DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Intersexualität: Braucht es ein drittes Geschlecht?

Deutschland führt bald ein drittes Geschlecht ein. Schweizer Intersexuelle beurteilen das kritisch.
10.11.2017, 06:14
Rebecca Wyss / Nordwestschweiz

Für intersexuelle Menschen, die keinem Geschlecht eindeutig zugeordnet werden können, sind die kleinen Dinge im Alltag eine Herausforderung. Das fängt im Kindergarten mit dem Gang zur Toilette an. Als kleine Knöpfe müssen sie sich entscheiden: für die Tür mit Kreis und Kreuz oder jene mit Kreis und Pfeil.

Jetzt auf

Schlimmer wird’s als Erwachsene. Egal, ob bei Hotelbuchungen, beim Online-Shopping oder beim Behördengang – sie müssen zwischen «Herr» und «Frau» wählen. Jetzt soll die Grundlegendste aller Entscheidungen in Deutschland erleichtert werden: Das Bundesverfassungsgericht will für das Geburtenregister ein drittes Geschlecht einführen.

Deutsche Intersexuelle sind im Geburtsregister nicht mehr geschlechtslos
Deutsche Intersexuelle sind im Geburtsregister nicht mehr geschlechtslos
Bild: shutterstock.com

Viele fühlen sich nicht «inter»

Schon heute gibt es in Deutschland drei Möglichkeiten für Eltern. Sie können ihr Kind entweder als «männlich» oder «weiblich» eintragen lassen. Oder wenn eine eindeutige Zuordnung nicht möglich ist, einfach kein Kreuz beim Geschlecht machen.

So gibt es einige Deutsche, die gemäss Geburtenregister geschlechtslos sind. Sie fallen in die Leerstelle, die der Gesetzgeber 2013 geschaffen hat. Die deutschen Bundesverfassungsrichter wollen jetzt all diesen Menschen die Möglichkeit geben, aus der Geschlechtslosigkeit zu entkommen. Sie (oder viel eher ihre Eltern) sollen ihre geschlechtliche Identität mit einer Bezeichnung wie «inter» eintragen lassen können.

«Inter» kein Thema

In der Schweiz diskutiert man die Option «inter» nicht. Aber auch den Status der Geschlechtslosigkeit gibt es nicht. Gerade deshalb sieht Daniela Truffer von der Organisation Zwischengeschlecht.org in der Schweiz weniger Handlungsbedarf. Die Präsidentin sagt: «Für die Kinder kann ein solcher Eintrag als drittes Geschlecht Nachteile haben.»

Truffer setzt sich seit Jahren im In- und Ausland für intersexuelle Menschen ein, Zwischengeschlecht.org ist die einzige Organisation , die sich hierzulande ausschliesslich für Intersexuelle einsetzt. «Der Entscheid der Eltern kommt einem unfreiwilligen Outing gleich, mit dem die Betroffenen später vielleicht zu kämpfen haben», sagt sie. Zumal die Betroffenen selbst nicht darüber entscheiden können.

Truffer betont zudem, dass die meisten, die keine eindeutigen Geschlechtsmerkmale aufweisen, sich einem der beiden Geschlechter zugehörig fühlten. «Für sie ist die Einführung des dritten Geschlechts kein Thema.»

Daniela Truffer selbst kam 1965 mit uneindeutigem Geschlecht zur Welt. In ihrem Bauch fanden die Ärzte Hoden. Sie hatte auch einen kleinen Penis – oder laut den Ärzten eine vergrösserte Klitoris. Zudem stellten sie fest, dass sie über einen männlichen Chromosomensatz verfügt. Die Ärzte machten aus dem Kind ein Mädchen – wie es damals die Praxis war. «Diskussionen über die Einführung eines dritten Geschlechts dürfen nicht von den wahren Problemen, den Verstümmelungen, ablenken», sagt sie.

Einfache Geschlechtsänderung

Dennoch würde Truffer eine Änderung der Schweizer Praxis begrüssen und verweist auf den Vorschlag der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK). 2012 hatte diese im Auftrag des Bundesrates einen Bericht zum Umgang mit Varianten der Geschlechtsentwicklung vorgelegt. Darin empfiehlt sie, dass die beiden bisherigen Geschlechtskategorien im Personenstandsregister beibehalten werden. Intersexuelle sollen dieses aber später unbürokratisch ändern können. Heute ist eine Änderung nur mit grossem Aufwand möglich: Betroffene müssen bei einem Zivilgericht Klage einreichen. 

Geschlecht: «Inter» ist nicht «trans»
Ein bis zwei Menschen von 1000 sind Schätzungen zufolge intersexuell – sie können nicht eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden. Das unterscheidet sie von Transsexuellen. Diese fühlen sich dem anderen als ihrem biologischen Geschlecht zugehörig.
Bei Intersexuellen können die Chromosomen, Hormone, Keimdrüsen und Genitalien sowohl männliche als auch weibliche Elemente aufweisen. Es gibt verschiedene Varianten davon:
1. Menschen, die genetisch männlich und physiologisch weiblich sind. Die also einen XY-Chromosomensatz haben und Hoden im Unterleib ausbilden, sich äusserlich aber komplett weiblich entwickeln.
2. Menschen, bei denen sich Merkmale beider Geschlechter ausprägen. Wenn in einem genetisch männlichen Fetus ein zusätzliches, zweites X-Chromosom vorkommt (XXY).
3. Menschen mit genetisch weiblichen und physiologisch männlichen Merkmalen. Sie haben weibliche Geschlechtsorgane mit männlichen Merkmalen wie eine vergrösserte Klitoris. (rwy)

Es gibt Dinge, die man nur in der Familie tut – und das ist auch gut so

Video: watson

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikatspflicht beeinflusst Konsumverhalten – aber nicht zwingend negativ

Die ab Montag geltende Zertifikatspflicht stellt insbesondere die Gastro- und Fitnessbranche auf den Kopf. Es drohen sinkende Besucherzahlen und ein grösserer Arbeitsaufwand. Es könnte aber auch alles anders kommen.

Für das Marktforschungsinstitut Marketagent Schweiz ist klar: Die neue Regelung beeinflusst kurzfristig das Konsumverhalten. «Ob sich die Zertifikatspflicht aber tatsächlich – wie aktuell von den betroffenen Branchen befürchtet – negativ auf den Besuch von Fitnesscenter, Kinos oder Restaurants auswirken wird, wird sich zeigen», sagte Jacqueline Rütter im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP.

Aktuell sehe ein recht grosser Anteil der Bevölkerung von Aktivitäten wie Kinobesuchen noch ab, …

Artikel lesen
Link zum Artikel