gestellt, wie hoch die Schweizer diese Partie verlieren würden. So gesehen endete sie versöhnlich, wenn dieses Wort nach diesem Abend denn überhaupt angebracht ist – nur mit 0:3.»

«Das Spiel gegen die Türkei ist eine bedeutende Prüfung dieser Mannschaft und dieser Generation – sie hat die selbst gestellten Erwartungen an der EM bisher verfehlt, nicht knapp, sondern klar.»

quelle: nzz.ch

Bild

Gazzetta

«Unmöglich, es besser zu machen. Es ist unmöglich, nicht daran zu denken, wohin die Nationalmannschaft gelangen kann. Mancini hat sie in eine Gruppe verwandelt, die so vereint ist, dass die individuellen Grenzen verborgen bleiben.»

«Es gibt kein Team an dieser EM, das Italien nicht schlagen kann. Nicht einmal Frankreich, das insgesamt wohl die höchste Qualität hat.»

quelle: gazzeta.it

Bild

Corriere dello Sport

«Mancinis Italien fliegt mit einer Runde vor Schluss in die zweite Runde und erweist sich als praktisch perfekte Kriegsmaschine. Auch die Schweiz von Petkovic muss sich dem 3:0-Gesetz beugen. Der blaue Hurrikan überwältigt auch Xhaka und seine Gefährten. Gnadenlos.»

quelle: corrieredellosport.it

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Italien

1 / 14
Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Italien
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Franzosen wollten Achtelfinal wiederholen – doch jetzt wurde die Petition gestoppt

Die Enttäuschung in Frankreich sass tief – mit einem Achtelfinal-Aus an der EM gegen die Schweiz hatte nun wirklich niemand gerechnet. Doch der amtierende Weltmeister gab eine 3:1-Führung in den letzten zehn Minuten tatsächlich noch aus der Hand und verlor dann mit 4:5 im Penaltyschiessen. Kylian Mbappé scheiterte als einziger Schütze am Schweizer Keeper Yann Sommer.

Dieser war sich zunächst allerdings nicht ganz sicher, ob der Penalty nicht wiederholt werden muss. Sommer war offenbar auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel