DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Gipfel in Brüssel

Troika muss Griechen-Programm prüfen ++ Merkel trifft Tsipras ++ EZB stockt Hilfskredit um 5 Milliarden auf



Nun kommt doch noch Bewegung in den Schuldenstreit mit Griechenland: Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras einigten sich am Donnerstag auf einen Auftrag für die Experten der Gläubiger-Troika.

Die Experten von Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) sollen prüfen, in wieweit das derzeitige Hilfsprogramm und die griechischen Pläne vereinbar sind, wie ein Sprecher Dijsselbloems am Rande des EU-Gipfels in Brüssel mitteilte.

Diverse Euro-Länder verlieren im Schuldenstreit mit Griechenland allerdings zunehmend die Geduld. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und andere Spitzenpolitiker forderten den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras am Donnerstag auf dem EU-Gipfel eindringlich auf, Kompromissbereitschaft zu zeigen. Dieser kam den Euro-Staaten ein Stück weit entgegen.

Europa sei immer darauf ausgerichtet, «einen Kompromiss zu finden», sagte Merkel, die direkt von den Ukraine-Krisengesprächen in Minsk nach Brüssel gereist war. «Kompromisse geht man immer dann ein, wenn die Vorteile die Nachteile überwiegen.»

Deutschland sei dazu bereit. Allerdings beruhe Europas Glaubwürdigkeit auch darauf, «dass wir Regeln einhalten», sagte die Kanzlerin. 

Lächelnder Tsipras: «Hoffe auf gute Kooperation»

Angela Merkel hatte zuvor erstmals den neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras getroffen. Die beiden Regierungschefs begrüssten sich lächelnd mit einem Händedruck und sprachen kurz miteinander.

Nach griechischen Angaben gratulierte Merkel Tsipras dabei zu seinem Wahlsieg. Zudem habe sie erklärt, sie hoffe auf eine gute Kooperation trotz der Schwierigkeiten. Tsipras habe lächelnd geantwortet: «Das hoffe ich.»

Bereits am Donnerstagnachmittag bestätigten Vertreter der griechischen Regierung eine Meldung des «Handelsblatt», wonach die Europäische Zentralbank (EZB) der Athener Notenbank mehr Spielraum für Notfall-Kredithilfen an ihre heimischen Banken gewähren soll. Die EZB erhöht den Hilfsrahmen um rund fünf Milliarden Euro auf nunmehr 65 Milliarden Euro. (tat/aeg/reu/sda)

Griechenland

1 / 17
Griechenland
quelle: ap/ap / thanassis stavrakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel