Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewinn von Axa Winterthur sinkt 2016 um 13,8 Prozent



Die tiefen Zinsen haben 2016 den Gewinn der Versicherungsgruppe Axa Winterthur gedrückt. Unter dem Strich betrug der Gewinn 801 Millionen Franken, 13.8 Prozent weniger als im Vorjahr. Das operative Ergebnis gab um 7.5 Prozent auf 829 Millionen Franken nach.

Bei Reinvestitionen bei festverzinslichen Anlagen musste die Versicherung mit tieferen Zinsen Vorlieb nehmen als zuvor. Zudem stiegen die Absicherungskosten. Das geht aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervor.

Allerdings litt die Axa Winterthur nicht mehr so stark unter Marktschwankungen wie noch in der ersten Jahreshälfte. Im Halbjahr hatten starke Wertschwankungen von Finanzderivaten sowie Wandelanleihen den Reingewinn um rund 30 Prozent in die Tiefe gerissen.

Mehr Motorradversicherungen

Die Axa Winterthur nahm 11.045 Milliarden Franken an Bruttoprämien ein, das sind 0.4 Prozent weniger als im Vorjahr. Bei der Schadenversicherung konnte die Versicherung die Bruttoprämien um 0.6 Prozent steigern.

Unter anderem konnte sie von den zahlreichen Motorradkäufen profitieren. In der Motorfahrzeug- und Hausratsversicherung verzeichnete das Unternehmen 14'619 Netto-Neuabschlüsse, mit 62.7 Prozent fast zwei Drittel mehr als im Vorjahr.

Auch bei den Kosten konnte sich die Axa Winterthur verbessern. Der Kostensatz sank um 0.4 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Weil zugleich allerdings leicht mehr Schäden bezahlt werden mussten, verschlechterte sich der Schadensatz um 0.6 Prozent. Damit betrug das Verhältnis von Schadenaufwand und Kosten - der Schaden-Kosten-Satz - mit 86.2 Prozent 0.2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Ein Schaden-Kosten-Satz von unter 100 Prozent zeigt an, dass das versicherungstechnische Geschäft rentabel ist.

Vermehrt Anlagerisiko beim Kunden

Beim Kollektivlebengeschäft konnte die Gruppe die Bruttoprämien um 2.1 Prozent auf 6.686 Milliarden Franken steigern. Dort trieben vor allem Sparbeiträge aus teilautonomen Versicherungslösungen das Geschäft an. Bei diesem Versicherungsmodell liegen die Anlagerisiken teilweise oder ganz beim Kunden.

Das Neugeschäft mit diesen Lösungen verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr. Aufgrund der tiefen Zinsen lohnt es sich für Versicherer, auf solche Modelle zu setzen. Insgesamt machen die Sparbeiträge aus teilautonomen Lösungen mit 94 Millionen Franken derzeit aber noch einen kleinen Teil des Geschäfts mit der beruflichen Vorsorge aus.

Im Einzelleben erschwerte das Tiefzinsumfeld laut Mitteilung das Geschäft. Gerade bei Einmaleinlagen zeichne die Versicherung bewusst konservativ. Das heisst, sie verzichtete auf Geschäfte, wenn diese unrentabel schienen. Die Bruttoprämien gingen in der Folge um 17.1 Prozent zurück.

Einstieg in Krankenversicherung

2017 will die Versicherung weiter an der digitalen Transformation arbeiten. Zudem will die Gruppe ins Geschäft mit Krankenzusatzversicherungen einsteigen, wie sie bereits im Dezember angekündigt hatte.

Axa Winterthur ist seit 2006 eine Tochter des französischen Versicherungsriesen Axa, der am heutigen Donnerstag seine Zahlen ebenfalls vorlegt. Noch als Winterthur hatte die Assekuranz 2006 ihre Krankenkasse Wincare an Sanitas verkauft. Der Konzern ist der grösste Versicherer der Schweiz und kommt auf einen Marktanteil von über 20 Prozent. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen