DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was für eine Pirouette! Matthews lässt Sbisa wie einen Schuljungen aussehen

07.11.2017, 09:3307.11.2017, 14:45
Van Riemsdiyk trifft nach Matthews' Solo.
Video: streamable

Die Fans der Toronto Maple Leafs waren gestern zunächst voller Sorge. Superstar Auston Matthews liess aus nicht genauer ausgeführten Gründen das Morgentraining ausfallen. Die Sorgen zerstreuten sich am Abend dann aber schnell: Der ehemalige ZSC-Center lief im Gastspiel gegen die Vegas Golden Knights auf und zeigte sich Mitte des ersten Drittels gleich von seiner Sonnenseite.

Matthews schnappte sich in der eigenen Zone den Puck und legte mit viel Tempo los. Auf dem rechten Flügel liess er Luca Sbisa mit einer fantastischen Pirouette einfach stehen, zog unwiderstehlich zur Mitte, scheiterte dann jedoch an Vegas-Goalie Maxime Lagace. Kollege James van Riemsdyk war aber zur Stelle und verwertete den Abpraller zur 2:1-Führung für die Leafs. Aber natürlich gehörte mindestens die Hälfte des Tores dem letztjährigen Rookie des Jahres.

Toronto gewann am Ende 4:3 im Penaltyschiessen, wo Matthews allerdings scheiterte. Als einziger verwertete Mitch Marner seinen Versuch. (pre)

Marner schiesst die Leafs zum Sieg.
Video: streamable

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel