DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump bezeichnet Untersuchungen zur Russland-Affäre als «illegal»

31.08.2018, 10:3631.08.2018, 10:55
Bild: EPA/EPA

US-Präsident Donald Trump hat die Untersuchungen des Sonderermittlers in der Russland-Affäre, Robert Mueller, erneut kritisiert. «Ich betrachte eine Untersuchung zur Russland-Affäre als illegal», sagte Trump am Donnerstag der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Trump bezog sich dabei auf Rechtsexperten, ohne jedoch Namen zu nennen. Diesen «grossen Spezialisten» zufolge hätte es niemals zur Einsetzung eines Sonderermittlers kommen dürfen, sagte Trump.

Mueller untersucht mutmassliche russische Einmischungen zugunsten Trumps in den Wahlkampf und mögliche diesbezügliche Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und Moskau. Mueller untersucht auch, ob Trump nach seinem Amtsantritt versucht hat, die diesbezüglichen Ermittlungen zu behindern.

Der US-Präsident weist die Vorwürfe entschieden zurück. Trump bezeichnet die Ermittlungen als «Hexenjagd».

Trump hatte Mueller bereits mehrfach attackiert und ihm Parteilichkeit vorgeworfen. Seinen eigenen Justizminister Jeff Sessions hatte Trump zuletzt aufgefordert, die Untersuchungen des Sonderermittlers zu den mutmasslichen russischen Einmischungen in den US-Wahlkampf 2016 «unverzüglich» zu beenden.

Sessions hatte sich jedoch kurz nach seinem Amtsantritt wegen seiner Rolle in Trumps Wahlkampfteam in diesen Ermittlungen für befangen erklärt und sich daraus zurückgezogen. Die Oberaufsicht über die Russland-Ermittlungen führt seitdem Vizejustizminister Rod Rosenstein. Er setzte Mueller im Mai 2017 als Sonderermittler ein. (sda/afp)

Der Gipfel zwischen Trump und Putin war zum Gruseln

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Trump wird die Macht teilen müssen – und dann sterben»

Eine politische Analyse der etwas anderen Art: Martin Zoller kann anhand der Analyse der Aura eines Menschen seine Zukunft sehen. So hat er die Wahl von Donald Trump richtig vorausgesagt. Jetzt allerdings scheint sich das Blatt zu wenden: Die Demokraten werden gemäss Zoller die Midterms gewinnen – und Trump wird noch vor Ablauf seiner ersten Amtszeit sterben.

Sie haben die Wahl von Donald Trump vorausgesagt. Wie ist Ihnen das gelungen? Schon 2014 wusste ich, dass Hillary Clinton keine Chance haben wird. Ich sah im Sommer dieses Jahres einen Mann als kommenden Präsidenten. Als Trump von den Republikanern zum Präsidentschaftskandidat erkoren wurde, war mir klar, dass er auch gewählt werden wird. Ich habe das damals schon in verschiedenen TV-Interviews ausgeführt.

Wie kommen Sie zu solchen Aussagen? Machen Sie politische Analysen und verbinden diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel