USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luftwaffenbasis Francis E. Warren Air Force Base

Denkmal am Eingang zur Luftwaffenbasis.
Bild: Wikimedia

US-Armee: Drogenmissbrauch im Atomraketen-Silo

19.03.16, 07:03


Neuer Rauschgiftskandal in der US-Armee: Gegen 14 Soldaten, die als Wachposten an einer Basis mit Langstreckenraketen eingesetzt waren, hat die Luftwaffe Ermittlungen wegen Drogenmissbrauchs eingeleitet. Die Soldaten wurden vorläufig vom Dienst suspendiert.

Wie General Robin Rand, Oberkommandant der strategischen Streitkräfte, am Freitag mitteilte, sind die 14 Soldaten an der Luftwaffenbasis Francis E. Warren im westlichen Bundesstaat Wyoming stationiert. Dies ist einer der drei Stützpunkte für die insgesamt 450 atomaren US-Interkontinentalraketen.

Ausserhalb der Dienstzeit

Laut Rand konsumierten die Soldaten die Drogen zwar ausserhalb des Dienstes. Doch sei der illegale Rauschgiftkonsum mit den militärischen Aufgaben unvereinbar. Welche Art von Drogen die Soldaten einnahmen, wollte der General nicht sagen.

Der Vorfall erinnert an frühere Skandale in den für die US-Nuklearraketen zuständigen Armee-Einheiten. Im Jahr 2013 musste der Oberkommandant dieser Einheiten, General Michael Carey, abtreten, nachdem er bei einem Besuch in Russland an Trinkgelagen teilgenommen und «suspekte» Frauen aufgesucht hatte.

Wenig später waren zwei Militärs an der Raketenbasis Malmstrom im Bundesstaat Montana in eine Drogenaffäre verwickelt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 19.03.2016 16:45
    Highlight Das nächste mal genehmigen die sich eine Dosis Fallout
    0 0 Melden
  • lily.mcbean 19.03.2016 12:16
    Highlight John Olivers Beitrag zum Thema- wieder einmal so richtig lustig

    8 0 Melden
    • Soufaa 19.03.2016 14:02
      Highlight Haha ach du scheisse :D!!! Das mit em Geissfuass isch jo de hammer :D
      3 0 Melden
  • Gantii 19.03.2016 11:20
    Highlight ach komm, wetten die haben sich nur ab &zu ne tüte durchgezogen..

    17 1 Melden
  • pamayer 19.03.2016 10:49
    Highlight suspekte frauen - drogen - da ist der rock'n'roll wohl auch dabei gewesen.
    da es sich nicht um die päpstliche schweizergarde handelt, sehe ich da kein Problem.
    ausser die offiziersetage hält sich vorbildlich auch an diese abstinenz...
    7 3 Melden
  • John M 19.03.2016 08:34
    Highlight Jede Wette das die aus dem Silo ein Riesen Bong basteln wollten 😅
    49 1 Melden
    • Olaf! 19.03.2016 11:18
      Highlight Je nach grösse könnte man auch im Kontrollraum Hotboxen
      5 0 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen