Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serbia's Novak Djokovic returns to Spain's Roberto Bautista Agut in a Men's singles semifinal match on day eleven of the Wimbledon Tennis Championships in London, Friday, July 12, 2019. (Carl Recine/Pool Photo via AP)

Verhelfen Novak Djokovic die Daten zum Sieg? Bild: AP

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Seit Anfang 2017 hat Novak Djokovic mit Craig O'Shannessy einen Spezialisten für Datenanalyse in seinem Betreuerstab. Der Australier bereitet den Serben mit einer Software aus der Schweiz auf den Wimbledon-Final gegen Roger Federer vor.

simon häring, wimbledon / ch media



Lange stand Novak Djokovic im grossen Schatten von Roger Federer und Rafael Nadal. Er rieb sich daran auf, verzweifelte, doch zerbrochen ist der Serbe daran nicht, sondern gewachsen am Widerstand. Djokovic hat drei der letzten vier Grand-Slam-Turniere gewonnen und steht in der Weltrangliste auf Platz 1 – vor Nadal und Federer.

Es ist das Resultat seiner Detailversessenheit. Nichts in seinem Leben überlässt der 32-Jährige dem Zufall. Mit eiserner Disziplin hat er seinen Körper geformt. Mit Yoga. Mit Meditation. Er stellte seine Ernährung um, verzichtet auf Lebensmittel, die Gluten enthalten. Djokovic trinkt warmes Wasser, Lakritztee, oder Proteinshakes aus Erbsen. Auf dem Speiseplan stehen neben Avocados Cashewnüsse und Manuka-Honig, der aus Neuseeland importiert wird. Inzwischen gilt Djokovic als bester Tennis-Athlet der Gegenwart, als Prototyp – drahtig, schnell, kräftig, beweglich.

Auch neben dem Platz überlässt Novak Djokovic nichts dem Zufall. Als einer der ersten Top-Spieler hat er den Wert von Datenanalyse für sich entdeckt. Seit Anfang 2017 hat der Serbe sogar einen Spezialisten in seinem Betreuerstab. Kurze Hosen, Dreitagebart, die Haare kurz geschoren, in Begleitung von zwei jungen Frauen, in der Hand ein Bier.

Wer diesen Mann an diesem Abend Ende Januar auf der Tribüne der Rod Laver Arena in Melbourne sitzen sieht, hält ihn für einen australischen Sportfan. Niemand kommt auf die Idee, dass dieser Mann derjenige ist, der in den Tagen darauf jene Strategie entwickelt, die Novak Djokovic im Final der Australian Open zu einem 6:3, 6:2, 6:3 gegen Rafael Nadal verhilft. Nie zuvor hatte Djokovic den Spanier im Final eines Grand-Slam-Turniers dermassen deklassiert. Der Mann hinter der Strategie heisst Craig O'Shannessy und gilt als Pionier der Datenanalyse.

Roger Federers Diskretion

Während über zwanzig Jahren arbeitete der Australier als Trainer in seiner Heimat und in den USA, leitete Tennis-Akademien und war als Trainer auf der Profi-Tour unterwegs. Vor viereinhalb Jahren machte er sich als Tennis-Analyst selbständig. Inzwischen arbeitet er auch für die «New York Times» , die ATP und ist Experte beim Fernsehsender von Wimbledon. Zudem hält O'Shannessy Vorträge, verkauft Studien und eine von ihm entwickelte Software an Verbände.

Sein wichtigstes Instrument kommt aus der Schweiz – eine Videosoftware der in Freiburg domizilierten Firma Dartfhish. Mit dieser zerlegt er die Spiele von Djokovics Gegnern in Einzelteile, analysiert Spielmuster, die Position auf dem Platz und häufige Fehler. Daraus entwickelt er eine Strategie, die er Djokovic vor Spielen in Form eines Videobeitrags vorlegt.

Anfang Juli berichtete der britische «Telegraph», Roger Federer arbeite seit über einem Jahr mit der Firma «Golden Set Analytics» zusammen. Darauf angesprochen versteckte sich der Schweizer indes hinter allgemeinen Formulierungen. Er lebe extrem vom Gefühl, aber seine Trainer Severin Lüthi und Ivan Ljubicic arbeiteten enger mit einem Anbieter zusammen. «Das ist ihr Part, ich mische mich nicht direkt ein.»

Im Umgang mit Daten ist Diskretion Trumpf. O'Shannessy erklärte jüngst der «NZZ», sein Ziel bestehe darin, dass Djokovic vom Gegner nicht überrascht werde. Fraglich ist indessen, wie sehr Djokovic Roger Federer in ihrem dritten Wimbledon-Final-Duell nach 2014 und 2015 überhaupt noch überraschen kann. Die beiden treffen bereits zum 48. Mal aufeinander.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon

Influencer mit Fake Follower und Ärger für de Roger Federer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jim_Panse 14.07.2019 10:58
    Highlight Highlight Nach dem Spiel erhält der Sieger kein Rösli weil er sympathischer war als der Andere. Es geht hier um die sportliche Leistung. Das verkommt hier langsam zu einem Kommentarbereich der 20min Wutbürger
    • sägsali 14.07.2019 13:49
      Highlight Highlight 👌👍
    • Ricola74 15.07.2019 15:01
      Highlight Highlight Es heisst Kommentar Bereich, weil hier jeder seinen Kommentar hinzufügen darf.
      Wenn er den Nole nicht sympathisch findet, wieso sollte er das nicht hier reinschreiben dürfen?
      Geht ja um Nole, somit passt der Kommentar hier rein.
      Von einem der von Wutbürgern redet, würde ich ein bisschen mehr Toleranz erwarten
  • Blitzesammler 14.07.2019 10:41
    Highlight Highlight Und trotzdem bleibt Federer deg GRÖSSTE! Er isst Weggli, Appenzellerkäse und selbstgemachte Konfi zum Frühstück und gewinnt trotzdem😂👍
    • sägsali 14.07.2019 13:51
      Highlight Highlight GEIL!! Isst er auch türkischen Sucuk zum Morgenessen?
  • Turicum04 14.07.2019 10:27
    Highlight Highlight Haben alle Tennisler immer ihre Mäuler idiotisch weit aufgerissen?
  • Raphael Stein 14.07.2019 10:19
    Highlight Highlight Wie wärs mit Robotern auf dem Rasen?
  • rumpelpilzli 14.07.2019 09:10
    Highlight Highlight Die partie djokovic-nadal würde öfters ausgetragen
  • Hunnam 14.07.2019 08:31
    Highlight Highlight Das Head to Head zwischen Djokovic und Nadal lautet 28 : 26 für den Serben. Somit ist diese Partie die häufigste, die je ausgetragen wurde.
  • pamayer 14.07.2019 07:46
    Highlight Highlight Clever.
    Als ich mich auf einen Jazz Gig ohne weitere Proben vorbereiten musste, hörte ich Aufnahmen mit den Schlagzeuger an. Dann wusste ich, wie er spielt - und am Gig groovte es entsprechend.
    • regen 14.07.2019 10:30
      Highlight Highlight Was wollen sie mir mit ihrem beitrag mitteilen? Dass sie ein ebenso toller musiker sind, wie federer ein tennisspieler?
    • pamayer 15.07.2019 08:48
      Highlight Highlight Nicht ganz auf Federer Niveau...
  • Goldjunge Krater 14.07.2019 07:19
    Highlight Highlight Leider ein sehr unsympathischer Typ der niemals an das Charisma von Nadal oder Federer herankommen wird..
    • Maria Cardinale Lopez 14.07.2019 09:00
      Highlight Highlight Nur weil er nicht gleich tickt wie Nadal und Federer ist er nicht gleich unsympathisch.

      Alles drei haben ihre Vorzüge und Nachteile.

      Djoker sagt vielleicht mal eher etwas was er nicht sagen sollte. Sein ehrgeiz und wille, wie er nach seiner Baisse wieder zurückkam ist aber auch gigantisch.

      Wie gesagt alle drei haben seine Vorzüge. Bin auch Federer Fan aber Nadal und Djokovic möchte ich nicht missen.
    • Goldjunge Krater 14.07.2019 09:13
      Highlight Highlight Viele mögen Dschokovic evtl auch wegen seiner Herkunft nicht.
    • sägsali 14.07.2019 09:22
      Highlight Highlight 1000 Menschen = 1000 verschiedene Meinungen. Ich finde er ist sehr symphatisch, ein guter Familienvater, angagiert sich für viele Hilfprojekte... Geschmäcker sind verschieden mein Freund.
    Weitere Antworten anzeigen

Djokovics Mutter erzählt von Novak: «Er fühlt sich von Gott auserwählt»

Dijana Djokovic ist die Mutter von Tennis-Star Novak Djokovic. Der Sendung «Mothers of Champions» des serbischen Onlineportals «Blic Sport» gab die 56-Jährige ein Videointerview – mit einigen brisanten Details aus dem Leben ihres Sohnes.

Das sind ihre spannendsten Einblicke:

«Von klein auf war er nicht wie alle anderen Kinder. Damit meine ich nicht sein Talent im Tennis, sondern wie er als Kleinkind war. Immer viel reifer. Er spielte gern, aber seine Aufmerksamkeit war anders ausgerichtet. Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel