DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sagt Adieu zu Shiva.tv. bild: mike shiva

Mike Shiva hört auf – er will «frei wie ein Vogel in der Weltgeschichte herumreisen»



Die Einleitungsworte von Mike Shivas Pressemitteilung zeugen von einem sehr gesunden Selbstvertrauen. Schweren Herzens teilt der berühmteste Wahrsager der Schweiz mit, dass er sich von seinem 24h Astro- und Esoterikprogramm «Shiva.tv» trenne:

«Mir ist bewusst, dass diese Worte einen grossen Aufruhr bewirken werden. Als ich vor einigen Jahren sesshaft geworden bin, habe ich für viele Menschen etwas Wunderbares aufgebaut und war sehr erfolgreich in meinem Tun.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Adieu, Mike Shiva. Gute Reise. gif: digezz

Doch nun sei die Zeit für ihn gekommen. Mike Shiva möchte wieder «mit seinem Wohnwagen frei wie ein Vogel in der Weltgeschichte herumreisen».

Darum sehe er seine Zukunft nicht mehr bei Shiva.tv. Seine Fans will er aber niemals im Stich lassen und sie so bald wie möglich über seine neuen Ideen und Projekte informieren.

Was geschieht jetzt?

Eins davon: Die Beratung Hollywoods ...

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel