Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU - Israel

Israel darf aus besetzten Gebieten nicht mehr in die EU importieren

17.08.14, 23:20 19.08.14, 13:00

Israel wird vom 1. September an gemäss einer EU-Vorgabe keine Milch- und Geflügelprodukte mehr aus den besetzten Gebieten in die EU liefern. Das bestätigten am Sonntag Vertreter der EU und Israels in Jerusalem.

Die EU-Kommission hatte im Frühjahr eine entsprechende Direktive erlassen. Hintergrund ist, dass die israelischen Siedlungen, in den seit 1967 von Israel eroberten Gebieten, völkerrechtlich nicht anerkannt sind. Die EU und auch die USA sehen den fortgesetzten Siedlungsausbau in den besetzten Gebieten als eine Hauptursache für das Scheitern der Friedensverhandlungen der vergangenen Jahre.

Exportgenehmigung nicht mehr akzeptiert

Die EU werde künftig eine Exportgenehmigung für diese Produkte aus den Siedlungen durch die israelische Lebensmittelkontrolle nicht mehr akzeptieren, sagte der EU-Verantwortliche. Vielmehr müsse Israel ein System einrichten, durch das die Herkunft der Produkte deutlich zu identifizieren sei.

So müsse zu erkennen sein, ob die Produkte aus Israel in den Grenzen von 1967 stammten oder aus israelischen Betrieben in den Palästinensergebieten oder auf den Golanhöhen. Wenn dieses System einmal eingerichtet sei, werde der Export der Produkte aus Israel selbst nicht länger beeinträchtigt sein.

Produkte werden ausgesondert

Ein Verantwortlicher des israelischen Agrarministeriums bestätigte, dass die Agrarunternehmen im Land aufgefordert wurden, die Produktion von Geflügelfleisch, Legehennen und Eiern entsprechend zu trennen, «um den fortgesetzten Export nach Europa zu ermöglichen». Die Zeitung «Haaretz» berichtete, die ausgesonderten Produkte würden nur noch auf den heimischen Markt oder in Länder ausserhalb der EU geliefert.

Betroffen sind nach Angaben der Zeitung «Maariv» rund 80 Milcherzeuger im Westjordanland und auf dem Golan; dazu kommen Geflügelzüchter. 

Während die wirtschaftlichen Folgen relativ begrenzt sind, weil es für diese Erzeugnisse ausreichend andere Abnehmer gibt, verweisen die israelischen Medien auf wesentlich grössere Schäden, die bei einem EU-Boykott für Wein, insbesondere vom Golan, entstehen könnten. (sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 18.08.2014 12:43
    Highlight Ein einziger Telefonanruf der Hamas in Tel Aviv würde reichen, das ganze zu stoppen: "Hallo, wir legen jetzt die Waffen für immer nieder und erkennen euer Recht an, hier in der Gegend zu leben. Unsere Charta liegt im Mülleimer. Über den Rest können wir uns dann in Genf unterhalten."
    Israel hat keinerlei Interesse, sich mit Gaza zu beschäftigen.
    1 1 Melden

Die Kinderbestatterin

Bestatterin Eva Finkam wird in Situationen gerufen, die niemand erleben will: Wenn Eltern ihr Kind für immer verlieren. «Jeder Schritt braucht in einer solchen Situation Zeit», sagt sie.

Ein kleiner weisser Sarg steht im Haus von Eva Finkam, geschmückt mit bunten Holzvöglein und Rosenblättern aus dem Garten. Der Tod gehört zum Leben der Attiswilerin. Sie ist auf die Bestattung von Kindern spezialisiert. «Wenn in einer Familie ein Kind stirbt, dann beginnt ein Stück Lebensweg, das man eigentlich gar nicht gehen kann», sagt sie. In solchen Situationen tut sie, was Bestatter tun: Behördengänge erledigen, helfen, unterstützen.

Doch Finkam geht ein Stück weiter in der Begleitung. …

Artikel lesen