DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 5
Kein Banküberfall
quelle: ap/ap / bullit marquez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Kopfgeld

Dies ist kein Banküberfall – im Gegenteil

Was aussieht wie ein Raub, ist in Tat und Wahrheit die Übergabe von Kopfgeld. 119'000 Dollar Belohnung erhalten die vier Informanten, die zur Verhaftung des Abu-Sayyaf-Chefs Basal Talb Sali auf den Phillippinen führten. 
16.12.2014, 12:4716.12.2014, 15:24

Vier anonyme Informanten erhielten am Dienstag insgesamt 119'00 Dollar Belohnung, weil ihre Tipps zur Verhaftung des Abu-Sayyaf-Chefs Basal Talb Sali auf den Phillippinen führten. Die Informanten nahmen das Kopfgeld mit Sonnenbrille und schwarzen Masken in Empfang.

Abu Sayyaf wurde in den 1990er Jahren mit Geld des Al-Kaida-Führers Osama bin Laden gegründet. Die Rebellenbewegung kämpft nach eigenen Angaben für einen islamischen Staat im Süden der überwiegend katholischen Philippinen.

Schweizer gelang Flucht

Mehr zum Thema

Dennoch gibt es unter den örtlichen Behörden Zweifel an ihren politischen Zielen. Sie halten Abu Sayyaf in erster Linie für eine Bande Krimineller, die Geiselnahmen als Gelderwerb betreibt. Nach fast drei Jahren Geiselhaft auf den Philippinen ist einem Schweizer Vogelkundler vor zwei Wochen die Flucht aus den Fängen der muslimischen Terrorgruppe Abu Sayyaf gelungen. Bei der dramatischen Aktion entriss der 49-Jährige einem seiner Bewacher dessen Machete und tötete ihn. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: Freund bekannte sich laut FBI zur Tötung der jungen Frau

Der damalige Freund der in den USA wochenlang vermissten und später tot gefundenen Gabby Petito hat sich nach Angaben der Bundespolizei FBI vor seinem Suizid zur Tötung der jungen Frau bekannt. Die Untersuchung habe neben Brian L. keine weiteren Personen identifiziert, die in den Tod der 22-Jährigen involviert gewesen seien, erklärte FBI-Agent Michael Schneider am Freitag. L. habe sich in einem Notizbuch, das nach seinem Suizid sichergestellt worden war, zu der Tat bekannt. Die Ermittlungen würden daher in Kürze eingestellt. «Alle logischen Schritte der Untersuchung sind in diesem Fall abgeschlossen worden», erklärte Schneider.

Zur Story