Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie gingen auf eine «Reise»

Vermisste Mädchen in Stuttgart wiedergefunden

29.03.14, 21:17

Die Mädchen im Alter von 12 und 14 Jahren hatten ihren Eltern vor ihrem Weggehen einen Brief geschrieben Bild: zvg

Die zwei Mädchen, die ihr Elternhaus im aargauischen Aarburg in der Nacht auf Freitag verlassen haben, sind wieder auf dem Weg nach Hause. Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda Medienberichte, wonach die beiden Aargauerinnen in Stuttgart aufgefunden wurden.

Gemäss der Online-Ausgabe der «Aargauer Zeitung» sowie des Fernsehsenders Tele M1 seien die zwei Mädchen im Zug aufgegriffen worden. Mehr war am Samstagabend nicht zu erfahren. Die beiden Mädchen waren mit einem Zelt und einem Leiterwagen unterwegs.

Die Mädchen im Alter von 12 und 14 Jahren hatten ihren Eltern vor ihrem Weggehen einen Brief geschrieben, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Darin stand, dass sie sich «auf eine Reise» begeben würden. Aufgrund dieses Schreibens war die Polizei nicht von einem kriminellen Hintergrund ausgegangen. (sza/sda) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen