DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Oops, tut Britney Spears es again? Steht sie mit 35 vor Ehe Nummer 3?

Damit ihr immer schön auf dem Laufenden bleibt, was die berühmten Menschen so alles treiben, kriegt ihr hier den neusten Klatsch aus dem Leben der sogenannten Promis.
19.10.2017, 06:30

Er spielt seine Rolle gut!

Ach, die Britney. Im Gegensatz zu vielen von uns wird sie ihren Enkelkindern einmal sagen können: «Yes, ich habe gelebt.» Mit Ruhm, aber auch mit Rum, ganz oben war sie schon und ganz unten. Es hat ihr nichts anhaben können. Sie ist immer noch Britney Spears, die Speerspitze des Las-Vegas-tauglichen Pop.

Und sie war schon zweimal verheiratet! Okay, die erste Ehe mit Jugendfreund Jason Alexander (sie war in Las Vegas geschlossen worden) dauerte nur satte 55 Stunden! Dann wurde sie auch schon wieder annuliert. Wild! Die zweite, mit dem völlig unbrauchbaren Kevin Federline (remember him?) dauerte beinah zwei Jahre. Wow. Und jetzt dieses Video:

Der Soundtrack dazu stammt aus Beethovens Klavierstück «Für Elise», der Mann darin ist Sam Asghari, den Britney als #mylove bezeichnet. Sie ist 35. Er ist 23. Sie sind seit Frühling zusammen. Skeptiker – etwa die «Gala» – fragen sich bang: «Nutzt ihr Freund sie nur aus?»

Asghari ist Actor. Geacted hat er bis jetzt einzig und allein in Britneys Video «Slumber Party». Und natürlich in Britneys Leben. Offenbar spielt er seine Rolle gut. Denn alle ausser der Gala», die quasi näher an irgendwelchen «Quellen» sind, die Britney möglicherweise total gut kennen, haben das leise, aber von Minute zu Minute lauter werdende Gefühl, dass nach der klassischen Musik bald die Hochzeitsglocken läuten könnten.

Das wäre dann für Britney schon zum dritten Mal. «Beide sind von der Idee, zu heiraten, besessen», sagt eine dieser Quellen laut «x17online», dem zweitverlässlichsten Paparazziportal dieses Planeten.

Apropos «she does it again» und Planeten und so:

Und wir? Denken gerade mal wieder, dass es schon noch schön gewesen wäre, wenn sie auch einmal ihren besten Ex, den Justin Timberlake, geehelicht hätte. Die beiden hatten so einen tollen Style!

Britney & Justin

Bild: AP

Auch JLaw machte beschissene Erfahrungen

Okay, heute verschlägt's uns hier gerade ein bisschen die Sprache. Schuld daran: unser Lieblingsstar Jennifer Lawrence. Nein, sie ist natürlich nicht schuld, was sie erfahren hat, ist es. 

Die Zeitschrift «Elle» lud zu ihrer jährlichen «Women in Hollywood»-Veranstaltung ein, und natürlich gab es da nur ein Thema: Der Produzent Harvey Weinstein, und wie unsagbar schlecht und übergriffig er die Frauen über Jahrzehnte behandelte. Mit ihm persönlich hat Jennifer Lawrence nie Probleme gehabt.

JLaw an der «Women in Hollywood»-Veranstaltung.
JLaw an der «Women in Hollywood»-Veranstaltung.
Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Sie erzählte dafür Anderes. Das zum ersten Mal zeigt, dass in Hollywood auch Frauen in Machtpositionen Frauen fertig machen. Eine Produzentin verlangte nämlich mit einer drastischen Massnahme, dass Jennifer Lawrence 15 Pfund (ca. 7,5 Kilos) innerhalb von zwei Wochen abnehmen sollte:

«Sie verlangte, dass ich mich nackt neben fünf andere nackte Frauen stelle, die alle viel, viel dünner waren als ich. Wir standen nebeneinander, unsere Intimzonen waren notdürftig mit Klebeband verdeckt. Nach diesem entwürdigenden und erniedrigenden Vorgang sagte die Produzentin, ich solle die Fotos davon als Inspiration für meine Diät benutzen.»

Lawrence wandte sich an einen andern Produzenten und beschwerte sich. Er sagte, «er wisse nicht wieso alle behaupten, ich sei so fett. Ich sei doch ‹perfectly fuckable›.»

Aus JLaws Rede

Sie habe sich «gefangen» gefühlt, sagte Lawrence, «ich liess mich auf eine gewisse Art behandeln, weil ich dachte, dass ich dies für meine Karriere tun muss. Ich lerne immer noch, dass ich nicht lächeln muss, wenn ich mich in der Gegenwart eines Mannes unwohl fühle.» 

Dass jetzt so viele Frauen in Hollywood über ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung reden, schweisse sie trotz aller Trauer auf seltsame Art zusammen.

«Ich hab ja gesagt»

Leute, was ist los! Tut HBO seinen «Game of Thrones»-Stars während des Drehs eine Liebesdroge ins Trinkwasser? Nur wenige Tage nachdem sich Rose Leslie und Kit Harrington verlobt haben, geht es auf dem Instagram-Kanal von Harringtons Serienhalbschwester Sophie Turner (Sansa Stark) so zu: 

Sie so:

«I said yes.»

OMG, zu wem denn? Nein, nicht zu einem GoT-Gschpändli, sondern zu Joe Jonas von den Jonas Brothers, mit dem sie schon eine Weile verschätzelt ist.

Das ist die Sophie

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Das ist der Joe

Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Darauf er so:

«She said yes.»

Alles klar! Aber weil der Joe ja noch ein paar Brothers hat, ging es dann auch auf Twitter entsprechend emotional zu und her: 

Hach, jung und in love sein und sich glitzrige Ringe schenken! Und das, obwohl einem «Game of Thrones» immer wieder zeigt, wie Hochzeiten in Blutbädern und anderem Elend enden. Lang leben die beiden herzigen Optimisten, wir wünschen ihnen hiermit alles Gute. 

Bei James Corden gesteht sie alles

Dear Darlings, euer kleines watson hat ja einen Gründungsmythos: Eines Tages rief der in der Medienszene auch als «Jesus» bekannte Guru, watson-Gründervater und damalige Chefredaktor Hansi Voigt (Hoi, Hansi!) Miley Cyrus zur Schutzpatronin von watson aus. Und siehe da: Wie watson wurde auch Miley in den vergangenen bald vier Jahren zu ernst zu nehmenden Persönlichkeit. Wir sind miteinander gewachsen. 

Item. Jetzt ist Miley für immer auf YouTube in unserer liebsten Autosendung festgehalten, nämlich James Cordens «Carpool Karaoke» und da geht es neben schönem Gesang ab der siebeneinhalbten Minute um die wirklich interessante Frage: Miley, wie high warst du eigentlich? Etwa, als du mit Robin Thicke und einer Gummihand getwerkt hast? Von null bis zehn?

2013: Hier wird Twerken erfunden

Bild: AP Invision

«Zero», sagt Miley, eine bekennende Kifferin, sie würde sich niemals getrauen, high auf die Bühne zu gehen. «Aber du musst was geworfen haben!», protestiert Corden. «Nein, das bin bloss ich!», antwortet Miley, «ich bin einfach so irr. Das ist nur normal.» Und wie high warst du, als du das Video zu «Wrecking Ball» gedreht hast? 

Ebenfalls 2013: «Wrecking Ball»

Na? Guess what? «Ten!» «High as hell?», fragt Corden. «Yes. Yes.» Danach versuchen die beiden noch zu weinen. Klappt überhaupt nicht. Ist lustig. Und hier ist die ganze Episode:

2017: Miley Cyrus in «Carpool Karaoke»

Total geschmacklos

Okay, in Zürich, wo man keinen Kühlschrank aufmachen kann, ohne auf ein kleines Häufchen sorgsam gekühlten Schnees zu stossen, und wo das Abwasser derart angereichert ist, dass man damit reich werden könnte, denken wir uns: So fucking what?

Aber Gordon Ramsay, britischer Starkoch und Unternehmen, macht grad einen riesigen Zirkus ums Kokain. Wieso? Weil er a) Werbung für seine neue Sendung «Gordon Ramsay on Cocaine» macht, b) wirklich traumatisiert ist und c) am Ende ja nicht ganz unrecht hat.

Davon interessiert uns jetzt a) nicht, aber b) schon. Einer von Ramsays Chefköchen war kokainsüchtig und starb. Schliesslich ist Koks die häufigste Küchendroge. Ramsays Bruder ist heroinsüchtig und aktuell irgendwo in Spanien verschollen. 

Und dann sind da auch noch die lästigen Gäste: Eine Runde verlangte mal von Ramsay, dass er sein Soufflé mit Koks und nicht nur mit Puderzucker pudere. Andere nahmen Teller mit aufs WC, um sich die Linien besser reinziehen zu können. Worauf Ramsay alle WCs in seinen 31 Restaurants untersuchen liess: Auf 30 fand er deutliche Koksspuren. Wie in Zürich.

Ebenfalls hässig ist Ramsay auf seinen Schwiegervater. Der war gerade sechs Monate im Gefängnis, weil er die Computer von Ramsays Unternehmen gehackt hatte. Was für ein Schwiegervater ist das denn?

Und dann ist er auch noch hässig auf Co-Brite Jamie Oliver, den er «verlogen» nennt. Oliver plädierte neulich dafür, eine Steuer auf Zucker zu institutionalisieren. Der wahre Grund liegt jedoch woanders ... (lest nach dem Bild weiter!) ...

... neulich bluffte Jamie Oliver nämlich damit rum, dass er selbst fünf Kinder habe, während Gordon Ramsay bloss vier habe. Und das, nachdem Ramsays Frau letztes Jahr eine Fehlgeburt hatte. Bad, bad Jamie, geschmackloser gehts für einen Geschmacksprofi ja wohl kaum.

Hach, ist das schön!

Leute, was sollen wir sagen! Sie heisst Rose und er heisst Kit, zusammen sind sie längst der Hit? Aber ausführlich: Sie kommt aus Schottland, er aus London, sie ist 30, er ist 30, sie hat Locken, er hat Locken, sie spielte in «Game of Thrones», er spielt noch immer in «Game of Thrones». Er liebte sie in der Serie, sie liebte ihn in der Serie ... Also allerbeste Voraussetzungen für ein Leben zu zweit, würden wir meinen.

Yes, als die Queen 2014 den Dreh von GoT besuchte, waren Kit (hinter dem Hut der Queen) und Rose (mit Prinz Philip beschäftigt) schon seit zwei Jahren in love.
Yes, als die Queen 2014 den Dreh von GoT besuchte, waren Kit (hinter dem Hut der Queen) und Rose (mit Prinz Philip beschäftigt) schon seit zwei Jahren in love.
Bild: X80003

Rose Leslie (aka Wildling-Woman Ygritte) und Kit Harington (aka gloomy King of the North) sehen das genau so und haben soeben bekannt gegeben, dass sie sich nach fünf Jahren (FÜNF Jahren! Fünf Promijahre entsprechen ungefähr 17 Normalmenschenjahren!) verlobt haben. Eine ihnen nahe stehende «Quelle» soll der total vertrauenswürdigen Boulevard-Schleuder «The Sun» sogar verraten haben: 

«Kit weiss schon ewig, dass er Rose heiraten will. Aber er wollte zuerst ein Haus finden und sich ein bisschen niederlassen.»
Quelle: «Quelle»

Ein schönes Paar

Bild: Joel Ryan/Invision/AP/Invision

«Ein bisschen niederlassen» also. Nun. Hm. Hoffentlich will Kit dann nicht nur «ein bisschen» heiraten. Sonst wird ihn unser heiliger watson-Redaktions-Zorn verfolgen. Wir freuen uns nämlich sehr für die beiden. Euphorische Jubelbezeugungen gellen gerade durchs Grossraumbüro.

So ein schönes Paar

Löwe und Zwilling sind getrennt

«Endlich ist Vito Schnabel wieder zu haben!», jubelt gerade unser ansonsten total heterosexuelle Redaktor Patrick Toggweiler. Männer. Ihr Geschmack hüllt sich oft in Rätsel. Aber ja, seit dem 25. September sind der 1.83 m grosse und 31 Jahre alte Mann, der im Sternzeichen Löwe ist, und die 1.76 m grosse und 44 Jahre alt aus dem Sternzeichen der Zwillinge kein Paar mehr. Vito Schnabel und Heidi Klum sind am Ende.

Um es mit Bonnie Tyler zu sagen: «Once upon a time I was falling in love – now I'm only falling apart ...» Heidi & Vito in glücklichen Zeiten.
Um es mit Bonnie Tyler zu sagen: «Once upon a time I was falling in love – now I'm only falling apart ...» Heidi & Vito in glücklichen Zeiten.
Bild: AP/AP

Wieso? Wieso fragt ihr uns? Was wissen wir schon! Wir sind ja leider arme Ärsche, denen nie jemand was sagt und die von Vito Schnabel auch gar nie als Abonnenten auf Instagram akzeptiert werden (Anfrage läuft!). Dabei, so erfahren wie aus der «Gala», befindet sich der steinreiche Galerist (St. Moritz) und Künstlerlegendensohn (von Julian Schnabel, der sehr viel besser zu Heidi passen würde als Vito, da viiiiiiel reicher und so) auf Instagram im Tränenmeer seiner selbst. 

Wir müssen uns hier also darauf verlassen, dass die «Gala» die Wahrheit und nichts als die Wahrheit über den für uns verschlossenen Instagram-Account des grossen Trauernden schreibt. Voilà:

«Ganz offensichtlich ist der 31-Jährige auf dem Weg in die Hamptons, um ein wenig herunterzukommen. Doch warum hat er genau diesen Ort gewählt? Denn dort hat er so oft schöne Momente mit seiner Heidi verbracht, wenn das Paar mal ein wenig abschalten wollte. Ob dieses Reiseziel wirklich die richtige Wahl ist, um über die Trennung hinwegzukommen?» (Quelle: «Gala»)

Mögliche Antwort: «Ähm, nein?»

Schaut so ein total verliebter Junge? Ahnt er schon was?
Schaut so ein total verliebter Junge? Ahnt er schon was?
Bild: KEYSTONE

Als nächstes hat die «Gala» folgenden Hinweis gefunden:

»Denn Vito scheint mächtig zu leiden! Ein weiteres Foto in seiner Instagram-Story ist ein Song namens ‹Oh Honey› von Delegation. Ein echtes Liebeskummer-Lied wie diese Zeilen beweisen: ‹Wenn ich verloren bin, unglücklich, wird sie meine Rettung. Wenn es mir schlecht geht, ich nicht weiss wohin, wird sie meine Inspiration sein. Wenn mein armes Herz zerbricht, wird sie es wieder zusammensetzen.›» (Quelle: «Gala»)

Ah, shit. Fast tut er einem echt sehr leid, der Vito. Aber so lange er feinfühlige Verehrer hat wie unseren Patrick Toggweiler, kann ihm nicht wirklich ein Leid geschehen.

Delegation: «Oh Honey»

3 Worte: Linsay, Lohan, Botox

Sie ist jetzt 31, unsere Lindsay Lohan. Sie hat schon enorm viel erlebt und konsumiert, ziemlich sicher mehr als alle, die wir sie jetzt hier anschauen. Gelegentlich war es zuviel. Normalerweise war es zuviel Koks. Jetzt gerade ist es vielleicht möglicherweise, es fällt kaum auf, mal wieder zuviel Botox. Aufgefallen ist dies an der Madrider Fashion Week. Also so:

bild: via ok-magazin.de

Oder sind wir blind vor Kosmetikkritik? Ist dies etwa gar kein frisch gestrafftes, sondern bloss ein frisches straffes Gesicht? Und wieso dünkt uns diese Nasenspitze so Besorgnis erregend seltsam? Im Vergleich dazu ein Bild aus dem Mai. Ach, der Mai ist vorbei!

Im Mai

Bild: Arthur Mola/Invision/AP/Invision

Und hier ein sehr süsses, das allerdings schon vier Jahre alt ist.  

Vor langer, langer Zeit

Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

Und die Moral von der Geschicht? Du spritzt dir Botox ins Gesicht und meinst, man merkt es nicht? Fail.

Avril Lavigne ist eine Virenschleuder

Lang, lang ist's her, seit Avril Lavigne als Skatergirl durch ihren Superhit «Complicated» bretterte. Und vier Jahre seit ihrem letzten Album! Viele Preise und Titel hat sie unterdessen abgeholt, aber den neusten würde sie sicher am liebsten wieder abgeben, denn er heisst «Gefährlichster Promi im Internet». 

Verliegen hat ihn die Cybersecurity-Firma McAfee. Es ist so: Wer «Avril Lavigne» googelt, hat eine 14,5-prozentige Chance auf einer virenverseuchten Seite zu landen. Wer nach einem Gratis-MP3-Download von Lavigne sucht, sogar eine 22-prozentige. 

Avrils Kommentar? «Complicated ...»

Gefolgt wird sie übrigens von Bruno Mars (2), Carly Rae Jepsen (3), Zayn Malik (4), Céline Dion (5), Calvin Harris (6), Justin Bieber (7), Sean «Diddy» Combs (8), Katy Perry (9) und Beyoncé (10). 

2016 war Amy Schumer gefährlichster Internet-Promi gewesen, 2015 DJ van Buuren.

Schuld an Lavignes Negativkarriere sollen das Gerücht, sie arbeite an einem neuen Album, und die Verschwörungstheorie, sie sei durch eine Hochstaplerin ersetzt worden, sein. WTF???

JLaw übergiesst aufdringlichen Fan in Bar mit sehr viel Bier

Für den Fall, dass ihr den lebenslustigsten Hollywood-Star unserer Tage schon vergessen haben solltet – voilà JLaw!

Bild: AP/Paramount Pictures

Okay, das sieht jetzt nicht nach purer Lebensfreude aus, tendenziell sogar nach deren Gegenteil, der Lebensmüdigkeit. Aber es handelt sich hier ja auch um die aktuelle Kinorolle der Jennifer Lawrence in «Mother!». Und dieser Film war auch der Grund, dass sie direkt nach einer grossen Filmparty in die Talkshow «Late Night with Seth Meyers» musste. Wo sie sofort zum Rotwein griff. 

«Ich hoff, ich komm nicht als Alkoholikerin rüber!»
JLaw

Sie erzählt dabei, wie sie einmal den Eistee von Filmpartnerin Michelle Pfeiffer mit Alkohol anreicherte. Und wie sie in Budapest – beim Dreh ihres nächsten Films «Red Sparrow» – in einen regelrechten «Bar Fight» geriet. In eine Kneipenkeilerei also. Wie im wilden Westen. Mit berstenden Stühlen und gezogenen Colts. Nein, natürlich nicht. 

Gefährliches Budapest

Bild: EPA/MTI

Es war so: Ein Fan will ein Selfie von ihr. Sie ist betrunken – «das bin ich normalerweise nicht» (jaja) – und lehnt dankend ab. Er so: «Fuck you.» Sie so: «Du hast fuck you gesagt?»

«Dann riss etwas in mir. Und es war nicht der Alkohol!»
JLaw

Und Jennifer greift zum – Alkohol! Sie nimmt eine Bierflasche um die andere und schüttet sie über den Typen. Und über seinen Koffer. So lange, bis sie irgendein «Chris» (who the fuck is Chris?) von hinten packt und schreit: 

«Verschwende kein Bier!»
«Chris»

Und die Moral von der Geschicht? Verschwende deine Jugend – doch dein Bier nicht. Trink es lieber!

Hier das ganze Video

Prost!

Tamy und Domi in Love

Sie ist einfach herzerfrischend und allerliebst, die Liebesgeschichte von Model Tamy Glauser und Ex-Miss-Schweiz Dominique Rinderknecht. Weil den beiden das Glück so offensichtlich aus allen Poren scheint. 

Also SO offensichtlich

Jetzt hat Patty Boser, also die Oprah Winfrey der Schweiz, Dominique für die Sendung «LiveStyle» in ihrem neuen Daheim – einer kleinen Gartenwohnung im Haus der Eltern  – besucht. Und natürlich kam die massiv coole Tamy vorbei.

Tamy, Dominique und Patty

bild: Screenshot Telezüri

Patty stellte tolle Fragen, etwa:

«Beide Mütter haben gemodelt, ihr modelt beide, beide Hunde sind gleich alt – gibt es da noch mehr Sachen, die vielleicht die Seelenverwandtschaft rauskristallisieren lassen?»

Die beiden sagten ja, klar, schliesslich haben wir beide Mens und so. Und dann wurde Tamy plötzlich so weich, wie wir so noch gar nie gesehen haben. Sie sagte über ihre Liebe zu Dominiquein allerschönstem Berndeutsch:

«Aso, i cha vo mir eifach säge, dasch ds erschte Mou i mim Läbe, woni würklech glücklech verliebt bi.»
«Ich bin zum ersten Mal in meinem Leben wirklich glücklich verliebt.»

Hach! Darauf Patty Boser zutiefst gerührt:

«Hey, das isch ja mega, jetzt fang i grad afe hüle! Kleenex-Time bi de Boser!»
«Hey, das ist ja mega, jetzt fang ich gleich an zu heulen!» Darauf folgt die Nennung eines möglichen neuen Sendungssponsors. 

Wir auch, Patty, wir auch. Tamy erzählte dann noch, wie sie früher immer habe kämpfen müssen, wie sie es den Frauen nie habe recht machen können und sich verbogen habe. Die «Domi» hingegen sei die erste, bei der sie einfach angekommen sei. Very, very sweet. Und für alle, die's in Gänze sehen wollen: Hier gehts zur Sendung.

Wahrheit oder Wahnsinn?

Ein nicht sonderlich bekannter Twitterer aus Los Angeles mit dem Namen «swizz keats» beziehungsweise @iluvbutts247 hat sich den Zweiten-Weltkriegs-Film «Valkyrie» (aus dem Jahr 2008) angeschaut und darin die Gesässmuskulatur von Tom Cruise in ausserordentlicher Aktion erwischt:

Bei 4:49 ist das Füdli zu sehen

Direkt nach der Anspannung sieht es wieder so aus

bild: screenshot youtube

Seither beschäftigen das Netz eine Vielzahl von Fragen:

  • Ist es das echte Füdli von Tom Cruise?
  • Ist es Tom Cruise mit einem Füdli-Sicherheitspolster?
  • Ist es ein Stuntman? Aber wieso braucht es den in einer so einfachen Szene?
  • Wie zum Teufel trainiert man als Mann seine Füdli-Muskulatur so, dass sie aussieht wie ein Implantat von Kim Kardashian?
  • Muss das historisch so sein?
  • Ist es die Manifestation einer ausserirdischen Existenz?
  • Wieso schaut sich Swizz Keats einen so alten Film an?

Leute, kein Mensch kennt bis jetzt die Wahrheit!

Milo Moiré masturbiert

Milo Moiré, die Luzerner Performance-Künstlerin, die nur so strotzt vor Body Positivity und deren Körpergefühl am besten ist, wenn sie nackt ist, hat den 1. August mit diesem Bild auf Instagram gefeiert:

Und jetzt ihr so:

Jetzt ist sie für Sat. 1 bei «Promi Big Brother», einer Sendung, die wir bis heute glatt ignoriert hatten. Aber wieso eigentlich? 

Na? Wieso?

Hm. Wir haben auch keine Ahnung. Dabei hat Milo Moiré da doch vor laufender Kamera masturbiert (okay, unter der Bettdecke, es hat's niemand gesehen, vielleicht wars auch bloss eine als Masturbation getarnte Perfomance-Kunst). Und zwar mit der Begründung, dass sie jetzt gopfridli echt zu lang keinen Sex gehabt habe und nur durch Sex den Kopf so richtig frei kriegt (frei wovon? Von Sex-Fantasien).

Ein Screen-, äh Sheetshot von Milos Masturbations-Performance

bild: screenshot sat1

Hat eigentlich schon mal ein Schweizer oder Schweizerin vor laufenden TV-Kameras masturbiert? Ist Milo Moiré jetzt bereits eine TV-Legende? Und was genau meinte ihre Kollegin Evelyn Burdecki (eine, die mal in irgendeinem «Bachelor» mitmachte) tags darauf, als sie erzählte, sie habe Leonardo DiCaprio mal mit den Worten «you are a very good people. I like your soap» angeflirtet? Wahrscheinlich werden wir es nie erfahren.

Ihr schon wieder?

Was will Taylor Swift mit der Instagram-Schlange?

Okay, die Taylor-Swift-Fandichte der watson-Redaktion bewegt sich bekanntlich zwischen wenig und niemand. Und ihr, verehrteste User des Universums, habt ja auch mal bekannt gegeben, dass euch nur die Kardashians NOCH WENIGER interessieren. Trotzdem: DAS ist jetzt interessant. 

Also das hier: Die Dornenschlange

Denn plötzlich war sie da. Nachdem TS mehrere Tage Sonnenfinsternis beziehungsweise die totale Leere nach einem Sonder-Sonder-Sale in den Regalen eines Billigstwarenhauses veranstaltet hatte. Also alles gelöscht hatte. Und jetzt: the snake of snakes. Die unheimliche Ähnlichkeit mit einem Blutegel hat.

Oder mit dem Schwanz eines «Game of Thrones»-Drachen. Oder hat es etwas mit DIESEM Tweet von Kim Kardashian zu tun?

Wir erinnern uns (gähn, nee, nicht wirklich): Kanye nannte Taylor in einem Song eine «Bitch» (oder so ähnlich), Kim sagte, Taylor habe ihm das erlaubt (oder so ähnlich), auf jeden Fall gab es Videos. Alle hatten irgendwann alle Krach miteinander, und Kim-und-Kanye-Fans (das gibt's?) nannten Taylor eine «Schlange». Das herzige kleine Schlangen-Emoji wurde zum Geheimzeichen für TS. Oder so. 

TS-Fachmenschen meinen: 1. «embracet» sie jetzt das Schimpfwort von einst, weil Schlangen 2. schon coole Tiere sind und 3. bald ein neues Album von TS erscheinen muss. Irgendwie so. Die Fans sind jedenfalls jetzt schon vollkommen ausser sich und vergleichen TS mit der Sonne:

Once upon a time we were falling in love

Ich hab's ja schon immer gesagt: Bonnie Tylers «Total Eclipse of the Heart» taugt für ziemlich viele Ewigkeiten. Das Video dazu eher nicht. Dank der Sonnenfinsternis ist Bonnie die Grosse nun die Nummer 1 der amerikanischen iTunes-Charts. Und die Nummer 9! Mit einer etwas längeren und kürzeren Fassung des gleichen Songs. Denn: Natürlich war er DER Soundtrack zum himmlischen Ereignis.

Und weil das alles so gut passte, sang Bonnie Tyler ihre darke Ballade wenige Minuten vor der totalen Finsternis auf einem Kreuzfahrtschiff namens Oasis of the Seas auf dem Atlantik. Das war definitiv besser als die Céline-Dion-«Titanic»-Nummer. Begleitet wurde sie von der überaus netten Band DNCE.

Zur Sonne! Mit Bonnie! DNCE im Anbetungsmodus

Bild: Invision for Royal Caribbean International/Invision

Der Auftritt in Ausschnitten (mit gutem Ton)

Hier ein bisschen Lyrics

Once upon a time I was falling in love
But now I'm only falling apart
And there's nothing I can do
A total eclipse of the heart
Once upon a time there was light in my life
But now there's only love in the dark
Nothing I can say
A total eclipse of the heart.

Der ganze Auftritt (mit mittelgutem Ton)

Was soll man da noch sagen? Die Frau ist 66 und we are smitten.

Bonnie sonnt sich

Bild: Invision for Royal Caribbean International/Invision

Sie besetzt sogar 2 Plätze in den Top 10 der iTunes-Charts

Und hier das Original-Video von 1983

Wow.

So. Singt. Britney. Wirklich

Uiuiuiuiui! Britney Spears hat am Wochenende gewagt, was Menschen in ihrem Business nicht wirklich sooo oft tun: Sie hat in Las Vegas zum Mikro gegriffen und live gesungen. Und dann ist etwas passiert, womit wir fies gelaunten Promibasher nicht im Geringsten gerechnet hätten: Britney klang super. Nach Rockröhre. Nach Frau mit Erfahrung. Nach ... Hach, einfach gut. Wow!

Gesungen hat sie übrigens «Something to Talk About» von Bonnie Raitt und zwar aus folgendem Grund: Es hat irgendwas mit Medienkritik etc. zu tun, weil die Medien – also auch wir – die Stars in einem Fort hochjubeln und niederreissen würden und das hat Britney durchschaut und deshalb «will ich bloss sicher gehen, dass ich euch Motherfuckers auch weiterhin was zu reden gebe».

Das hat sie hiermit geschafft. Inklusive Hochjubeln. Die Motherfuckers danken.

Die 10 (Erfolg)Reichsten Schauspielerinnen Hollywoods

Die Zeitschrift «Forbes» hat erhoben, wie viel Hollywoods Leading Ladies in den letzten 12 Monaten verdient haben (die führenden Herren sind noch nicht bekannt). Und siehe da: An der Spitze gibt es einen Wechsel! Dies sind die Gewinnerinnen:

1. Emma Stone – 26 Millionen Dollar

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Obwohl Emma Stone mit ihrem Oscar-Gewinn jetzt deutlich höhere Honorare erhalten dürfte als früher, ist es doch der Kassenerfolg von «La La Land», der bei ihr so richtig eingeschenkt hat. Ihr ursprüngliches Honorar dafür muss bei einem Gesamtbudget von 30 Millionen Dollar relativ klein gewesen sein, dafür hat sich ihre Gewinnbeteiligung umso mehr gelohnt.

2. Jennifer Aniston – 25.5 Millionen Dollar

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

So lange «Friends» weiterhin rund um die Welt auf mehreren Kanälen ausgestrahlt wird, verdient Jennifer Aniston damit auch weiterhin viele Tantiemen. Dazu kommen mehrere äusserst lukrative Werbeverträge mit Fluglinien und Körperpflegeprodukten.

3. Jennifer Lawrence – 24 Millionen Dollar

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Ein Jahr ohne neuen «Hunger Games»-Film ist für JLaw quasi ein mageres Jahr, «bloss» 8 Millionen Dollar gab's für «X-Men: Apocalypse» ... Dafür gab's von Dior genügend. Im Jahr zuvor verdiente sie 46 Millionen Dollar.

Dies sind die weiteren Platzierungen

  • 4. Melissa McCarthy – 18 Millionen Dollar
  • 5. Mila Kunis – 15.5 Millionen Dollar
  • 6. Emma Watson – 14 Millionen Dollar
  • 6. Charlize Theron – 14 Millionen Dollar 
  • 8. Cate Blanchett – 12 Millionen Dollar
  • 8. Julia Roberts – 12 Millionen Dollar
  • 10. Amy Adams – 11.5 Millionen Dollar

James Corden stresst Alicia Keys und John Legend

Die Scheissnachricht zuerst: Es ist jetzt passiert, seit dem 8. August ist James Cordens wundervolles «Autofahren mit lustig singenden Superstars»-Format namens «Carpool Karaoke» nur noch über Apple Music erhältlich. Davor standen ja immer die ganzen Folgen auf YouTube. Unterstützen wir nicht. Interessiert aber leider trotzdem keinen.

Und jetzt zur guten Nachricht: Wenigstens etwas mehr als zwei Minuten sind aus der neuen Fahrt mit Alicia Keys und John Legend geschenkt worden, und diese Minikuh melken wir jetzt, bis wir gemeinsam jedes Wort auswendig kennen. Nein, tun wir natürlich nicht. Obwohl selbst diese zwei Minuten sehr lustig sind. 

Nämlich so lustig:

Bild: youtube/ the late late show with james corden

Und warum? Weil Corden seinen beiden Gästen den Auftrag gibt, über möglichst peinliche Dinge zu singen.

Auftrag an Alicia Keys:

«Natürliches Deodorant macht Versprechungen, die es nicht halten kann.»

Auftrag an John Legend:

«Wenn deine Erektion länger als vier Stunden dauert, solltest du sofort deinen Arzt aufsuchen.»

Und jetzt: Filmchen ab!

Es waren Teen Choice Awards und wir kennen kein Schwein!

Okay, stimmt nicht ganz. 3 Stück People haben wir inmitten des reichen Bildmaterials, mit denen uns die Agenturen gerade bombardieren, identifizieren können. Hier sind sie: 

Millie Bobby Brown

Die «Eleven» aus «Stranger Things».
Die «Eleven» aus «Stranger Things».
Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Rita Ora

Die Sängerin beziehungsweise Nebenrollen-Inhaberin aus «Fifty Shades».
Die Sängerin beziehungsweise Nebenrollen-Inhaberin aus «Fifty Shades».
Bild: EPA/EPA

Katherine Langford

Die aus «Thirteen Reasons Why».
Die aus «Thirteen Reasons Why».
Bild: Phil McCarten/Invision/AP/Invision

Aber jetzt? ABER JETZT??? Keine Ahnung, wer all die blutjungen Influencer und Influencerinnen unserer jüngeren Geschwister, Kinder und Enkelkinder sind. Aber für irgendwen sind sie wohl wichtig. Weshalb wir hier einfach mal ein paar Köpfe und Vermutungen dazu aufstellen: 

Zendaya

Bild: Phil McCarten/Invision/AP/Invision

Bestimmt singt sie. Oder macht was mit Instagram. Auf jeden Fall liebt sie Pyjamas. Sie surft auch gern im Pyjama, was mittelpraktisch ist. Ihr anderes Hobby ist Perlentauchen. Wir vermuten, dass Zendaya echt nett ist.

Logan Paul

Bild: EPA/EPA

Der Logan. Er ist ziemlich sicher Tierschützer, deshalb trägt er den Animal-Print verfremdet. Und sonst? Männer mit dieser Frisur sind im Zweifelsfalle Surfer, oder? Ob er verlobt ist? Hmmmm ... nein. Aber der sehr liebe Götti von eineiigen Zwillingsmädchen. Könnten wir uns jedenfalls vorstellen.

Bebe Rexha

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Nun, Bebe Rexha dürfte hauptamtlich als Kylie-Jenner-Imitatorin ihr Auskommen finden. Wer Kylie Jenner ist? Ähm, diejenige, die gemeingefährlich Lippen vergrössert, indem sie die Luft aus einem Glas saugt? Wisst ihr nicht mehr? Egal. Müsst ihr auch nicht. Verschwendete Zeit.

Bella Thorne & Blackbear

Bild: Jordan Strauss/Invision/AP/Invision

Angst! Gefährlich! Oder haben die beiden nur besonders ungeschickt ihrer gemeinsamen Pflegemutter beim Randen zubereiten geholfen? Gewiss haben sie einen exorbitant blutigen Filmgeschmack. Ihr Job? Dasein im selbstgewählten Design.

?????

Bild: EPA/EPA

Diese beiden dekorativen Zahnspangenträgerinnen sind selbst der Agentur ein so grosses Rätsel, dass sie kreuzfalsch angeschrieben wurden, weshalb wir die Namen, die sowieso niemand kennt, hier auch nicht wiedergeben. Jobmässig tippen wir auf Ellenbogenmodels.

See you! ❤️

Wie sollen wir von JLAW je genug kriegen? Sicher nicht mit solchen Bildern! Seufz!

Willkommen in unserem Jennifer-Lawrence-News-Service, in dem gelegentlich noch ein paar andere Promis oder/und ihre Haustiere mitmischen dürfen. Aber nur ein paar. Und nur gelegentlich. Ihr habt das ja so gewünscht beziehungsweise abgestimmt. Dass euch the world according to JLaw am meisten interessiert. Remember?

Aber es passiert ja auch viel! Denn die Frau, die den Namen Jennifer endlich wieder mit etwas Style versorgt, hat gerade für die «Vogue» geshootet.

Auf dem Cover sieht das so aus:

Und innendrin dann so:

Ui, ein Nacktfoto? Nein, ein Bikinifoto. Schau genau!

Und weil es die «Vogue» in Amerika seit 1892 und damit seit genau 125 Jahren gibt, feiert sie sich selbst mit aktuell vier verschiedenen JLaw-Covers. Hier sind die restlichen drei:

Golden

Gemalt

Ganz normal (wie JLaw halt normal sein kann)

Hier geht es zum grossen Text, der die Fotostrecke mit Jennifer Lawrence in der «Vogue» begleitet. Sie redet darin zum Beispiel darüber, wie sie einmal den Kampf gegen die irrationalen Mächte der Esoterik verloren hat (sie kaufte das Haus eines Kristallfreaks, schmiss Tonnen von Kristallen ohne Zuhilfenahme einer sensiblen «Fachkraft» weg, das Haus wurde in einem Unwetter zerstört).

Oder darüber, dass der einzige Zwist zwischen ihr und ihrem aktuellen Boyfriend, dem Regisseur Darren Aronofsky, ihre Besessenheit mit Reality TV ist. Sowas versteht der Arthouse-Filmemacher natürlich gar nicht. Wir total. Am Dreh des Aronofsky-Films «Mother» hatte sie ihr «Kardashian-Zelt» stehen, um Druck abzubauen: 

«Es war ein Zelt mit Bildern der Kardashians und Kaugummibällen und ‹Keeping Up with the Kardashians› lief in Endlosschlaufe. Mein Glücksort.»
Jennifer Lawrence

Hm. Krass wie hier eure umfragemässig liebste Celebrity mit dem von euch verhasstesten Promi-Clan kurzgeschlossen wird. So ist die Welt nun mal. Voller Widersprüche. Aber gut, seien wir nachsichtig, Jennifer hatte es beim Dreh auch echt nicht leicht. Es gab da diesen Moment, da hyperventilierte sie, und eine Rippe war verschoben:

«Schliesslich kriege ich Sauerstoff. Ich habe also Sauerstoff-Schläuche in meiner Nase, und Darren sagt: ‹Das war unfokussiert, machen wir's nochmals.› Und ich so: ‹Go fuck yourself.›»
Jennifer Lawrence

Bis demnächst!

So lanciert Pattinson seinen Film!

Okay, machen wir's schnell: Robert Pattinson war in der Talkshow von Jimmy Kimmel zu Gast und sagte über seinen neuen Film «Good Time», dass ihn einer der beiden Regisseure angewiesen habe, vor der Kamera einem Hund eins runterzuholen. For real. Weil Pattinsons Rolle das so verlangt.

«Der Hundetrainer sagte: Klar, er ist ein Zuchthund, massiere einfach die Innenseite seines Schenkels. Ich weigerte mich, deshalb nahmen wir einen künstlichen Hundepenis.»
Robert Pattinson

Ab 2:50 ...

Es ist am Ende also rein gar nichts Unsittliches passiert, jedenfalls nicht for real. Doch die Tierschutz-Organisation PETA griff ein und sagte, Pattinson sei ein Held, denn einen Hund sexuell zu stimulieren sei schliesslich wie Kindsmissbrauch. PETA will jetzt untersuchen lassen, ob bei Dreh von «Good Time» ein Verbrechen gegen ein Tier geschehen ist. 

Worauf die Regisseure twitterten:

Worauf Pattinson in einem Statement bekannt gab: «Was (am Fernsehen) nicht klar wurde, war, dass dies ein Witz war!» Ironie ist eben manchmal so unsichtbar wie eine nicht existierende Fee.

Worauf etwas Ruhe im Karton einkehrte, allerdings nur für wenige Stunden, denn Robert Pattinson GING MIT KATY PERRY ESSEN UND DAS PAPARAZZIPORTAL TMZ WAR DABEI und fragte sich: «Haben die beiden etwa was?»

Und genau so, liebe Kinder, verbringt man die Woche, in der man seinen neuen Film lanciert, erfolgreich in den Medien, merkt euch das! Und wetten, dass jetzt ziemlich viele Menschen den «künstlichen» Hundepenis im Kino sehen wollen? Ja, ja, die Welt ist schlecht und billig.

Aaron Carters bisexuelles Coming-out auf Twitter

Aaron Carter ist 29 und der jüngere Bruder von Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter. Wir haben neulich schon über ihn berichtet, weil er irgendwelche Drogenprobleme hat. Weshalb er an ganz schlechten Tagen so aussieht:

Bild: AP/Habersham County Sheriff's Office

Früher, als Zehnjähriger, sah er ungeheuer herzig aus:

Bild: EDEL RECORDS/HO

Und so sieht er heute aus, wenn er keinen schlechten Tag hat:

Bild: EPA/DPA

Aber das interessiert uns gerade nicht. Was uns interessiert, ist Aarons rührender und überraschender Tweet, den er gegen 5 Uhr früh am Sonntagmorgen vom 6. August 2017 verfasst hat. 

Aaron schreibt:

Ich möchte damit beginnen, dass ich JEDEN EINZELNEN meiner Fans liebe. Es gibt etwas, das ich loswerden möchte, weil es wichtig ist für mich selbst und meine Identität und mir schon ein halbes Leben lang schwer auf dem Herzen liegt.

Ich schäme mich nicht dafür, es ist mir bloss eine Last und Belastung, die ich mir selbst lange genug auferlegt habe und die ich nun endlich loswerden möchte. Ich bin in der Unterhaltungs-Industrie gross geworden, und in sehr jungen Jahren – ich war 13 – begann ich, Jungs und Mädchen attraktiv zu finden. Es verging viel Zeit, in der ich darüber nachdachte, aber erst mit 17, nach einigen Beziehungen mit Mädchen, hatte ich eine Erfahrung mit einem Mann, zu dem ich mich hingezogen fühlte und mit dem ich auch arbeitete und aufwuchs.

Die Musik war schon immer mein Tempel. Musik wird IMMER das bleiben, was uns alle und mich übersteigt. Das Studio war immer mein sicherer Hort. Aber mein grösstes Ziel ist, zufrieden zu sein. Ich will kein enttäuschter Mensch sein.

Das beste Zitat, um all dies zusammenzufassen

«Ich habe mich nie so gefühlt, als würde ich nicht dazu gehören, ich habe mich einfach so benommen, als wäre ich ein Teil.» – Boy George

Brennend würde uns jetzt natürlich interessieren, wer der Mann nach den vielen Mädchen war, aber das werden die eifrigen Kollegen von den amerikanischen Paparazziportalen bestimmt bald enthüllt haben. Aaron Carter wünschen wir jedenfalls, dass sein Traum wahr und sein Leben jetzt leichter geworden ist.

Wenn die Ex vom einen Sex hat mit dem Ex der andern

Wenn ihr die arme Frau (Meier), die hier gerade ganz alleine bis im November die Promi-News machen muss, weil die andere Frau (Rothenfluh), die da sonst mitmacht, drei Monate im wunderbaren Kreativ-Urlaub (nein, sie wird nicht Mutter) weilt, fragen würdet, welchen deutschen Promi sie so rein gar nicht mag, was würde sie da wohl sagen? (Sorry für den langen Satz!)

Wen mag Frau Meier null?

Na? Dir richtige Antwort wäre die Nummer ... Es ist eine Gefühlssache, quasi eine bauchbestimmte Abneigung ... Es ist eine tätowierte Frau ...

Diese da:

bild: via instagram

Und? Klar? Der stillgelegte Männerkopf ist zweifellos Rammstein-Sänger Till Lindemann, und die Frau entsprechend seine Ex Sophia Thomalla. Was ist die schon wieder von Beruf? «Moderatorin»? Aber wovon? BHs? Tattoos? Menschen?

Lindemann war bei der 27 Jahre jüngeren Thomalla ja schon mehrfach out, aber noch nie so out wie jetzt, denn jetzt hat sie Sex mit dem Ex von Gwen Stefani, diesem Gavin Rossdale, der nur 24 Jahre älter ist als Thomalla.

Mit diesem da:

Bild: Invision/Invision

Neulich waren die beiden im Ausgang. Oder die drei. Also Gavin, Sophia und das Till-Tattoo. Und da muss man sagen, dass Rossdale einen ziemlich lustigen und zugleich realistischen Kommentar unter das Instagram-Beweis-Bild geschrieben hat:

«Having fun with the band and future ex -wives.»
«Spass haben mit der Band und zukünftigen Ex-Frauen.»

Dem ist an witziger Weisheit nun rein gar nichts hinzuzufügen.

Umfrage hat ergeben: Ihr wollt Katzen, JLaw & Federers Kinder

Liebe Leute, wir haben euch gefragt, ihr habt geantwortet. Nämlich, was ihr aus der höllisch bunten, immerzu betrunkenen oder anderweitig bewegten Welt der Promis erfahren wollt. Und hier sind die Resultate, nachdem wir euch eine Nacht lang haben drüber schlafen lassen:

Mehr als jeder Promi interessieren euch Haustiere von Promis (24%). Euer Lieblingspromi ist Jennifer Lawrence (22%), vor Jan Böhmermann (12%) und der Queen (8%). Total genug habt ihr von allen Kardashians (44%). Und von allen Promikindern interessieren euch Federers vier Zwillinge am meisten (42%), weit vor den Zwillingen, «die Irina Beller vielleicht noch haben können würde» (28%)

«Leute, ihr seid noch viel toller, als ihr ahnt! Ihr habt Humor, Niveau und Herz!»
Wir an unsere User

Und deshalb liefern wir euch heute, was ihr wollt! Nein, nichts Langweiliges darüber, wie gut oder schlecht Ed Sheeran in «Game of Thrones» war, sondern Ed Sheerans süsse Büsis!

Jöööhhh!

Und noch mehr Jöööhhh!

Und schon gehts zu was ganz Anderem: Jennifer Lawrence musste mal wieder kotzen!

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: alocuraquehabitaenti.tumblr.com

Es ist ja nicht zum ersten Mal. Sie tat das schon an einem Adele-Konzert und auf einer Oscar-Party von Madonna und zwar vor den Augen vor Miley Cyrus, die gesagt haben soll:

«Jetzt reiss dich mal zusammen!»
Miley Cyrus zugeschrieben

Jetzt war sie am Broadway, schaute sich das Stück «1984» nach dem gleichnamigen Roman von George Orwell an und musste sich während einer Folterszene vor allen Leuten übergeben. Was einigermassen erstaunlich ist, weil sie als Schauspielerin ja weiss Gott wissen sollte, dass das alles nur gespielt ist. Andere seien ob der Szene in Ohnmacht gefallen, heisst es. Jennifer Lawrence wurde sofort aus dem Saal geführt.

Sie sei von der Magendarm-Grippe ihrer Neffen angesteckt worden, heisst es. Oder ist sie etwa schwanger???

Schauspielerin Olivia Wilde reagierte prompt und twitterte:

«So lange ich ein Stück habe, hat Jennifer Lawrence einen Ort, an dem sie kotzen darf.»
Olivia Wilde

Nun denn. Im Herbst startet Jennifer Lawrences neuer Film «Mother!», ein Horrorstreifen, sie wird sich damit bei der Crew von «1984» revanchieren können. Regisseur ist übrigens ihr aktueller Lover Darren Aronofsky – könnte sie von ihm schwanger sein???

Bild: protozoa pictures

Und zuletzt noch ein paar herzige Fotos von Federes Kinderbande (hach, wie die Zeit vergeht!):

Charlene und Myla 2012

Bild: EPA

2014

Bild: EPA/EPA

2015

Bild: EPA/AAP

2015

Charlene, Myla, Lennart und Leo (oder irgendwie andersrum) 2017

Bild: EPA/EPA

Jetzt seid ihr dran!

Ihr Lieben, wir wollten an dieser Stelle mal in die Runde fragen. Um ein paar Daten zu erheben. Damit wir den Promis, die jeden Morgen verzweifelt vor unserer Redaktionstüre rumlungern, sagen können: «Okay, du da darfst uns dein neustes Geheimnis verraten, aber du da, hau ab!» Quasi. Ach ja, die Namen, die da stehen, haben wir nicht dem Zufall überlassen. Sie entspringen durchaus der Erfahrung, die wir so mit euren Lesegewohnheiten machen. Und: Vorschläge sind immer willkommen! Und jetzt los!

Von diesem Promi könnt ihr nicht genug kriegen
Von diesen Promis habt ihr genug
Das ist eure liebste Promi-Brut

Ist Jennifer Lawrence zu hässlich?

Das ist Jennifer Lawrence. We love Lawrence. Doch jetzt könnte tatsächlich zum ersten Mal der Fall sein, was wir uns alle nicht vorstellen können: Jennifer Lawrence kriegt wahrscheinlich eine Rolle nicht, weil sie «zu wenig schön» dafür ist.

Bild: AP/AP

Und das geht so: Er hier (also Quentin Tarantino) will einen Film drehen, in dem ...

Bild: Rich Fury/Invision/AP/Invision

... sie hier vorkommt. «Sie» ist die Schauspielerin Sharon Tate, die am 9. August 1969 mit nur 25 Jahren hochschwanger und enorm grausam ermordet wurde, und zwar ...

Bild: KEYSTONE

... von ihm hier, nämlich Charles Manson und seiner «Family».

Bild: AP/AP

Sharon Tate war damals mit Roman Polanski verheiratet, der gerade mit «Rosemary's Baby» einen der grössten Hits der Kinogeschichte gedreht hatte. Tarantino will nun einen Film über die mörderischen Hippies der Manson Family und ihre Verbrechen drehen. Jennifer Lawrence war schon für die Rolle der Sharon Tate im Gespräch, aber jetzt hat Sharon Tates Schwester gesagt, er solle doch besser diese hier, also Margot Robbie ...

Bild: AP/Invision

... engagieren, die sei viel schöner als Jennifer Lawrence. Hm. «Sie ist nicht schön genug, um Sharon zu spielen», sagte Sharon Tates Schwester wörtlich. Familie ist eine Bitch. Und we love Lawrence.

Ich bin Mutter, du wirst Mutter

Alle zeigen jetzt grad ihre Zwillinge: Die Federers gleich doppelt in Wimbledon, aber natürlich nicht so prunkvoll wie Beyoncé. Die sich auf Instagram als Madonna, aber auch als Venus und viele verlockende Frauen mehr aus der Kunstgeschichte präsentiert. Aber egal! Denn uns geht's gerade um etwas Anderes. 

Ein Beitrag geteilt von Beyoncé (@beyonce) am

Darum nämlich, dass Beyoncés Bild gleichzeitig mit dem neuen «Vanity Fair»-Cover erschienen ist. Und da sehen wir die hochschwangere Tennisikonenlegendenqueen Serena Williams, fotografiert von Annie Leibovitz.

Innendrin grad noch einmal. 

Zufall? Gerne wüssten wir, ob sich die zwei heimlich abgesprochen haben. Denn die Botschaft ihrer starken Bilder ist sonnenklar: The future is black, und die Frau ist der Boss. Wahlweise ist Boss dabei auch gleich mit Göttin zu ersetzen.

Die Baby Daddys fehlen. Im Fall von Beyoncé, weil sie total hässig auf ihren Jay Z ist, der jetzt endlich zugibt, sie betrogen zu haben. Im Fall von Serena Williams, weil Annie Leibovitz bereits 1991 die hochschwangere Demi Moore auf dem Cover der «Vanity Fair» verewigte. 

Und weil's so schön ist, hier noch einmal Beyoncés bescheidenes Schwangerschaftsfötteli:

Ein Beitrag geteilt von Beyoncé (@beyonce) am

Alexander Skarsgard macht uns fertig

Der schwedische Beau Alexander Skarsgard biss sich vor ein paar Jahren als Vampir Eric in der HBO-Serie «True Blood» in unser Gedächtnis. Weil er so dabei aussah:

Bild: hbo

Vor kurzem erzählte er der «Vanity Fair Italia», dass er einen Instagram-Account betreibe. Allerdings keinen mit Star-Selfies, sagte er, und unter einem Pseudonym. Und mit ganz wenigen Followern. Denn: 

«Zahlen sind wichtig für die Kardashians. Aber nicht für einen Schauspieler. Wenn ich 14 Selfies täglich poste, wenn ich euch sage, was ich zum Frühstück esse – wieso sollt ihr euch dann noch meine Filme anschauen?»
Alexander Skarsgard

Recht hat er! Ein Heer von Social-Media-Detektiven machte sich danach auf, um Alexander Skarsgard auf Instagram zu suchen. Und sie stiessen auf: Rex Danger!

