DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Präsident Bernhard Burgener (links) mit seinem Freund, der Klublegende Karli Odermatt.
Basels Präsident Bernhard Burgener (links) mit seinem Freund, der Klublegende Karli Odermatt.Bild: KEYSTONE

FCB-Boss Burgener: «Wenn wir 2020 nicht mehr vor Fans spielen, brauchen wir Investoren»

Bernhard Burgener erklärt, wie lange der FC Basel noch Geld hat. Und der Präsident sagt, warum er den Klub aktuell nicht verkaufen will.
28.04.2020, 20:08
Jakob Weber / CH MEdia

Lange wollte sich FCB-Präsident Bernhard Burgener nicht öffentlich zum Lohnstreit mit den Spielern, zu den Verkaufsgerüchten und zu den finanziellen Folgen von Corona für den FC Basel äussern. Burgener zog es vor, im Hintergrund zu bleiben und hoffte so, unter der Welle der Kritik gegen seine Person hindurchzutauchen. Jetzt ist ihm aber wohl der Atem ausgegangen.

Burgener entschied sich am Dienstag, sich gegenüber dem SRF öffentlich zu äussern. Die Antworten, die er gibt, zeigen, wie schlecht es um den FCB steht. Sie zeigen aber vor allem auch, dass alle Schweizer Klubs ein ernsthaftes Existenz-Problem bekommen, wenn in diesem Jahr nicht mehr vor Zuschauern gespielt werden kann.

Zur finanziellen Lage seines Klubs in der Coronakrise sagt Burgener: «Was die liquiden Mittel angeht, sind wir gut bis Ende Juni.» Das Geld würde auch bis Oktober reichen, wenn die Ratenzahlungen aus vergangenen Transfers wie geplant eintreffen würden. Doch Burger sagt deutlich: «Ab November braucht der Klub Geld und das geht nur, wenn der FCB wieder vor Zuschauern spielen kann.»

Geisterspiele ein Verlustgeschäft

Anders als die Vereine in der Premier League oder in der Bundesliga ist der FCB nicht von TV-Geldern abhängig. Beim FCB machen diese laut Burgener nur 7 bis 10 Prozent der Einnahmen aus. Sponsoren, Zuschauer-, Fanshop- und Hospitalityeinnahmen sind bedeutend wichtiger. Und Burgener betont: «Diese Gelder nehmen wir nur ein, wenn gespielt wird.» Geisterspiele seien ein Verlustgeschäft. «Sie würden bedeuten, dass wir alle Kosten aber keine Einnahmen haben. Das sind bei uns über 300'000 Franken pro Spiel», rechnet Burgener vor.

Wie genau er auf diese überraschend hohe Summe kommt, präzisiert er leider nicht. Noch ist auch unklar, wie viel weniger ein Geisterspiel an Polizei- und Sicherheitskosten kostet als ein «normales» Fussballspiel mit Fans im Stadion. Doch Burgener stellt schon jetzt klar: «Falls dieses Jahr nicht mehr mit Zuschauern gespielt werden sollte, braucht der FCB Investoren.»

Ein Schreckgespenst: Geisterspiele im leeren Joggeli.
Ein Schreckgespenst: Geisterspiele im leeren Joggeli.Bild: KEYSTONE

«Der dümmste Moment, wollte man etwas verkaufen»

Das bedeutet aber nicht, dass der Präsident den Klub gleich ganz verkaufen will. Burgener stellt klar: «Die Mehrheit muss in Basler Händen bleiben. Wenn es Hart auf Hart kommt, müssen wir das anschauen. Aber ich werde keine Mehrheit abgeben. Ich will nicht dramatisieren. Ich bin ein positiv denkender Mensch und hoffe, dass wir im Herbst wieder vor Zuschauern spielen können.»

Auch den Rücktrittsforderungen, die zuletzt immer lauter wurden, erteilt Burgener eine Absage: «Ich bin nicht der Captain, der in der grössten Not das Schiff verlässt. Unsere Mitarbeiter geben alles für den Verein und ihnen laufe ich sicher nicht davon. Ausserdem: Wenn man etwas verkaufen will, wäre das heute der dümmste Moment.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 22 Dinge mit Gesicht könnten dich wahnsinnig machen

1 / 24
Diese 22 Dinge mit Gesicht könnten dich wahnsinnig machen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kann man Oma trotz Corona-Lockdown besuchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
28.04.2020 21:01registriert Juli 2014
"Ich bin nicht der Captain, der in der grössten Not das Schiff verlässt."

Der Vergleich funktioniert nicht, denn ein Schiff braucht den Captain, weil dieser das Schiff steuern kann. Burgener steuert hingegen den FCB seit seinem Antritt Richtung Eisberg. Je schneller ein Captain auf der Brücke steht, der ein Schiff beherrscht, umso besser.
955
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pinkerton
28.04.2020 23:29registriert Februar 2019
Wenn schon dem Liga-Krösus bald die Moneten ausgehen, dann kann man sich unschwer vorstellen, wie das bei den anderen Klubs aussieht... Sehr düstere Aussichten!
286
Melden
Zum Kommentar
avatar
#veganseatmeat
28.04.2020 23:39registriert September 2019
Neue Investoren sind eine super Idee.
Er kann ja mal beim Chennai City FC nachfragen. Mittlerweile sollte Ceccaroni doch genügend indische Talente gefunden haben und die Inder sind dann vielleicht auch so gütig die verlochten 15 Mio. in den FCB zu investieren.
211
Melden
Zum Kommentar
15
Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht
30. Juni 1998: Im WM-Achtelfinal gegen Argentinien trifft Michael Owen nach einem Traumsolo herrlich ins lange Eck. Sofort wird der 18-Jährige zum Hoffnungsträger einer ganzen Nation. Doch wie David Beckham kann auch er die Erwartungen nicht erfüllen.

Mehr schlecht als recht hat sich England bei der WM 1998 in Frankreich durch die Gruppenphase gemogelt: Ein 2:0-Sieg gegen Tunesien, eine 1:2-Pleite gegen Rumänien und schliesslich der erlösende 2:0-Sieg im Alles-oder-nichts-Spiel gegen Kolumbien. Im Achtelfinal wartet nun aber Argentinien. Seit dem Falkland-Krieg und dem WM-Viertelfinal von 1986 mit Diego Maradonas Hand Gottes längst kein gewöhnliches Fussballspiel mehr.

Zur Story