Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
maradona goikotxea

Diego Mardona liegt nach dem Horrorfoul von Goikotxea mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden. Bild: elmundo.es

Maradona wird mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» ausser Gefecht gesetzt

24. September 1983: Andoni Goikoetxea ist bekannt für sein kompromissloses Einsteigen. Doch was er gegen Diego Maradona bietet, setzt seiner Karriere den Deckel auf und lässt den Argentinier sagen: «Ich hörte das Geräusch wie das einen Holzes, das bricht.»

24.09.18, 06:37


Athletic Bilbao gegen den FC Barcelona, es ist in den 1980er-Jahren etwa das, was heute Real Madrid gegen Barça ist. Bilbao wird 1983 Meister, Barcelona holt sich den Cup. In der 4. Runde der neuen Saison treffen die beiden Teams zum Knüller aufeinander.

Die spielstarken Katalanen gegen die knallharten Basken, es treffen zwei Fussballwelten aufeinander. Das Camp Nou kocht mit damals noch gut 120'000 Fans fast über. Zwei Jahre zuvor hatte Bilbaos Abräumer Andoni Goikoetxea Barcelonas Künstler Bernd Schuster das Knie zertrümmert. Der 21-Jährige fiel gut ein Jahr aus. Die Szene ist noch nicht vergessen. Beide stehen heute wieder auf dem Feld.

Das Foul von Goikoetxea an Bernd Schuster 1981. Video: YouTube/Joaquim Molins

Spätestens als Schuster seinerseits Goikoetxea brutal foult, erinnern sich alle wieder an die Vorkommnisse. «Schuster!»-Rufe hallen durch die Arena. Auf dem Platz beginnt Goikoetxea zu schäumen: «Ich bringe den Schuster um», soll der Verteidiger geschrien haben. Diego Maradona steht dabei und stichelt: «Nur ruhig, Baske, beruhige dich, ihr verliert doch schon ... Was willst du dir jetzt für einen Furz eine Gelbe holen.»

«Andoni war halt so. Der hat auch im Training zugelangt. Ohne böse Hintergedanken. Was meinst du, was ich für Tritte bekommen habe? Und wir waren, sind Freunde!»

Manu Sarabia, Mitspieler von Goikoetxea

Die Partie verläuft einseitig. Barcelona führt bis zur Pause 2:0 und wird am Ende 4:0 siegen. Doch dazwischen liegt die 58. Minute – und die brennt sich in ganz Spanien und in der Welt ins Fussballgedächtnis. 

Das Foul von Goikoetxea an Maradona. Video: YouTube/mesqueunclub1899

Maradona schnappt sich im Mittelfeld den Ball. Doch kaum spitzelt der damals 25-Jährige das Leder weg, kommt «Goiko» angeflogen und säbelt den «Gaucho» mit gestrecktem Bein von hinten um. «Ich spürte den Schlag, ich hörte das Geräusch wie das eines Holzes, das bricht», schrieb Maradona später in seiner Biographie. Mitspieler Migueli will ihm aufhelfen, doch der «Goldjunge» sagt nur noch: «Nein, Migueli, nein. Er hat mir alles kaputtgetreten.» Maradona wird auf der Bahre vom Platz getragen. 

«Lasst uns mal abwarten, ob Diego in ein paar Tagen nicht doch wieder aufsteht.»

Javier Clemente, Trainer von Bilbao

Zum härtesten Spieler aller Zeiten gekürt

Die «Süddeutsche» wird die Aktion später als «die berühmteste und brutalste Blutgrätsche aller Zeiten» betiteln, Goikoetxea erhält den Übernamen «Schlächter von Bilbao». Dabei gibt ausgerechnet er den filigranen Franz Beckenbauer als Vorbild an. Allerdings nicht den leichtfüssigen Spielmacher mit Übersicht, sondern der Beckenbauer, der 1970 im WM-Halbfinal gegen Italien das Jahrhundertspiel mit einbandagiertem Arm beendet hatte.

Das Foul von Goikoetxea aus einem anderen Blickwinkel. Video: YouTube/Alex Hendriks

Goikoetxea kommt mit einer Gelben Karte davon. Mitspieler Manu Sarabia erklärt gelassen: «Andoni war halt so. Der hat auch im Training zugelangt. Ohne böse Hintergedanken. Was meinst du, was ich für Tritte bekommen habe? Und wir waren, sind Freunde!» 2007 kürt ihn die «Times» auf einer Liste der 50 härtesten Spieler aller Zeiten auf Platz 1, 2013 sieht ihn auch das Magazin «11 Freunde» auf seiner entsprechenden Rangliste zuoberst. 

Als der Spieler selbst Jahre später auf die Szene angesprochen und gefragt wird, ob er Rot hätte sehen müssen, meint er vielsagend: «Vielleicht.» Maradonas damaliger Mitspieler Victor Munoz, später kurz Trainer von Xamax, erinnert sich so an die Szene: «Goiko wollte das Terrain markieren. Böse Absicht war vielleicht nicht dahinter, aber er musste das Risiko einer Verletzung in Kauf nehmen.»

maradona goikotxea 2

Diego Maradona (r.) und Andoni Goikoetxea: Freunde werden sie später keine mehr. Bild: elmundo.es

«Muss denn erst jemand sterben, ehe jemand etwas tut?»

Im Stadion läuft nach der Partie die Pressekonferenz mit den Trainern. Barças Cesar Luis Menotti fragt: «Muss denn erst jemand sterben, ehe jemand etwas tut?» Für ihn ist klar: «Goikoetxea gehört der Rasse der Antifussballer an.» Sein Antipode Javier Clemente giesst hingegen noch etwas Öl nach: «Lasst uns mal abwarten, ob Diego in ein paar Tagen nicht doch wieder aufsteht.»

«Goiko wollte das Terrain markieren. Böse Absicht war vielleicht nicht dahinter.»

Victor Munez, Mitspieler von Maradona

Maradona steht nicht wieder auf. Zumindest nicht so schnell wie von Clemente kokettiert. Im Spital wird diagnostiziert, was Fouls im Fussball ansonsten selten anrichten: Das Ende des Wadenbeins ist zertrümmert, das Aussenband gerissen und das Fussgelenk ausgekugelt. 108 Tage wird Maradona ausfallen.

goikotxea

Andoni Goikoetxea war für Spanien an der EM 1984 und der WM 1986 mit dabei. Bild: khelnama.com

18 Spielsperren, aber der Held von Bilbao

Goikoetxea seinerseits muss am Tag nach dem Foul vor der Disziplinarkommission aussagen. Er soll dabei geweint haben und wird schliesslich am Mittwoch, 28. September, mit 18 Spielsperren belegt. Am gleichen Tag tritt sein Team im Europacup gegen Lech Poznan an. Bilbao siegt im heimischen San Mames – der grosse Star ist Goikoetxea, dessen Sperre für den internationalen Wettbewerb nicht gilt, mit einem Tor und der Partie seines Lebens. Nach dem Spiel wird er von den Teamkameraden auf den Schultern getragen und vom Publikum gefeiert. 

Der insgesamt 39-fache Nationalspieler Spaniens trägt dabei zum letzten Mal die gleichen Schuhe, mit welchen er vier Tage zuvor Maradona ausser Gefecht setzte. Danach bewahrt er sie auf. Nicht als «Schuhe, die Maradona stoppten», sondern – wie er beteuert – , weil die Treter für ihn den Fussball symbolisieren. Mit dem Tief wie dem Foul und dem Hoch wie der Feier gegen Lech Poznan.

Hier bricht Goikoetxea Maradona das Bein. Screenshot: youtube

Die Beziehung zwischen Bilbao und Barcelona wird für die nächsten Jahre angespannt bleiben. Im Januar 1984 treffen die beiden Teams in der Rückrunde aufeinander. Maradona ist wieder in Form und trifft beim 2:1-Sieg doppelt. Die Partie wird mit über 50 Fouls zwar hart geführt. Verletzte gibt es aber keine.

Fortsetzung mit Massenschlägerei im Cupfinal

Am 5. Mai treffen die beiden Teams im Cupfinal ein drittes Mal aufeinander. Im Bernabeu holt sich Bilbao mit einem 1:0-Erfolg die Copa del Rey. Maradona – wohl während der Partie provoziert und mit einem blutenden Knie, das er Goikoetxea verdankt – rastet nach dem Schlusspfiff aus und löst eine Massenschlägerei aus. Es ist sein letztes Spiel für Barcelona, dann wechselt der «Göttliche» zum SSC Napoli und entwickelt sich dort endgültig zum Superstar. 

Maradona (Nummer 10) löst die Massenschlägerei im Cupfinal 1984 aus. Video: YouTube/FrameTR

Goikoetxea und Maradona treffen nie mehr aufeinander. An der WM 1986 in Mexiko verhindern die Belgier mit dem Penalty-Sieg im Viertelfinal gegen Spanien ein weiteres Rencontre. 

Goikoetxea hängt seine Schuhe 1990 an den Nagel. Seither versucht er sich mehr oder weniger erfolgreich als Trainer. Nach neun Engagements bei spanischen Kleinklubs betreute er zuletzt bis im Dezember 2014 die Nationalmannschaft von Äquatorialguinea.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Die besten kleinen Fussballer aller Zeiten

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2843 Tage ist Radprofi Oliver Zaugg sieglos – dann macht sich der ewige Helfer unsterblich

15. Oktober 2011: Oliver Zaugg gewinnt vorher und nachher kein einziges Profirennen. Doch mit dem Sieg an der Lombardei-Rundfahrt katapultiert er sich zumindest für einen Augenblick in die Reihe der grossen Schweizer Velorennfahrer.

2844 Tage, rechnet die NZZ vor, ist Oliver Zaugg schon Radprofi, als er erstmals ein Rennen gewinnt. 30-jährig ist er da schon und wie er selber zugibt, hat er manchmal selber nicht mehr daran geglaubt, tatsächlich einmal siegen zu können.

Aber an einem sonnigen Samstag im Herbst 2011 ist dieser Tag gekommen. Zaugg spürt, dass er in guter Form ist – wie so oft, wenn sich die Rennsaison ihrem Ende entgegen neigt. Die Spanien-Rundfahrt muss er zwar wegen einer Magenverstimmung …

Artikel lesen