DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Paukenschlag beim SRF: Aushängeschild Nik Hartmann wechselt zu CH Media



Verlässt das Schweizer Radio und Fernsehen: der langjährige Moderator Nik Hartmann.

Verlässt den sicheren Hafen: Nik Hartmann. Bild: srf

Der langjährige Moderator und Publikumsliebling Nik Hartmann verlässt das Schweizer Radio und Fernsehen SRF und wechselt zu CH Media. Dort wird er Co-Leiter der Abteilung «Eigenproduktionen TV National».

Seine letzten SRF-Auftritte hat der 47-Jährige bei «SRF bi de Lüt – Wunderland Spezial: Niks Wanderhitparade» und in einer Samstagabendsendung am 6. Juni. Ob diese angesichts der Corona-Krise durchgeführt werden kann, ist allerdings offen, wie SRF am Donnerstag mitteilte. Eine Samstagabendsendung sei aber auf jeden Fall geplant, in welcher Form auch immer.

Hartmann stiess bereits 1999 zu SRF, wo er bei Radio DRS 3 respektive Radio SRF 3 die Morgensendung «Vitamin 3» und später das Tagesprogramm präsentierte.

Wandern mit Jabba

Einem breiten Publikum bekannt wurde er mit der Sendung «SRF bi de Lüt – Über Stock und Stein», in welcher er ab 2008 mit seiner Hündin Jabba die Schweiz durchwanderte. Ob die Formate, an denen Hartmann mitwirkte, nun weitergeführt werden, ist offen.

In seiner neuen Funktion ist der 47-jährige Hartmann zusammen mit Miriam Martino verantwortlich für sämtliche Eigenproduktionen von 3+, 4+, 5+, 6+, TV24, TV25 und S1. Ob er dort wieder eine Sendung moderieren wird, ist derzeit offen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

Wir analysieren den neuen SRF-Krimi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF-Pannen-Studios kosten die Gebührenzahler 400'000 Franken pro Monat

Sie hätten 2019 in Betrieb gehen sollen, funktionieren aber immer noch nicht. Die Reparatur der Fernsehstudios von SRF verschlingt Millionen, weil 30 Techniker daran sind, die Mängel zu beheben. Streicht das Schweizer Fernsehen darum so viele Programme?

466 Angestellte des Schweizer Fernsehens – rund ein Fünftel der Belegschaft – haben im vergangenen Dezember einen Brief an die Geschäftsleitung unterschrieben. Sie fordern darin «dringend mehr Transparenz und ehrliche Kommunikation» über den Umbau des Senders. Das Schreiben enthält darüber hinaus interessante Informationen.

Die Verfasser möchten wissen: Trifft es zu, dass wegen der verspäteten Inbetriebnahme der Fernsehstudios im neuen News- und Sportcenter «monatlich 400'000 Franken verloren …

Artikel lesen
Link zum Artikel