DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Party kann steigen – mit den richtigen Apps, versteht sich.
Die Party kann steigen – mit den richtigen Apps, versteht sich.Bild: EPA/DPA

Sogar alte Open-Air-Hasen wie du sollten nicht auf die folgenden Apps verzichten

Der Open-Air-Sommer kommt langsam in die Gänge. Höchste Eisenbahn, das unverzichtbare Smartphone mit ein paar praktischen Apps auszurüsten.
23.06.2015, 20:4123.06.2015, 22:20
Philipp Rüegg
Folgen

Chatten auch ohne Netz

Damit ihr das schon mal ausschliessen könnt.
Damit ihr das schon mal ausschliessen könnt.bild: joyreactor

An Openairs geht ständig die Verbindung flöten, weil das Netz chronisch überlastet ist. WhatsApp und SMS kann man vergessen. Für solche Situationen wurden Apps wie «Firechat» geschaffen. Diese verbindet dich per Bluetooth und Wifi direkt mit deinen Freunden.

Firechat für Android

Firechat für iOS

Damit du immer dein Zelt findest

bild: rideukbmx

Spätestens wenn man einen über den Durst getrunken hat, kann es knifflig werden, das eigene Zelt wieder zu finden. Die Schweizer App «Tentspot» schafft Abhilfe. Auf einer Karte zeigt sie dir an, in welcher Richtung dein Schlafsack auf dich wartet.

Tentspot für iOS

Kein eigenes Zelt? So kommst du trotzdem zum «Schlafen»

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: hexjam

Findest du dein Zelt trotz Tentspot nicht oder hast du gar keins dabei? Auch dafür gibt es Apps. Und zwar «Tinder» oder «Blinq». Reduzier bei den Dating-Apps einfach den Suchradius auf das Nötigste und warte auf einen Treffer. Danach bleibt nur noch zu hoffen, dass dein Herzblatt nicht den gleichen Plan hat. Ansonsten gibt es halt ein Schäferstündchen im Freien.

Tinder und Blinq für Android

Tinder und Blinq für iOS

Damit nicht das Zelt, der Gaskocher und das Bier vergessen gehen

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

OK, letzteres passiert nie. Aber beim Packen kann schon einiges vergessen gehen, wenn man nicht den halben Hausrat mitschleppen will. Die perfekte Organisation im Vorfeld erleichtern folgende Apps: 

PackPoint für Android

Pack the Bag für iOS

Lass dich nicht von Petrus anpieseln

Bild: Getty

Openairs arten gerne zu exzessiven Schlammschlachten aus. Damit du dich rechtzeitig ins Trockene verziehen kannst, bietet sich die Verwendung einer Wetter-App an. Und zwar eine, die zuverlässig den Regenfall vorhersagt. Beispielsweise Search.ch. Auf dem Wetterradar siehst du genau, ob, wann und wie stark es zu Schütten beginnt.

Search.ch für Android

Search.ch für iOS

Damit sich deine Freunde nicht vor dir verstecken können

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Eben noch hinter dir und im nächsten Moment im Getümmel verschwunden... Damit du den Rest des Openairs nicht alleine verbringen musst, solltest du dir folgende App installieren. Damit weisst du auf einen Klick, wo die verlorenen Kumpanen zu finden sind.

Finde meine Freunde für Android

Meine Freunde suchen für iOS

Alle Infos auf einen Blick

Weil man den Flyer mit dem Programm sowieso nach fünf Minuten verliert, bieten viele Open-Airs Apps an. Egal ob Gurten, Greenfield oder St.Gallen – die meisten Veranstalter haben längst eigene Apps am Start. So bist du immer up to Date, welche Band gerade am trällern ist und findest zusätzlich neben einem Geländeplan weitere Informationen.

Wer ist denn der Hoschi auf der Bühne?

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Statt im Programm-Heft zu kucken, kannst du auch Musik-Erkennungs-Apps wie «Shazam» oder «Soundhound» installieren. Wenn es nicht gerade zu laut ist oder die Band komplett daneben spielt, sind diese Apps ziemlich zuverlässig. Alternativ kann man auch auf dem iPhone Siri nach dem Interpreten fragen oder auf Android-Handys Google Now.

Soundhound und Shazam für Android

Soundhound und Shazam für iOS

Und weil das alles füchterlich Strom frisst: Akku-Pack nicht vergessen

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Wer keine Lust hat, im Swisscom-Zelt anzustehen, um sich für kurze Zeit etwas Saft zu holen, nimmt einfach einen Powerbank mit. Je nach Grösse reichen die portablen Akkus für mehrere Ladungen und kosten mittlerweile auch nicht mehr die Welt.

Das könnte dich auch interessieren

Coachella: Hippie trifft Hipster

1 / 28
Coachella: Hippie trifft Hipster
quelle: amy harris/invision/ap/invision / amy harris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Salt lanciert Billig-Abo, Sunrise und Swisscom greifen auch an – doch es gibt einen Haken
Für unter 10 Franken pro Monat bringt Salt ein Abo mit allen Leistungen inklusive. Sunrise UPC hält mit Swype dagegen, Swisscom mit Wingo. Doch alle Abos haben ihre Fallstricke.

Salt ziert sich nicht mit falscher Bescheidenheit. Der Telekom-Anbieter verspricht in einer Medienmitteilung «Revolutionäres» - die «wichtigste Telekom-Produkteinführung des Jahres». Doch was am Montagmorgen kam, war eher unspektakulär: Ein dreiminütiger Werbefilm informierte über ein neues Abo-Modell namens «Go-Mo», das Salt in der Schweiz lanciert.

Zur Story