DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Neues Museum Nürnberg.
Bild: wikimediacommons/ Margherita Spiluttini

91-Jährige löste Kreuzworträtsel im Museum – blöd nur, dass es sich um ein Kunstwerk handelte

Eine 91 Jahre alte Frau hat in Nürnberg ein im dortigen Neuen Museum ausgestelltes Kreuzworträtsel-Kunstwerk ausgefüllt. Sie hat in dem mit 80'000 Euro versicherten Werk des Künstlers Arthur Köpcke mit einem Kugelschreiber mehrere Buchstaben ergänzt.



Museumssprecherin Eva Martin bestätigte entsprechende Medienberichte. Glücklicherweise lasse sich der Schaden wohl recht leicht wieder beheben, meinte sie.

Die Seniorin erklärte der Museumsdirektorin ihr Verhalten mit der Aufforderung «Insert words» auf dem collagenhaften Werk des zur Kunstrichtung Fluxus zählenden Bilds. Dies habe sie veranlasst, einige Buchstaben zu ergänzen, gab die mit einer Rentnergruppe in das Museum gekommene Frau an. «Wenn der das da reinschreibt, mache ich das».

Mit Erstaunen nahm das Museum das Verhalten der anderen Senioren der Gruppe zur Kenntnis. Während jede Schülergruppe wisse, dass Kunstwerke nicht beschriftet werden dürften, hätten die Senioren sich sehr mit der 91-Jährigen solidarisiert und ihr Unverständnis geäussert. Sie hätten das Museum aufgefordert, doch gefälligst Schilder aufzustellen, dass die Kunstwerke nicht beschriftet werden dürften.

Der Besitzer nimmt's gelassen

Der private Sammler, der dem Museum das Werk zur Verfügung stellte, habe den Zwischenfall glücklicherweise mit Humor genommen, sagte die Museumssprecherin. Das Kunstwerk wurde aus der Ausstellung entfernt, eine Restauratorin kümmere sich nun darum. Der Schaden werde wohl nur im Bereich von mehreren hundert Euro liegen und vom Museum übernommen.

«Wenn der das da reinschreibt, mache ich das.»

Köpcke war 1977 verstorben, nach seinem Tod würdigte ihn Joseph Beuys. Dieser machte seine eigenen Erfahrungen mit dem Umgang mit seiner Kunst. 1973 polierten zwei Frauen bei einer SPD-Feier seine «Badewanne», eine mit Mullbinden, Fett und Pflastern bearbeitete Säuglingswanne, auf der Suche nach einem Behälter zum Gläserspülen auf Hochglanz und zerstörten so das Werk. Später entsorgte eine Putzfrau seine «Fettecke», eine Skulptur aus fünf Kilogramm Markenbutter. (wst/sda/afp)

Kunst, Kunst, Kunst!

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Link zum Artikel

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Link zum Artikel

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Link zum Artikel

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Link zum Artikel

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Link zum Artikel

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Link zum Artikel

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Link zum Artikel

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Link zum Artikel

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Beweise, dass die beste Kunst aus Zufall entsteht

An gewissen Tagen kommt einem das Leben wie ein Hamsterrad vor. Genau darum lohnt es sich manchmal, einfach etwas genauer hinzusehen. Und plötzlich merkst du, dass Kunst oftmals keines Künstlers bedarf.

Was Kunst ist und was nicht, wird wohl kaum je einer tatsächlich definieren können. Und wieso eine vermeintlich willkürlich blau angepinselte Leinwand (oder eine an die Wand geklebte Banane) mehr wert sein soll, als ein Luxus-Sportwagen, wird ebenfalls kaum je nachvollziehbar erklärt werden können.

Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass sehr viel Schönes schlicht ohne Absicht entsteht, erscheint die Kunstwelt irgendwie besonders absurd. Als Beispiel haben wir 29 Bilder zusammengestellt, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel