DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA

2:3-Niederlage gegen USA

Nati-Stürmer Brunner nach Fehlentscheiden gegen die Schweiz hässig: «Das ist eine verdammte Frechheit!»

An der Eishockey-WM in Minsk verliert die Schweiz auch ihr zweites Spiel. Gegen die USA verspielt sie eine 2:1-Führung nach zwei Dritteln – auch weil die Schiedsrichter zwei korrekte Tore der Schweizer aberkennen.



NHL-Stürmer Damien Brunner hielt nach der 2:3-Niederlage gegen die USA unmissverständlich fest: «Das ist eine verdammte Frechheit. Die Schiedsrichter haben sich von den Amerikanern beeinflussen lassen, das war wie bei den Piccolos. Wir waren nicht besser, aber ebenbürtig.»

Einen Tag nach der 0:5-Pleite gegen Russland zeigte sich das Schweizer Nationalteam an der Eishockey-WM in Minsk in der Tat stark verbessert. Dennoch unterlag das Team von Sean Simpson der USA mit 2:3. Die Niederlage der Schweizer war mehr als unglücklich, hatten ihnen doch die Schiedsrichter in den letzten 20 Minuten zwei Tore aberkannt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Fehlentscheid #1: Rüfenacht steht nicht im Offside. GIF: SRF

«Hockey ist halt ein schnelles Spiel und die Schiedsrichter müssen schnell entscheiden», meinte Stürmer Simon Moser dazu im SRF-Interview. «Aber es ist natürlich doppelt bitter, weil es uns gleich zwei Mal passiert ist.» Auch Goalie Reto Berra, der eine starke Partie zeigte, wollte sich nicht lange über die Unparteiischen aufhalten: «Sie sind auch nur Menschen.»

moser

Fehlentscheid #2: Moser steht nicht im Offside. Bild: SRF

Der Treffer von Thomas Rüfenacht (49.) wäre das 3:2 gewesen, jener von Simon Moser (55.) das 3:3. «Es ist bitter, so zu verlieren und schwierig das zu akzeptieren», sagte Captain Mathias Seger. «Es werden uns viele Sachen in den Weg gelegt.»

«Phasenweise haben wir dominiert»

Berra wollte lieber die positiven Ansätze im Schweizer Spiel mitnehmen. «Phasenweise haben wir dominiert. Läuferisch haben wir sehr gut gespielt.» Zudem hat die Schweiz endlich auch wieder Tore erzielt. Nach 237 Minuten ohne Treffer brach Denis Hollenstein mit dem 1:0 den Bann.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 1:0 von Denis Hollenstein. GIF: SRF

In der Folge liessen sich die Schweizer auch durch den Ausgleich des Kloteners Peter Mueller (27.) nicht aus dem Konzept bringen. Damien Brunner schoss in der 30. Minute nach herrlicher Vorarbeit von Kevin Romy sein Team erneut in Führung.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das 2:1 von Damien Brunner. GIF: SRF

Sieg gegen Weissrussland nun Pflicht

Auch wegen der Fehlentscheidungen der Schiedsrichter gelang den Amerikanern schliesslich die Revanche für die 0:3-Niederlage vor einem Jahr im WM-Halbfinal. Für die Wende zeichneten Craig Smith (42.) im Powerplay und Tyler Johnson (54.) verantwortlich. Damit wurde Captain Mathias Seger dessen Jubiläum vermiest – der Verteidiger der ZSC Lions schaffte als erst achter Spieler weltweit die Marke von 300 Länderspielen zu knacken.

Seger lobte die Steigerung in der Defensive. Zu Beginn sei noch eine gewisse Nervosität vorhanden gewesen. «Wir hätten einen Zähler verdient», sagte Yannick Weber. «Wir sind nun alle enttäuscht, wissen aber, dass wir den Tritt gefunden haben. Wir kämpften hart.»

Nach einem Ruhetag geht es für die Schweizer am Montag gegen Gastgeber Weissrussland weiter. Dann ist ein Sieg Pflicht, will sich die Equipe vom abtretenden Natitrainer Sean Simpson für die Viertelfinals qualifizieren. Die Partie gewinnt zusätzlich an Brisanz, als der weissrussische Trainer Glen Hanlon ab der nächsten Saison wohl an der Bande der Schweizer stehen wird. (ram/si)

» Der watson-Liveticker zum Spiel zum Nachlesen

Switzerland defender Roman Josi, bottom, and Switzerland goaltender Reto Berra make a save in front of USA forward Justin Abdelkader during the Group B preliminary round match between Switzerland and USA at the Ice Hockey World Championship in Minsk, Belarus, Saturday, May 10, 2014. (AP Photo/Darko Bandic)

Mit vereinten Kräften hindern die Schweizer NHL-Spieler Berra und Josi die Amerikaner in dieser Szene an einem Treffer. Bild: AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel