Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erst beim zweiten Mal Hinsehen erkannte der Anwohner aus Zürich: Hier wurde mit Filzstift ein «T» aufgemalt. bild: user-input

Achtung «Gaunerzinken»: Das bedeuten die Einbrecher-Geheimzeichen an deinem Briefkasten

In Zürich haben mehrere Anwohner vom Auftauchen von «Gaunerzinken» auf ihren Briefkästen berichtet. Die Polizei rät, solche Zeichen so schnell wie möglich zu entfernen. Hier eine Übersicht, was die Zeichen alles bedeuten können.



Es sind kleine, oft mit Filzstift gezeichnete Zeichen auf dem Briefkasten: «Gaunerzinken». Damit sollen Einbrecher Informationen zu einem bestimmten Haus an andere weitergeben, die die Zeichen lesen können. Auch in Schweizer Städten tauchen immer wieder solche Zinken auf, so auch kürzlich in Zürich. Sie haben unterschiedliche Bedeutungen.

Bild

Die gebräuchlichen Zeichen.
bild: wikipedia

Bild

Ältere Zeichen, die heute nicht mehr so gebräuchlich sind.
bild: wikipedia

Im 16. Jahrhundert wurden bereits Häuser von Gaunerbanden markiert. Die Zeichen wurden von Vagabunden und nicht sesshaften Personen verwendet, um Nachreisende über die aktuelle Lage in einem Ort zu informieren. Mit der Zeit wurden die Zeichen vereinfacht.

Bild

In der baselbieter Gemeinde Nenzlingen wurde dieses Infoblatt verteilt. bild: gemeinde nenzlingen

In der jüngsten Vergangenheit sind immer wieder solche Zeichen an Briefkästen und Hauseingängen aufgetaucht, so zum Beispiel in Deutschland, Österreich und auch in der Schweiz, wie SRF 2014 berichtete.

Bild

Das «T» tauchte 2014 schonmal an Zürcher Briefkästen auf.  srf.ch

Die Stadtpolizei Zürich weist darauf hin, dass verdächtige Beobachtungen und Zeichen umgehend gemeldet werden sollten. Entdeckt man bei seinem Briefkasten ein solches Zeichen, sollte man es wegwischen oder auf andere Art unkenntlich machen. Weitere Infos zur Vorbeugung von Einbrüchen findest du hier.

Bild

«War Chalking»: Dieses Zeichen bedeutet «offener Hotspot». bild: wikipedia

Eine sehr moderne Weiterentwicklung der Gaunerzinken stellt das sogenannte «War Chalking» dar. Dabei werden öffentliche WLAN-Hotspots mit Kreide markiert. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

111
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

117
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

111
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

117
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Aktuelle Polizeibilder: St.Galler Polizist rettet Hund

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 09.08.2016 02:42
    Highlight Highlight Der Gauner der das Kätzchen erfunden hat, war wohl ein echter Badass.
  • sambeat 08.08.2016 22:10
    Highlight Highlight Hm. Danke für den Input. Ich mach mir selbst ein/zwei Zeichen, dann hab ich vielleicht Ruhe ;)
  • Spooky 08.08.2016 18:49
    Highlight Highlight Die Solidarität und gegenseitige Hilfsbereitschaft scheint unter Dieben und Einbrechern auf hohem Niveau zu funktionieren. Falls das stimmt mit diesen Zinken, dann sollten sich die ehrlichen Bürger schämen. Sie sollten sich am Ehrenkodex der Gauner ein Beispiel nehmen.
  • SJ_California 08.08.2016 16:07
    Highlight Highlight T für tagsüber und M für morgens? Aber nur für deutschsprachige Einbrecher?!?
  • pamayer 08.08.2016 14:23
    Highlight Highlight gibt's diese gaunerzinken noch wirklich?!
  • Hans Jürg 08.08.2016 14:00
    Highlight Highlight Saure Gurken-Zeit...
  • Scaros_2 08.08.2016 13:54
    Highlight Highlight Ich glaub so langsam das Sommerloch trifft die Gaunerzeichen Kritisch.
  • El_Sam 08.08.2016 13:08
    Highlight Highlight ok, werde meinen Briefkasten umgehend mit "Hier wohnt Polizei" und "Hände weg" beschriften ;-)
    • Sveitsi 08.08.2016 13:37
      Highlight Highlight Dachte dasselbe. ^^
    • glass9876 08.08.2016 13:57
      Highlight Highlight Und ich werde den Kasten meiner nervigen Nachbarn mit "Fette Beute" beschriften... ;-)
  • Hugeyun 08.08.2016 12:54
    Highlight Highlight Kann ich dem dann vorbeugen und einfach die Zeichen für "Bissiger Hund" und "Hier gibt es nichts" auf meinen Briefkasten kritzeln?
    • Pana 09.08.2016 02:47
      Highlight Highlight Am besten einen Sticker herstellen lassen, und neben den "Keine Werbung" kleben.
  • Bonsaii 08.08.2016 12:52
    Highlight Highlight Dann drehen wir das Spiel doch um und ich mach so ein nettes Zeichen, z.B. Gefährlich, Hände Weg, oder so an meinen Briefkasten ;)

Nach Messerattacke am Utoquai: Zürcher Kapo verhaftet 16-Jährigen

Am frühen Samstagmorgen wurden eine Frau und ein Mann am Utoquai schwer verletzt. Die Kantonspolizei Zürich verhaftete in der Folge einen 21-jährigen Mann.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich und der Zürcher Staatsanwaltschaft I für schwere Gewaltkriminalität bestätigten den anfänglichen Tatverdacht gegen den 21-jährigen Schweizer hingegen nicht. Er wurde daher aus der Haft entlassen.

Durch die Kantonspolizei Zürich wurde aber gleichentags ein 16-jähriger tatverdächtiger Schweizer an …

Artikel lesen
Link zum Artikel