Pakistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christin Asia Bibi darf Pakistan verlassen – Radikale schäumen vor Wut



epa07132775 Supporters of Islamic political party Tehrik Labaik Ya RasoolAllah (TLP) protest after the Supreme Court acquitted Asia Bibi, a Christian accused of blasphemy, in Lahore, Pakistan, 31 October 2018. The Supreme Court of Pakistan on 31 October acquitted Asia Bibi, a Christian accused of blasphemy, and annulled her death sentence for allegedly insulting the Prophet Muhammad in 2009, amid threats from Islamist groups demanding her execution.  EPA/RAHAT DAR

Bild: EPA/EPA

Der Weg für eine Ausreise der Christin Asia Bibi aus Pakistan ist frei: Das Oberste Gericht Pakistans hat am Dienstag einen Berufungsantrag gegen ihren Freispruch für unzulässig erklärt.

«Der Berufungsantrag ist abgelehnt», sagte Richter Asif Saeed Khosa am Dienstag in Islamabad. Islamisten hatten den Antrag eingereicht, nachdem das Gericht ein im Jahr 2010 verhängtes Todesurteil wegen Gotteslästerung gegen Bibi aufgehoben hatte.

epa07151103 People shout slogans as they protest the release of Asia Bibi, a Christian accused of blasphemy, whose death sentence was annulled by the Supreme court, in Lahore, Pakistan, 08 November 2018. Pakistan's foreign office said 08 November that Asia Bibi can leave the country only if the Supreme Court rejects an appeal challenging her acquittal in a blasphemy case. Radical Islamist has been protesting in a number of Pakistan cities against the Supreme Court's decision to overturn the death sentence of Christian woman Asia Bibi, who had been convicted in 2010 of blasphemy.  EPA/RAHAT DAR

Bild: EPA/EPA

Der Richterspruch vom Dienstag dürfte den jahrelangen Rechtsstreit beenden und die Voraussetzung dafür schaffen, dass Bibi das Land verlassen kann. Unterstützter verlangten eine sofortige Ausreiseerlaubnis aus Pakistan, weil die Christin in ihrem Heimatland nach wie vor in Gefahr ist. Die Regierung weigert sich, ihren Aufenthaltsort bekannt zu geben, islamistische Extremisten fordern ihren Tod.

Bibis Anwalt Saif-ul-Mulook deutete an, dass seine Mandantin schon sehr bald ausser Landes sein könnte. «Ich denke, derzeit ist sie hier (in Pakistan) - aber bis heute Abend, ich weiss nicht», sagte er vor dem Gerichtsgebäude.

Obwohl das Oberste Gericht Bibi von allen Vorwürfen freisprach und das gegen sie verhängte Todesurteil aufhob, konnte sie wegen massiver Proteste von Islamisten ihre Heimat bisher nicht verlassen. Die Islamistenpartei Tehreek-e-Labaik (TLP) erreichte bei der Regierung, gegen das Urteil in Berufung gehen zu dürfen.

Asyl in Europa oder Nordamerika

Es wird erwartet, dass Bibi Asyl in einem europäischen oder nordamerikanischen Land beantragt. Als mögliches Aufnahmeland für die Christin ist auch Deutschland im Gespräch. Einem unbestätigten Bericht zufolge sind ihre Kinder bereits nach Kanada geflohen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erklärte, Bibi sollte nun ungehindert mit ihrer Familie zusammenkommen und «Sicherheit in einem Land ihrer Wahl» finden.

Die TLP, die Demonstrationen für Bibis Hinrichtung angeführt hatte, rief ihre Anhänger nach dem Gerichtsurteil vom Dienstag auf, sich für Aktionen bereit zu halten.

Ein der Roten Moschee in Islamabad nahe stehender islamistischer Aktivist, Hafiz Ehtisham Ahmed, sagte der Nachrichtenagentur AFP, Bibi verdiene den Tod gemäss dem islamischen Recht der Scharia. Selbst im Ausland werde sie nicht sicher sein. «Leben dort keine Muslime? Jeder kann sie dort töten», fügte er hinzu.

Der Fall Bibi reicht in das Jahr 2009 zurück. Damals wurde die fünffache Mutter während ihrer Arbeit auf einem Feld darum gebeten, Wasser zu holen. Mehrere muslimische Arbeiterinnen wandten jedoch ein, dass sie als Nicht-Muslimin die Wasserschüssel nicht berühren dürfe.

Einige Tage später beschwerten sich die Frauen bei einem Dorf-Imam darüber, dass sich Bibi beleidigend über den Propheten Mohammed geäussert habe. Dieser ging daraufhin zur Polizei, die Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Blasphemie einleitete. Ein Gericht im Bezirk Nankana in der zentralpakistanischen Provinz Punjab verurteilte sie im November 2010 zum Tode durch den Strang.

Internationales Aufsehen

Bibi wies die Vorwürfe gegen sie stets zurück. Das Todesurteil gegen sie sorgte international für Empörung. Papst Benedikt XVI. hatte sich im Jahr 2010 für Bibis Freilassung eingesetzt. 2015 traf eine ihrer Töchter Benedikts Nachfolger Franziskus.

Blasphemie kann im streng konservativ-islamischen Pakistan mit dem Tod bestraft werden. Dutzende Menschen verbüssen dort wegen entsprechender Anschuldigungen nach Schätzungen eines US-Ausschusses zur Religionsfreiheit lebenslange Gefängnisstrafen oder warten auf ihre Hinrichtung. Besonders betroffen sind religiöse Minderheiten, insbesondere Christen. Immer wieder kommt es auch zu Lynchmorden. (sda/afp)

Mädchen, die die Welt verändern

Video: srf

Von Religion bis zur Gotteslästerung

Gott ist Vater, Jesus ist Sohn – Moment, wo sind Mutter und Tochter?

Link zum Artikel

6 alttestamentarische Grausamkeiten und die Frage, ob Gott eher Psycho- oder Soziopath war

Link zum Artikel

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Link zum Artikel

Wegen «Kontrolle durch Männer»: Führung des Vatikan-Frauenmagazins gibt auf

Link zum Artikel

Papst bittet Schweizer Missbrauchsopfer um Vergebung – und bezeichnet Täter als «Monster»

Link zum Artikel

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Link zum Artikel

Jesus, du nervst!

Link zum Artikel

Geblendet vom kosmischen Licht: Die Irrwege der Esoteriker

Link zum Artikel

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

Link zum Artikel

Wie Gott uns die Theorie vom Urknall erzählt

Link zum Artikel

Gottloses Europa: Diese Grafiken zeigen, warum sich das Christentum Sorgen machen muss

Link zum Artikel

«Man muss sich eine ‹Schwulenheilung› wie eine psychische Vergewaltigung vorstellen»

Link zum Artikel

Wenn Politiker von «christlichen Werten» sprechen: Was zum Teufel soll das eigentlich sein?

Link zum Artikel

Folter, Mord und Führerkult: Wie aus einem deutschen Idyll in Chile ein Gottes-KZ wurde

Link zum Artikel

Gott ist tot – es leben die Götter!

Link zum Artikel

Wir haben endlich herausgefunden, was die Menschen auf diesen 12 mittelalterlichen Gemälden gedacht haben. Vielleicht

Link zum Artikel

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Link zum Artikel

So unterdrücken Religionen die Sexualität ihrer Gläubigen und fördern Missbräuche 

Link zum Artikel

5 Punkte zum Islam, die wir mal endgültig klären sollten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knäckebrot 29.01.2019 15:04
    Highlight Highlight Das sind ja langsam schon Zustände, wie in gewissen Teilen Londons!
  • saukaibli 29.01.2019 14:32
    Highlight Highlight Das Mittelalter lässt grüssen. Zum Glück haben wir hier in Europa die Religion mehr oder weniger überwunden. Diese primitiven Extremisten erinnern doch irgendwie sehr an die Zeiten der Inquisition. Damals waren die Moslems noch die liberalen und fortschrittlichen Menschen und die Christen die ungebildeten, religiösen Extremisten. Ich hoffe, die Moslems überwinden die Religion auch noch (und ja, es gibt natürlich auch gemässigte Moslems).
  • Kritiker 2.0 29.01.2019 14:06
    Highlight Highlight Die Werbung ist etwas „ungünstig“ platziert... 😏
    Benutzer Bild
    • kettcar #lina4weindoch 29.01.2019 14:41
      Highlight Highlight Bei mir ist da ne Concordia Werbung... Die Werbung wird auf dein Surfverhalten usw. abgestimmt...
      Gratuliere somit zu deinem geschäftlichen Erfolg ;)
      Aber mit geschmacklos hat das wenig zu tun... Ist im "Layout" halt einfach ein leeres Feld, welches für Werbung reserviert ist.
    • Kritiker 2.0 29.01.2019 18:16
      Highlight Highlight Aber ich will nicht nach Zürich... 😅😅😅
  • tryeen 29.01.2019 13:06
    Highlight Highlight Und hilft der Familie nun auch jemand heil von da weg zu kommen? Sonst stelle ich mir das eher schwierig vor!?
    • leverage 29.01.2019 18:08
      Highlight Highlight Ich bezweifle dass die Famimie in Gefahr ist. (Kenne den Fall aber zu wenig). Im Normalfall ist es die Familie selbst, die den Tod des Konvertiten möchte und durchführt. Aber selbst wenn nicht, solange die Familie nicht auch dem Isöman abgeschworen hat, besteht kaum Gefahr.
  • El Pepedente 29.01.2019 12:41
    Highlight Highlight Islam religion of peace.....
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 29.01.2019 11:40
    Highlight Highlight Schön zu sehen, dass sich Pakistan langsam in Richtung zu einem Rechtsstaat entwickelt.
    • Bündn0r 29.01.2019 12:03
      Highlight Highlight Traurig zu sehen, wie sich der (politische) Islam dagegen wehrt.

      Ganz nach Sure 2: "Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie trefft."
    • malee 29.01.2019 13:53
      Highlight Highlight Mit Betonung auf langsam, aber immerhin
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 30.01.2019 10:01
      Highlight Highlight Ich sagte "langsam". Natürlich haben die Sharianer noch viel zu viel Einfluss. Es ist aber schön zu sehen, dass die Regierung denen langsam und in kleinen Schritten die Stirn bietet.

Nach der Enthauptung eines Lehrers bekämpft Frankreich Hass im Internet

Nach einem tödlichen Anschlag auf einen Pariser Lehrer zieht die französische Regierung weitere Konsequenzen und verschärft Gesetz.

Nach dem blutigen Anschlag auf den Lehrer Samuel Paty will Frankreich verstärkt gegen Hass im Internet vorgehen. Regierungschef Jean Castex kündigte am Dienstag in der Nationalversammlung an, eine Gefährdung durch Veröffentlichung persönlicher Daten solle zur Straftat werden.

Ein bereits existierendes Gesetz gegen Hasskommentare im Internet, das nach rechtlichen Bedenken ohnehin nachgebessert werden muss, solle ergänzt werden, sagte der Mitte-Rechts-Politiker. «Wir können nicht mehr passiv …

Artikel lesen
Link zum Artikel