DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mayweather (links) und McGregor geben sich in Las Vegas auf die Kappe.
Mayweather (links) und McGregor geben sich in Las Vegas auf die Kappe.bild: keyston/watson

Offiziell: Es kommt zum Superfight Mayweather gegen McGregor

Der 26. August wird zum Feiertag für jeden Kampfsportfan. Worauf viele schon lange hofften, trifft dann ein: Der ungeschlagene Box-Weltmeister Floyd Mayweather schlägt sich in Las Vegas mit MMA-Star Conor McGregor.
15.06.2017, 07:4215.06.2017, 08:17

Es wird ein Box-Kampf der Superlative. Floyd Mayweather darf mit Einnahmen von 100 Millionen Dollar rechnen, sein Gegner Conor McGregor kassiert um die 75 Millionen Dollar. In der Nacht auf Donnerstag (Schweizer Zeit) bestätigten die Kämpfer ihr Duell, das am 26. August in Las Vegas steigen wird.

Wer gewinnt den Superfight?

Mayweather war vor zwei Jahren zurückgetreten, nachdem der Boxer sämtliche seiner 49 Profi-Kämpfe gewonnen hatte (26 durch K.o.). Nur für mindestens 100 Millionen Dollar werde er zurückkehren, sagte der heute 40-Jährige damals.

In Las Vegas wird er mit Conor McGregor auf einen Gegner treffen, der noch nie als Boxer im Ring stand. Als MMA-Fighter brachte es der 28-jährige Ire auf eine Kampfbilanz von 21:3 Siegen. (ram)

Der legendäre Kampf Mike Tyson gegen Evander Holyfield

1 / 12
Der legendäre Kampf zwischen Tyson und Holyfield
quelle: ap / jack dempsey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Festsieger am Kilchberger – Giger, Ott und Staudenmann gewinnen punktgleich
16 Mal hatte am Kilchberger Schwinget jeweils nur einer gewonnen. Nach dem 17. Mal dürfen sich drei Koryphäen mit Stolz und fortan Kilchberger Sieger nennen: Samuel Giger, Damian Ott und Fabian Staudenmann. Zwei Nordostschweizer und ein Berner.

Die drei sind gleichwertige Festsieger. Samuel Giger, der Saisondominator und hohe Favorit, wird im Rang 1a geführt, weil er im Schlussgang gestanden war und diesen – schon in der 2. Minute – gegen Kilian Wenger, den einzigen Schwingerkönig im erlesenen 60-köpfigen Feld, gewonnen hatte. In der kurzen Zeit war Giger selber zweimal in ernsthafte Bedrängnis geraten.

Zur Story