Erstaunlicherweise folgt dieser Rex Danger enorm vielen Schauspielerinnen und Schauspielern, mit denen Skarsgard schon gearbeitet hat. Und vielen Schweden mit dem Familiennamen Skarsgard. Und überhaupt enorm vielem aus Schweden. Inklusive Skarsgards liebsten Bands, Sportvereinen etc. Und dann postet dieser Rex Danger ganz zufälligerweise auch immer Bilder von Orten, an denen Alexander Skarsgard gerade war. Zufall? Wir meinen: nein!

Gerade verabschiedete sich Rex Danger vom überraschend verstorbenen Nelsan Ellis, der in «True Blood» mitgespielt hatte.

«Das grösste Talent und der süsseste Mann. Leb wohl, mein Freund.»

Nach einer Wanderwoche (von Skarsgard) in den Dolomiten postete er dies:

«Ein grosses Gebrüll für unseren kleinen, aber furchtlosen Bergführer Giuseppe!»

Und hier sehen wir das einzige richtige (Partial-)Selfie von Skarsgard:

«Diamanten sind die besten Freunde des Mannes mittleren Alters.»

Hier noch ein bisschen Fan-Art. Aber mehr von Alexander Skarsgard findet sich bis jetzt tatsächlich nicht auf dem Instagram Account von Rex Danger.

Ja, ja, nicht nur Rex Danger auch Alexander Skarsgard war am Elton-John-Konzert in Gröna Lund. 

«Die grosse alte Dame hat's immer noch in sich.»

Und dies postete «Rex Danger» am 26. Januar 2017 (beziehungsweise der Greenpeace-Sympathisant und Umweltaktivist Alexander Skarsgard):

Na? Noch Zweifel? True? Oder nur «True Blood»?

Kristen Stewarts Liebesleben treffen sich in der Luft

Ist es nicht zum Umfallen blöd? Da sitzt man gemütlich mit seinem aktuellen Liebesleben in der Business oder First Class eines schönen Flugzeugs. Die Paris Fashionweek liegt hinter einem, Hollywood vor einem. Und dann das: Nicht allzu weit weg sitzt ein altes Liebesleben. Also, DAS alte Liebesleben. Mit dem einen die ganze Welt schon gesehen hat und das erst noch auf der Leinwand! Jede Pore eurer Küsse haben sie studiert, die Voyeure! 

Genau dies erlebte Kristen Stewart, 27, coolste Schauspielerin, ja vielleicht sogar coolste Frau ihrer Generation.

Die Kristen

Bild: AP

Sie hat ja geschafft, worum sie viele Männer beneiden: Sie hat sich mit Stella Maxwell, 27, einen Victoria's Secret Engel geangelt. Und weil Models nun mal zum Anschauen da sind, schauen wir uns Stella Maxwell jetzt ein bisschen an:

Die Stella

Mit dieser Stella stieg Kristen nun vor wenigen Stunden in Los Angeles aus dem Flugzeug. Und wer verliess das gleiche Flugzeug wenig später auch noch? Der hier!

Der Robert

Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Wie Stewart und Maxwell war nämlich auch Robert Pattinson Star der Paris Fashion Week gewesen. Er jobbt ja ein bisschen für Dior, Stewart für Chanel. Quasi in einem Celebrity-Death-Match der Modelabel. 

Wie sehr die beiden Exen einander im Flugzeug gehatet, ignoriert oder gemocht haben mögen, wissen wir nicht, es hat sich bedauerlicherweise noch kein Crewmitglied ihres Flugs zur «Quelle» machen lassen.

Im folgenden Video sehen wir übrigens Kristen, Pharrell, Katy Perry und andere ganz normale Menschen, wie sie in Paris die Chanel-Party besuchen. Ohne Robert!

Ryan Goslings deutscher Doppelgänger

Wir sind verwirrt! Bis eben dachten wir doch noch, dass Ryan Gosling, Sweethart par excellence, Sohn kanadischer Mormonen sei. Und jetzt das! Plötzlich nennt sich Ryan Gosling nämlich Joe Laschet, und sein Vater ist nicht Handelsvertreter, sondern Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Parteimitglied der CDU. WTF???

Und so zeigt sich dieser Joe Laschet auf Instagram:

Verrückt, oder? Weshalb Joe Laschet aktuell auch das weltbeste Gosling-Double ist. Im Vergleich dazu der echte Gosling:

Bild: EPA
Bild: EPA/EFE

Und wer ist das? Gosling? Laschet? Nein, definitiv Gosling! Oder doch Laschet? Ach ja, Joe Laschet will übrigens weder Schauspieler noch Politiker werden, sondern Jurist. Aktuell ist er aber vor allem «Style-Blogger» wie affig ist das denn?.

Okay, es ist der Laschet.
Okay, es ist der Laschet.
bild: instagram

Trump blockiert Stephen King. Welche Ehre!

Wetten, dass das Böse in einem der nächsten Schauerromane von Stephen King eine orange Perücke trägt und Mist twittert? Per Twitter teilte King – einer der bösesten Trump-Kritiker – Folgendes mit:

«Trump hindert mich daran, seine Tweets zu lesen. Vielleicht muss ich mich umbringen.»
Stephen King

Worauf dem superprominenten Bestseller-Autor innerhalb von zwei Minuten eine superprominente Bestseller-Autorin zu Hilfe eilte:

«Ich habe noch Zugang. Ich schick sie dir per Direktnachricht.»
J.K. Rowling

Worauf King mal in die Runde fragte, ob sonst noch mehr von Trump blockiert worden sei, oder ob es sich um einen Hoax handeln würde.

«Es ist ja nicht so, dass seine Tweets schwer zu finden wären!»
Stephen King

Und ja, es meldeten sich ein paar Kulturschaffende, allerdings niemand, den wir hier kennen würden, weshalb wir sie jetzt auch nicht wiedergeben. Von Trump blockiert zu werden, sei ein «Ritterschlag», waren sich alle einig.

Sehr hübsch war dann aber noch Kings Tweet in den frühen Morgenstunden des Mittwochs («Ödland» müssen wir uns merken, ein schönes, viel zu selten verwendetes Wort):

«Blockiert! Verdammt zu einem existenziellen Ödland der Trumplosigkeit!»
Stephen King

Worauf der User @305Pirate das Ganze treffend zusammenfasste:

«13. Juni – der Tag, an dem eine geliebte Kinderbuchautorin sich mit einem verehrten Horrorschriftsteller zusammen tat, um zu den gelehrtesten Rächern aller Zeiten zu werden :)»
@305Pirate

Wie schön, dass wir die beiden Avengers auf Twitter haben.

(sme)

Unser Archiv an älteren People-News findet ihr hier.

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

US-Popstar Demi Lovato outet sich als nicht-binär – weder Mann noch Frau

Vor Kurzem hatte Demi Lovato klargestellt, pansexuell zu sein und sowohl Männer als auch Frauen zu lieben. Nun erklärt der Popstar, dass er sich als nicht-binär identifiziert, also keinem Geschlecht zugeordnet werden möchte.

«Jeden Tag, an dem wir aufwachen, wird uns eine weitere Gelegenheit und Chance gegeben, der zu sein, der wir sein wollen und wünschen», erklärt US-Star Demi Lovato in einem Clip, der auf Instagram mit mehr als 100 Millionen Followern geteilt wird, und offenbart: «Ich bin stolz darauf, euch wissen zu lassen, dass ich mich als nicht-binär identifiziere und meine Pronomen offiziell ändern werde, um vorwärts zu kommen.»

Lovato will keinem Geschlecht mehr zugeordnet, also weder als Mann noch als Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel