DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kidnapping, Missbrauch, Bestechung – Wie lange muss R. Kelly hinter Gitter?

29.06.2022, 07:2529.06.2022, 16:10

Im Missbrauchsprozess gegen den einstigen Pop-Superstar R. Kelly (55) soll am Mittwoch (ab 16.30 Uhr MESZ) an einem Gericht in New York das Strafmass verkündet werden. Eine Jury hatte den Musiker im vergangenen Jahr in allen neun Anklagepunkten – darunter sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung – für schuldig befunden. Kelly wies die Vorwürfe stets zurück. Er hatte nicht selbst ausgesagt, den Prozess aber im Gerichtssaal verfolgt.

R. Kelly an einer Anhörung am 17. September 2019.
R. Kelly an einer Anhörung am 17. September 2019.Bild: keystone

Die Staatsanwaltschaft fordert mehr als 25 Jahre Haft für den Sänger von «I Believe I Can Fly», der seit seiner Festnahme im Sommer 2019 im Gefängnis sitzt. Unter anderem angesichts «der Schwere der Vergehen, dem Bedarf für Prävention und Schutz der Bevölkerung vor weiteren Verbrechen des Angeklagten» sei eine solche Strafe angemessen, hiess es. Zusätzlich werde noch eine Geldstrafe zwischen 50'000 und 250'000 Dollar gefordert.

Die Anwälte des Musikers fordern eine deutlich geringere Strafe und haben bereits angekündigt, gegen das Urteil in Berufung gehen zu wollen. Die Verkündung des Strafmasses durch Richterin Ann Donnelly war zuvor bereits mehrfach wegen verschiedener gerichtlicher Formalitäten verschoben worden.

Rund sechs Wochen lang hatten Staatsanwaltschaft und Verteidigung im vergangenen Jahr die Missbrauchsvorwürfe gegen Kelly aus mehreren Jahrzehnten detailliert ausgebreitet, auseinandergenommen und ihre Argumente dargelegt. Dutzende Zeugen hatten sich zu Wort gemeldet, Hunderte Beweisstücke wurden gesichtet.

Das Verfahren ist – nach Fällen wie denen von Filmproduzent Harvey Weinstein und TV-Komiker Bill Cosby – eine weitere viel beachtete juristische Aufarbeitung der MeToo-Ära. Vertreter der MeToo-Bewegung hatten das Urteil gegen Kelly gefeiert.

Die ersten Anschuldigungen gegen R. Kelly führen 25 Jahre in die Vergangenheit zurück.
Die ersten Anschuldigungen gegen R. Kelly führen 25 Jahre in die Vergangenheit zurück.Bild: keystone

Erste Anschuldigungen gegen den 1967 in Chicago als Robert Sylvester Kelly geborenen Musiker wurden bereits vor rund 25 Jahren bekannt. 2008 stand er wegen des Besitzes von Bildern schweren sexuellen Kindesmissbrauchs vor Gericht – und wurde freigesprochen. Der Musik-Gigant schien unangreifbar auf seinem Pop-Thron – mit mehr als 50 Millionen verkauften Alben, mehreren Grammys und anderen Auszeichnungen gehörte er zu den erfolgreichsten Musikern des späten 20. Jahrhunderts.

Aber spätestens, als 2019 die aufsehenerregende Dokumentation «Surviving R. Kelly» die Anschuldigungen zusammenfasste, wurde es um den Sänger immer einsamer. Stars distanzierten sich von ihm, zudem Radiosender, Streaming-Dienste und dann auch sein Musiklabel RCA, das zu Sony Music gehört.

Nach der Strafmassverkündung in New York drohen Kelly noch weitere juristische Auseinandersetzungen: Auch in den US-Bundesstaaten Illinois und Minnesota liegen Anklagen gegen den Musiker vor. Ein Prozess in Chicago soll schon Mitte August beginnen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Darum löscht Spotify Musik von R. Kelly aus Playlisten

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Shakira über Scheidungskrieg mit Gerard Piqué: «Unglaublich schwer»
Vor vier Monaten machten Popstar Shakira und Fussballer Gerad Piqué ihr Liebesaus öffentlich. Nun spricht die Sängerin über eine schwere Zeit in ihrem Leben.

Lange Zeit galten Shakira und Gerard Piqué als Traumpaar. 2010 lernten sie sich beim Videodreh zu ihrer Single «Waka Waka (This Time for Africa)» kennen. Ein Jahr später machten der Popstar und der spanische Nationalspieler ihre Beziehung öffentlich. Doch elf Jahre später zerbrach die Beziehung. Es ist mittlerweile vier Monate her, dass Shakira ihre Trennung mit der Öffentlichkeit geteilt hatte.

Zur Story