Gefühle

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

 Hollywood Boulevard in Los Angeles- Bild: shutterstock

Als sich der spätere Skandaljournalist und die Kellnerin finden, sind sie blutjung. Aus Chaos wird Liebe. Jetzt hat Tom Kummer einen Roman über das Leben mit seiner früh verstorbenen Frau geschrieben. Er ist cool. Und traurig.

17.03.17, 08:25 17.03.17, 22:32

«Ich will dein Buch nicht lesen», sag ich zu Tom.
«Wieso?», fragt Tom.
«Es ist autobiografisch. Ich hab keine Lust auf deinen Exhibitionismus.»
«Es ist ein Roman», sagt Tom.
«Ich glaub dir nicht.»
«Es ist wirklich ein Roman.»

Dann liegt das Buch vor mir. «Nina & Tom». Die Liebesgeschichte von Tom und Nina Kummer, die am 22. September 2014 nach 30 Jahren mit Ninas Krebstod endet. Ich überfliege den Anfang und den Schluss. Dann will ich den Rest. Es ist zu gut. Vielleicht zu gut, um wahr zu sein. Aber vielleicht geht’s gerade darum. Um ein Märchen mit Nina. Ein brennendes Denkmal für Nina. Toms grosse Liebe, sein Superstar, seine Diva, seine Muse.

Das Hochzeitsfoto von Nina und Tom im Herbst 1998, vor der Geburt ihres ersten Sohnes.  bild: tom kummer

Alles beginnt 1985: Tom Kummer ist ein Berner, der in Berlin lebt, Nina eine Bielerin, die in Barcelona jobbt. Zufälligerweise begegnen sie sich in Barcelonas Clubszene und verfallen einander. 1985 ist die Clubszene glamourös, Grace Jones und David Bowie sind ihre bösen glitzernden Götter, Springerstiefel und eckige Uniformjacken verleihen den Nächten einen Hauch latenter Aggression.

In der Nacht, als Tom Nina in ihrem Club hinter der Bar stehen sieht, sollte eigentlich Grace Jones (hier 1986 in Cannes) dort auftreten. Ist sie aber zum Glück nicht. Sonst hätte Tom keine Augen für Nina gehabt. Bild: /AP/KEYSTONE

Tom sieht gefährlich aus. Nina wie ein wunderschöner Junge. Er ist Anfang 20, sie drei Jahre jünger. Sie kellnert in einem Club, er versucht sich als Rebell, zündet Dinge an und filmt das Feuer. Beim Sex übernimmt Nina. Sie ist brutal und eine eiskalte Narzisstin, die immerzu unter Drogen steht.

Ninas Welt besteht aus Mode, Musik und Spiegeln. Sonst nichts. Falls das stimmt.

Der Mann, der all das schreibt, erfand vor über 25 Jahren den Journalismus nach eigenen Gesetzen neu. Erfand Interviews. Mit Stars. Viele, viele Interviews. Leider waren sie grossartig. Leider wollten sie alle. Und Tom wunderte sich, dass er nicht viel früher aufflog und aus allen medialen Zusammenhängen geschmissen wurde. Nina hatte ihn gewarnt. 2000 war zum ersten Mal Schluss. 2016 zum zweiten Mal. Was er machte? Was wir alle mit Stars machen: Er benutzte sie als Projektionsfläche. Er drehte innere Filme mit ihnen, die sie interessanter machten, als sie wahrscheinlich sind.

Mit «Basic Instinct»-Star Sharon Stone hat Tom ein Interview erfunden ... Bild: canal +

In «Nina & Tom» beschreibt er die Vorgehensweise: Er nimmt ein paar Bücher, schmeisst sie in die Luft und packt sich eine der offenen Seiten, auf denen sie landen. Steht da zufälligerweise was Interessantes über Orchideen, erfindet er eben ein sensibles Gespräch mit Charles Bronson über Orchideen. Aber vielleicht ist auch die Beschreibung dieser Situation eine Erfindung. Man weiss es einfach nicht.

Vielleicht ist «Nina & Tom» eine einzige Fantasie über Liebe und Tod.

Einiges kommt einem verdächtig bekannt vor. Zum Beispiel das wahnsinnig atmosphärische Kapitel über eine Autofahrt durch einen Tornado in Kansas. Nina will Naturphänomene fotografieren. Und weil alles so dramatisch ist, zeugen sie auch gleich noch ein Kind. In einem Tornado in Kansas? Ehrlich?

... mit «Baywatch»-Beauty Pamela Anderson ebenfalls. Bild: gtg entertainment

Was ist der berühmteste Tornado der Filmgeschichte? Genau, der aus «The Wizard of Oz», der über Kansas hinwegfegt und das Haus der kleinen Dorothy auf den Märchenplaneten Oz verpflanzt. Kann man natürlich sehr gut klauen. Denn neben dem Erfinden klaut Tom auch gerne. 

Ist er ein Fälscher und ein Dieb? Der grosse Fake-News-Avantgardist? Oder einfach einer, der Texte fabriziert, die man unbedingt lesen will?

Sagen wir so: Tom Kummer ist ein leidenschaftlicher Schreiber, aber einfach kein Journalist. Seine frühen Versuche, richtige Reportagen zu schreiben, scheitern am Grössenwahn. Einmal möchte er darüber schreiben, wo in Deutschland die Drogen am besten sind. Nina und er fahren auf Einkaufstour. Ihre Spesenrechnung beträgt ungefähr 20'000 DM für Drogen, die kein Labor testen will. Früher, Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre konnte man sowas noch machen im Journalismus. Heute sind das Märchen aus einer andern Zeit.

Ein Tornado. Über Kansas. Wo sonst. Bild: shutterstock

Aber keine Bange: «Nina & Tom» ist kein Journalisten-, sondern ein Liebesroman. Der vielleicht auch nur die Kopie eines andern Liebesromans ist. Denn Nina schleppt in Toms Roman ein einziges Buch mit sich herum, «Love Story» von Erich Segal. Dessen Handlung: Die beiden College-Studenten Oliver und Jenny heiraten überstürzt, werden von ihren (reichen) Familien rausgeschmissen und sind in New York auf sich selbst gestellt. Sie wollen ein Kind, doch dann erfährt Jenny, dass sie Krebs im fortgeschrittenen Stadium hat. Sie stirbt.

Auch Nina und Tom haben sich längst von ihren Familien entfremdet und wandern nach Los Angeles aus. Sie haben zwei Söhne. Im Mai 2012 klagt Nina über starke Bauchschmerzen. Der Arzt informiert sie, dass sie Darmkrebs im fortgeschrittenen Stadium hat. Tom pflegt sie bis zu ihrem Tod zuhause. Die Frage, die ihn immer beschäftigt: Wann darf ich zum letzten Mal mit meiner Frau schlafen?

Die Verfilmung von Segals Roman «Love Story» mit Ryan O'Neal und Ali MacGraw war sowas wie «Titanic» in den 70er-Jahren. Bild: paramount pictures

Die Darstellung ihrer entsetzlichen letzten Stunden wechselt sich kapitelweise mit dem Rest der gemeinsamen Zeit ab. Die auch schon kaputt war, jedenfalls in der Nacherfindung. Aber in der Kaputtheit irritierend schön. In Scherben spiegeln sich Ideen von Glück wie in einer Discokugel.

Zwei Jahre nach Ninas Tod kehrt Tom in die Schweiz zurück. Er lebt jetzt wieder dort, wo sein Abenteuer angefangen hat, in Bern. Und er hat dieses Buch geschrieben, diesen Sog aus Road Movies und Räubergeschichten. Und was ist nun wahr? Was Kopie oder geklaut? Nina ist tot. Das ist Wahrheit genug. Der Rest ist ein Roman.

Tom Kummer: «Nina & Tom». Blumenbar Verlag, Berlin 2017. 253 S., ca. 28 Fr. Am 3. April ist Tom Kummer im «Züri Littéraire» im Zürcher Kaufleuten Club zu Gast, am 5. April liest er in der Buchhandlung Orell Füssli in Bern.

Wieso ist jetzt alles mint?

Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Dies sind die 40 meistverkauften Bücher ever

Auch dies dürfte dich interessieren

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Broken-Heart-Syndrom: Wenn der Liebeskummer das Herz kaputt macht

Du willst mit deinem Schatz in die Ferien gehen? So übersteht eure Beziehung die Reise

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.03.2017 18:48
    Highlight Aus meinem Leben könnte man auch einen Roman schreiben. Sie hatte Magersucht. Ich habe Ihr geholfen. Dann hiess es Sie könne keine Kinder mehr haben denn aufgrund eines Hirntumors und der Chemo sei es so. Unser Sogn ist 13 . Dann bekam ich einen Hirntumor und weil Sie für mich gekämpft hat habe ich überlebt. Heute hat Sie die Mitlivecrises. Sich im Net in jemanden verliebt. Und ich bin tot traurig....
    28 1 Melden
    • Herzquotient 1.26 (+0.05) 17.03.2017 19:57
      Highlight Du hast schon so manches durchgestanden. Du wirst auch das hier überstehen. Lg. De Niro
      23 0 Melden
  • pamayer 17.03.2017 09:59
    Highlight Ich liebte Tom Kummers Interviews. Sie waren unendlich cool und atemberaubend schräg, zB mit Bruce Willis, der auf die Jagd gegangen sei, aber keinen Hirsch oderwasauchimmer angetroffen hatte.
    Das musst du zuerst mal hinkriegen.

    Und die Frage, wo die Wahrheit endet (meine, deine, ihre Wahrheit?) und wo die Fiktion/Lüge beginnt, ist so als wie die Menschheit.

    Danke Tom.
    22 14 Melden
  • CASSIO 17.03.2017 09:38
    Highlight ist es so wichtig zu wissen, was wahr oder fiktiv ist? selbst wenn nichts als die 100%ige wahrheit im buche steht, wird sie durch den leser mit den eigenen fiktionen interpretiert und weitererzählt. was ist schon wahrheit. das liegt immer im auge des betrachters. wer bereits nah an einer medialen ausschlachtung einer geschichte war, weiss genau, dass man das geschriebene immer wieder mit einer gesunden skepsis entgegentreten sollte. bei vielen medien etwas mehr, bei wenigen etwas weniger.
    12 15 Melden
  • Calvin Watsn 17.03.2017 09:16
    Highlight Love Story ❤️😭
    12 8 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen